Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2019 Hepatitis B: Ergebnisvorstellung der Phase-I-Studie zu proprietärem Immunmodulator

Die Daten der klinischen Phase-I-Studie mit dem proprietären Immunmodulator AIC649 zur Behandlung chronischer Hepatitis B (CHB) wird im Rahmen der Postersession „Virale Hepatitis B/D: Therapie“ auf dem internationalen Leberkongress vorgestellr. Der von der Europäischen Gesellschaft für Leberforschung EASL (European Association for the Study of the Liver) ausgerichtete Kongress findet vom 10.-14. April 2019 in Wien, Österreich, statt.
Anzeige:
Die Posterpräsentation (Posternummer FRI-199) mit dem Titel „Erste klinische Studie mit AIC649 in einzelnen aufsteigenden Dosierungen bei Patienten mit chronischer Hepatitis B“ (“First in human, single ascending dose clinical trial of AIC649 in patients with chronic hepatitis B”) findet am Freitag, den 12. April von 9.00 bis 17.00 Uhr in der Poster-Sektion statt.

AIC649 ist ein Immunmodulator, der nachgewiesen eine Immunreaktion sowie den Verlust spezifischer Oberflächenantigene (woodchuck hepatitis surface antigen, WHsAg) bewirkt. Darüber hinaus induziert AIC649 die Bildung von Anti-WHsAg-Antikörpern. Zusammengenommen unterstützt dies die Hypothese, dass AIC649 eine funktionelle Heilung für CHB-Patienten darstellen könnte.

Hinweise auf Immunitätsstimulation

Die randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Phase-1-Studie wurde zur Beurteilung der Sicherheit inklusive allgemeiner Verträglichkeit, Pharmakodynamik und unerwünschter Nebenwirkungen von intravenös verabreichten aufsteigenden Einzeldosen von AIC649 durchgeführt. Die teilnehmenden 32 CHB-Patienten wurden auf 4 Gruppen mit aufsteigender Dosierung verteilt. Die Patienten jeder Gruppe erhielten entweder Einzeldosen von AIC649 oder Placebo und wurden über einen Zeitraum von 84 Tagen überwacht. In allen Gruppen wurden über diesen Zeitraum auch unterschiedliche Hepatitis-B-Virusinfektionsparameter untersucht. Die Patienten der Gruppen 3 und 4, die eine hohe Dosis des Wirkstoffs erhielten, wurden zusätzlich 6 und 12 Monate nach der Behandlung auf spezifische HBV-Parameter untersucht. Darüber hinaus wurden mehrere immunologische Parameter zwischen dem Ausgangswert und Tag 14 bzw. bis zum Tag 84 nach der Behandlung gemessen. Eine intravenöse Einzeldosis von AIC649 war in allen Dosisgruppen sicher und gut verträglich. Trotz der Heterogenität der Patienten in der Studie gab es Hinweise darauf, dass eine einzige Dosis von AIC649 die Immunität stimuliert.

Hepatitis B

Hepatitis B ist eine potenziell lebensbedrohliche Leberinfektion, welche durch das Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Die Infektion stellt ein großes globales Gesundheitsproblem und ein erhebliches Berufsrisiko dar, insbesondere für das Personal im Gesundheitswesen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit schätzungsweise 257 Millionen Menschen chronisch mit HBV infiziert (Juli 2017), und mehr als 880.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen von Hepatitis B, darunter Leberzirrhose und Leberkrebs. Marktexperten schätzen, dass der HBV-Markt im Jahr 2024 USD 3,0 Mrd. erreichen wird (GlobalData, 2016). Der medizinische Bedarf für neue und innovative Therapien mit definierter Behandlungsdauer für chronische Infektionen mit HBV ist groß, da – trotz zahlreicher Forschungsaktivitäten – derzeitig verfügbare Therapien das Virus zwar unterdrücken, aber nur in einem geringen Prozentsatz der Patienten eine Heilung der Erkrankung herbeiführen.

Quelle: AiCuris


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis B: Ergebnisvorstellung der Phase-I-Studie zu proprietärem Immunmodulator"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.