Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2019 Hepatitis B: Ergebnisvorstellung der Phase-I-Studie zu proprietärem Immunmodulator

Die Daten der klinischen Phase-I-Studie mit dem proprietären Immunmodulator AIC649 zur Behandlung chronischer Hepatitis B (CHB) wird im Rahmen der Postersession „Virale Hepatitis B/D: Therapie“ auf dem internationalen Leberkongress vorgestellr. Der von der Europäischen Gesellschaft für Leberforschung EASL (European Association for the Study of the Liver) ausgerichtete Kongress findet vom 10.-14. April 2019 in Wien, Österreich, statt.
Anzeige:
Die Posterpräsentation (Posternummer FRI-199) mit dem Titel „Erste klinische Studie mit AIC649 in einzelnen aufsteigenden Dosierungen bei Patienten mit chronischer Hepatitis B“ (“First in human, single ascending dose clinical trial of AIC649 in patients with chronic hepatitis B”) findet am Freitag, den 12. April von 9.00 bis 17.00 Uhr in der Poster-Sektion statt.

AIC649 ist ein Immunmodulator, der nachgewiesen eine Immunreaktion sowie den Verlust spezifischer Oberflächenantigene (woodchuck hepatitis surface antigen, WHsAg) bewirkt. Darüber hinaus induziert AIC649 die Bildung von Anti-WHsAg-Antikörpern. Zusammengenommen unterstützt dies die Hypothese, dass AIC649 eine funktionelle Heilung für CHB-Patienten darstellen könnte.

Hinweise auf Immunitätsstimulation

Die randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Phase-1-Studie wurde zur Beurteilung der Sicherheit inklusive allgemeiner Verträglichkeit, Pharmakodynamik und unerwünschter Nebenwirkungen von intravenös verabreichten aufsteigenden Einzeldosen von AIC649 durchgeführt. Die teilnehmenden 32 CHB-Patienten wurden auf 4 Gruppen mit aufsteigender Dosierung verteilt. Die Patienten jeder Gruppe erhielten entweder Einzeldosen von AIC649 oder Placebo und wurden über einen Zeitraum von 84 Tagen überwacht. In allen Gruppen wurden über diesen Zeitraum auch unterschiedliche Hepatitis-B-Virusinfektionsparameter untersucht. Die Patienten der Gruppen 3 und 4, die eine hohe Dosis des Wirkstoffs erhielten, wurden zusätzlich 6 und 12 Monate nach der Behandlung auf spezifische HBV-Parameter untersucht. Darüber hinaus wurden mehrere immunologische Parameter zwischen dem Ausgangswert und Tag 14 bzw. bis zum Tag 84 nach der Behandlung gemessen. Eine intravenöse Einzeldosis von AIC649 war in allen Dosisgruppen sicher und gut verträglich. Trotz der Heterogenität der Patienten in der Studie gab es Hinweise darauf, dass eine einzige Dosis von AIC649 die Immunität stimuliert.

Hepatitis B

Hepatitis B ist eine potenziell lebensbedrohliche Leberinfektion, welche durch das Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Die Infektion stellt ein großes globales Gesundheitsproblem und ein erhebliches Berufsrisiko dar, insbesondere für das Personal im Gesundheitswesen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit schätzungsweise 257 Millionen Menschen chronisch mit HBV infiziert (Juli 2017), und mehr als 880.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen von Hepatitis B, darunter Leberzirrhose und Leberkrebs. Marktexperten schätzen, dass der HBV-Markt im Jahr 2024 USD 3,0 Mrd. erreichen wird (GlobalData, 2016). Der medizinische Bedarf für neue und innovative Therapien mit definierter Behandlungsdauer für chronische Infektionen mit HBV ist groß, da – trotz zahlreicher Forschungsaktivitäten – derzeitig verfügbare Therapien das Virus zwar unterdrücken, aber nur in einem geringen Prozentsatz der Patienten eine Heilung der Erkrankung herbeiführen.

Quelle: AiCuris


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis B: Ergebnisvorstellung der Phase-I-Studie zu proprietärem Immunmodulator"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.