Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. Februar 2017 Hämophilie-Patienten müssen individuell behandelt werden

Der Patient mit einer Hämophilie erfordert immer eine individuelle Behandlung, sowohl was die Dosierung des zu substituierenden Faktorenpräparates betrifft ebenso die notwendige Physiotherapie, zur Verhinderung und Behandlung krankheitsbedingter Gelenkveränderungen.
Anzeige:
Patienten mit einer Hämophilie müssen ein Leben lang  mit einem Faktorenpräparat substituiert werden, wobei im Hinblick auf die Verhinderung von Gelenkschäden eine prophylaktische Therapie empfohlen wird. Das Problem ist jedoch, dass es bisher kaum pharmakokinetische Daten gibt, wie ein solches  Präparat bei Übergewichtigen bzw. Adipösen dosiert werden sollte. „Das Management einer Hämophilie bei diesen Patienten ist eine besondere und  immer häufiger werdende Herausforderung“, so Dr. Georg, Goldmann, Bonn. Bei Adipösen sei das Plasmavolumen pro kg Körpergewicht kleiner als bei Normalgewichtigen. Daraus resultiere eine höhere Wiederauffindungsrate (Incremental Recovery) des substituierten Gerinnungsfaktors. Doch im Alltag werde in der Regel der Faktor VIII nach Körpergewicht dosiert, was möglicherweise bei Übergewichtigen bzw. Adipösen zu höheren Faktor VIII-Aktivitätsspiegeln führt. Dadurch entstehen unnötige Kosten und auch das potentielle Risiko für ein thrombotisches Ereignis ist erhöht.

Um genaue Daten über die optimierte Substitution bei solchen Patienten zu erhalten, wurde im Oktober 2016 eine multizentrische Open-Label-Studie (GuardianTM9) gestartet, die die Pharmakokinetik von Turoctogoc alfa (NovoEight®) im Verhältnis zum BMI und Körperbau bei Patienten mit einer schweren Hämophilie A untersucht. „Wir hoffen, dass aus den Daten letztendlich ein praktikables Modell zur gewichtsadaptierten Faktorendosierung resultiert“, so Goldmann.

Fachübergreifendes Behandlungskonzept

Aber Hämophilie-Patienten benötigen mehr als ein Medikament. „Sie erfordern ein optimales fachübergreifendes Behandlungskonzept, um die Lebensqualität zu erhalten bzw. zu verbessern“, so Dr. Susan Halimeh, Hämostaseologin in Duisburg. Bei der Hämophilie komme es häufig zu Einblutungen in die Gelenke, was mit der Zeit zu Arthropathien mit enormer körperlicher Behinderung führt. „Diese Situation muss unbedingt verhindert werden“, so Dr. Axel Seuser, Orthopäde in Bonn. Wichtig sei deshalb eine früheinsetzende regelmäßige Physiotherapie, um die Gelenkfunktion zu erhalten. Doch eine solche auf Hämophilie-Patienten spezialisierte physiotherapeutische Versorgung ist in Deutschland noch nicht überall gewährleistet. Deshalb wurde die HaemAcademy für Physiotherapeuten ins Leben gerufen, die von NovoNordisk Pharma GmbH unterstützt wird.

Dr. Peter Stiefelhagen
 

Quelle: Satellitensymposium „Chancen einer individualisierten Hämophilietherapie – spezialisierte Physiotherapie – gewichtsadaptierte Dosierung – individuelle Pharmakokinetik“, im Rahmen der 61. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH), Basel, 16. Februar 2017 (Veranstalter: Novo Nordisk)


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie-Patienten müssen individuell behandelt werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.