Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. April 2019 Hepatitis C: Hohe Heilungsrate unter Elbasvir/Grazoprevir auch bei zirrhotischen Patienten

In einer aktuellen Auswertung des Deutschen Hepatitis C-Registers (DHC-R) erzielte Elbasvir/Grazoprevir (ZEPATIER®) im Praxisalltag bei Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1 mit und ohne Zirrhose hohe Heilungsraten* (SVR) von mindestens 97% (1). Die SVR-Raten waren bei Patienten mit und ohne Zirrhose vergleichbar hoch, obwohl die Patienten mit Zirrhose älter waren, häufiger Komorbiditäten aufwiesen und mehr Begleitmedikamente einnahmen. Die Auswertung des DHC-R wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (GASL) 2019 vorgestellt (1).
Anzeige:
Die Auswertung basiert auf Daten von 527 Patienten mit einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) Genotyp 1, die zwischen September 2016 und August 2017 in 110 Zentren 12 bis 16 Wochen lang nach ärztlichem Ermessen mit Elbasvir/Grazoprevir +/- Ribavirin behandelt wurden. Primärer Zielparameter war Per Protocol definiert als ein Erreichen des anhaltenden virologischen Ansprechens aller Patienten 12 und 24 Wochen nach Ende der Therapie. Die SVR war definiert als HCV RNA ≤25IU/ml. Bei 92 Patienten (17,5%) lag zu Therapiebeginn eine Zirrhose vor, berichtet vom behandelnden Arzt basierend auf Leberbiopsie, Ultraschall, Fibroscan > 12,5 kPa, klinischen Symptomen einer Zirrhose oder Aszites.

Mehr Komorbiditäten bei zirrhotischen Patienten

Insgesamt 435 Patienten hatten keine Zirrhose. Die Patienten mit Zirrhose unterschieden sich deutlich von den Patienten ohne Zirrhose hinsichtlich der Baseline-Charakteristika. In der Gruppe der zirrhotischen Patienten lag der Anteil der Patienten zwischen 50-70 Jahre bei 58,7% und der Anteil älter als 70 Jahre bei 22,8%, in der Gruppe der Patienten ohne Zirrhose waren es 46,0% bzw. 10,6%. Auch der Anteil an Komorbiditäten und Komedikation war bei den Patienten mit Zirrhose höher. Sie hatten beispielsweise häufiger kardiovaskuläre (58,7% vs. 29,7%), metabolische (26,1% vs. 9,0%) und gastrointestinale Erkrankungen (28,3% vs. 4,4%). Dementsprechend nahmen die zirrhotischen Patienten zusätzlich zu Elbasvir/Grazoprevir auch mehr Begleitmedikamente ein, wie z.B. Betablocker (37,0% vs. 19,8%), Diuretika (27,2% vs. 9,9%) und Antidiabetika (19,6% vs. 5,3%).

Die meisten Patienten mit und ohne Zirrhose erhielten Elbasvir/Grazoprevir ohne Ribavirin (91,3% bzw. 92,2%). Zum Zeitpunkt der Auswertung lagen die Daten zur SVR 12 oder SVR 24 von 80 Patienten mit Zirrhose und 353 Patienten ohne Zirrhose vor.

SVR-Raten unter Elbasvir/Grazoprevir

Trotz der weiter fortgeschrittenen Lebererkrankung und der höheren Morbidität der Patienten mit Zirrhose waren die SVR-Raten unter einer Behandlung mit Elbasvir/Grazoprevir bei diesen Patienten vergleichbar hoch wie bei Patienten ohne Zirrhose. Die SVR-Raten betrugen bei zirrhotischen Patienten mit Genotyp 1b 98,1% und mit Genotyp 1a 100%. Wurden nur die zirrhotischen Patienten mit Child-Pugh A (Behandlung gemäß Label) gewertet (n=65), erzielten 100% der Genotyp1-Patienten eine SVR. Die Heilungsraten bei den Patienten ohne Zirrhose lagen bei 97,3% für den Genotyp 1a und 98,8% für den Genotyp 1b.

* Heilung der chronischen Hepatitis C = anhaltendes virologisches Ansprechen (SVR) 12 und 24 Wochen nach Ende der Therapie
 

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Hinrichsen H et al. High Real-World Efficacy of Elbasvir/Grazoprevir (EBV/GZR) in genotype 1 (GT1) infected patients with and without liver cirrhosis: Results from the German Hepatitis C Registry (DHC-R); Poster presentation at GASL Annual Meeting 2019; February 22-23. Heidelberg. Germany. Poster #5.14


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis C: Hohe Heilungsrate unter Elbasvir/Grazoprevir auch bei zirrhotischen Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.