Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Hartmannbund: Reinhardt fordert konkrete Konzepte mit wirkungsvollen Steuerungseffekten als Alternative zur Praxisgebühr

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat im Zusammenhang mit der Diskussion um eine mögliche Abschaffung der Praxisgebühr an alle Beteiligten appelliert, an die Stelle endlosen Lamentierens konkretes (Regierungs-) Handeln zu setzen. Dabei sei allerdings deutlich mehr Fantasie gefragt, als lediglich über die Abschaffung oder Beibehaltung der Praxisgebühr zu streiten. „Wenn sich die maßgeblichen Diskutanten – bis hin zu führenden Gesundheitsökonomen – darüber einig sind, dass die Praxisgebühr als Steuerungsinstrument für die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen versagt hat, dann ist doch allein mit ihrer bloßen Abschaffung das Problem nicht gelöst. Im Gegenteil: Gerade dann brauchen wir sinnvolle und unbürokratische Alternativen. Gerade dann muss darüber konkret debattiert werden", stellte Reinhardt klar. Davor, dass eine solche notwendige Debatte etwas komplizierter sei als ein bloßes Pro und Contra zur bestehenden Regelung, dürfe weder die Politik noch die Ärzteschaft zurückschrecken, betonte der Hartmannbund-Vorsitzende.
Anzeige:
Fachinformation
Nicht zuletzt die jüngsten gleichklingenden Einlassungen der führenden Köpfe der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie, der Professoren Volker Ulrich, Friedrich Baier und Jürgen Wasem – sonst nicht immer unbedingt einer Meinung – hinsichtlich anderer Zuzahlungsmodelle als Alternative zur Praxisgebühr hätten die Überzeugung des Hartmannbundes darin gestärkt, dass Steuerungsinstrumente ohne eine wie auch immer geartete Selbstbeteiligung des Patienten wirkungslos blieben. Der Hartmannbund habe deshalb bereits im Zusammenhang mit seinem Kostenerstattungskonzept (http://www.hartmannbund.de/uploads/Hartmannbund-Konzepte/2010_HB-Kostenerstattungskonzept.pdf) ein Modell für eine sozial verträgliche und zugleich alle Versicherten einschließende Eigenbeteiligung vorgelegt, das auch im Sachleistungsprinzip realisierbar sei. Reinhardt: „Ich lade jeden herzlich ein, mit uns über sinnvolle Steuerungsinstrumente zu diskutieren! Denn eine Einsicht sollte sich doch inzwischen durchgesetzt haben: Begrenzte Ressourcen können in keinem System der Welt unbegrenzt in Anspruch genommen werden.“ Nicht zuletzt in diesem Sinne werde sich – jenseits aller ideologisch motivierten Abwehrreflexe – irgendwann das vom Hartmannbund seit langem favorisierte Prinzip der Kostenerstattung mit entsprechender Sozialkomponente als der zukunftsfähige Weg für das deutsche Gesundheitssystem erweisen, zeigte sich Reinhardt überzeugt.

Quelle: Pressemitteilung des Hartmannbundes


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: Reinhardt fordert konkrete Konzepte mit wirkungsvollen Steuerungseffekten als Alternative zur Praxisgebühr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.