Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. April 2019 Hepatitis C: Hohe Heilungsrate unter Elbasvir/Grazoprevir auch bei zirrhotischen Patienten

In einer aktuellen Auswertung des Deutschen Hepatitis C-Registers (DHC-R) erzielte Elbasvir/Grazoprevir (ZEPATIER®) im Praxisalltag bei Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1 mit und ohne Zirrhose hohe Heilungsraten* (SVR) von mindestens 97% (1). Die SVR-Raten waren bei Patienten mit und ohne Zirrhose vergleichbar hoch, obwohl die Patienten mit Zirrhose älter waren, häufiger Komorbiditäten aufwiesen und mehr Begleitmedikamente einnahmen. Die Auswertung des DHC-R wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (GASL) 2019 vorgestellt (1).
Anzeige:
Die Auswertung basiert auf Daten von 527 Patienten mit einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) Genotyp 1, die zwischen September 2016 und August 2017 in 110 Zentren 12 bis 16 Wochen lang nach ärztlichem Ermessen mit Elbasvir/Grazoprevir +/- Ribavirin behandelt wurden. Primärer Zielparameter war Per Protocol definiert als ein Erreichen des anhaltenden virologischen Ansprechens aller Patienten 12 und 24 Wochen nach Ende der Therapie. Die SVR war definiert als HCV RNA ≤25IU/ml. Bei 92 Patienten (17,5%) lag zu Therapiebeginn eine Zirrhose vor, berichtet vom behandelnden Arzt basierend auf Leberbiopsie, Ultraschall, Fibroscan > 12,5 kPa, klinischen Symptomen einer Zirrhose oder Aszites.

Mehr Komorbiditäten bei zirrhotischen Patienten

Insgesamt 435 Patienten hatten keine Zirrhose. Die Patienten mit Zirrhose unterschieden sich deutlich von den Patienten ohne Zirrhose hinsichtlich der Baseline-Charakteristika. In der Gruppe der zirrhotischen Patienten lag der Anteil der Patienten zwischen 50-70 Jahre bei 58,7% und der Anteil älter als 70 Jahre bei 22,8%, in der Gruppe der Patienten ohne Zirrhose waren es 46,0% bzw. 10,6%. Auch der Anteil an Komorbiditäten und Komedikation war bei den Patienten mit Zirrhose höher. Sie hatten beispielsweise häufiger kardiovaskuläre (58,7% vs. 29,7%), metabolische (26,1% vs. 9,0%) und gastrointestinale Erkrankungen (28,3% vs. 4,4%). Dementsprechend nahmen die zirrhotischen Patienten zusätzlich zu Elbasvir/Grazoprevir auch mehr Begleitmedikamente ein, wie z.B. Betablocker (37,0% vs. 19,8%), Diuretika (27,2% vs. 9,9%) und Antidiabetika (19,6% vs. 5,3%).

Die meisten Patienten mit und ohne Zirrhose erhielten Elbasvir/Grazoprevir ohne Ribavirin (91,3% bzw. 92,2%). Zum Zeitpunkt der Auswertung lagen die Daten zur SVR 12 oder SVR 24 von 80 Patienten mit Zirrhose und 353 Patienten ohne Zirrhose vor.

SVR-Raten unter Elbasvir/Grazoprevir

Trotz der weiter fortgeschrittenen Lebererkrankung und der höheren Morbidität der Patienten mit Zirrhose waren die SVR-Raten unter einer Behandlung mit Elbasvir/Grazoprevir bei diesen Patienten vergleichbar hoch wie bei Patienten ohne Zirrhose. Die SVR-Raten betrugen bei zirrhotischen Patienten mit Genotyp 1b 98,1% und mit Genotyp 1a 100%. Wurden nur die zirrhotischen Patienten mit Child-Pugh A (Behandlung gemäß Label) gewertet (n=65), erzielten 100% der Genotyp1-Patienten eine SVR. Die Heilungsraten bei den Patienten ohne Zirrhose lagen bei 97,3% für den Genotyp 1a und 98,8% für den Genotyp 1b.

* Heilung der chronischen Hepatitis C = anhaltendes virologisches Ansprechen (SVR) 12 und 24 Wochen nach Ende der Therapie
 

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Hinrichsen H et al. High Real-World Efficacy of Elbasvir/Grazoprevir (EBV/GZR) in genotype 1 (GT1) infected patients with and without liver cirrhosis: Results from the German Hepatitis C Registry (DHC-R); Poster presentation at GASL Annual Meeting 2019; February 22-23. Heidelberg. Germany. Poster #5.14


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis C: Hohe Heilungsrate unter Elbasvir/Grazoprevir auch bei zirrhotischen Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden