Donnerstag, 15. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
15. November 2016

Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom

Eine belgische Kohortenstudie konnte nun zeigen, dass eine akute Hepatitis-E-Virus(HEV)-Infektion häufig einem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) vorausgeht. Um die Prävalenz des HEV-assoziierten GBS zu bestimmen, wurden das klinische Spektrum der HEV-assoziierten GBS in dieser Studie untersucht und Schwierigkeiten bei der Diagnose einer akuten HEV-Infektion diskutiert.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Hepatitis-E-Virus (© Dr_Kateryna / Fotolia.com)
Hepatitis-E-Virus © Dr_Kateryna / Fotolia.com


Derzeit ist das klinische Spektrum des HEV-assoziierten GBS ist noch nicht ausreichend dokumentiert und die Diagnose einer akuten HEV-Infektion kann eine große Herausforderung darstellen. In einer retrospektiven Kohortenstudie, die Teilnehmer mit GBS oder einer GBS-Variante einschloss, wurde die ie HEV-IgM- und -IgG-Reaktivität bestimmt. In einer Subgruppe wurde eine Polymerasekettenreaktion zum Nachweis des HEV durchgeführt.

Von 73 Patienten im mittleren Alter von 52 Jahren (29 Frauen und 44 Männer) waren 6 (8%) Anti-HEV-IgM-positiv, was auf eine akute HEV-Infektion hinweist. 4 dieser 6 Patienten (67%) zeigten erhöhte Alanin-Aminotransferase(ALT)-Werte von mehr als dem 1,5-fachen des Normalwerts, wohingegen 4 von 22 Patienten (18%) mit erhöhten ALT-Werten HEV-IgM-positiv waren. Serumproben von 2 der 6 HEV-IgM-positiven Patienten wurden zudem positiv auf den Cytomegalie- oder den Epstein-Barr-Virus getestet. Dies deutet auf eine mögliche Kreuzreaktion hin. 2 der 4 Patienten mit akuter HEV-Infektion zeigten eine seltene GBS-Variante.

Zusammenfassend wurden 8% oder 6% der Patienten, abhängig von der Strenge der Definition von HEV-Positivität, positiv getestet. Die Ausprägung von GBS reichte vom klassischen GBS hin zu einer pharyngeal-zervikal-brachialen und einer sensorisch ataktischen Variante. Abnorme ALT-Werte können auf eine HEV-Infektion hinweisen. Der parallel durchgeführte Test auf andere Infektionserreger ist wichtig, um eine Kreuzreaktivität mit dem Cytomegalie- oder dem Epstein-Barr-Virus festzustellen. Die Durchführung von RT-PCR zum Nachweis viraler Nukleinsäuren gestattet nicht immer, endgültige Schlüsse zu ziehen, da die Testergebnisse aufgrund der kurzen Virämie bei einer akuten HEV-Infektion negativ sein können.

(übers. v. ma)

Quelle: JAMA 2016

Literatur:

Olivier Stevens, Kristl G. Claeys et al.
Diagnostic Challenges and Clinical Characteristics of Hepatitis E Virus–Associated Guillain-Barré Syndrome
JAMA Neurol. Published online November 7, 2016. doi:10.1001/jamaneurol.2016.3541
http://jamanetwork.com/journals/jamaneurology/fullarticle/2575851


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen
© Kittiphan - stock.adobe.com

Isolation, Streit in der Familie, Existenzängste durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz: In der Corona-Krise haben Menschen besonders stark mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was sich durch die Pandemie jetzt noch einmal zuspitzt, ist bereits seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden immer mehr Menschen an Depressionen: 2018 haben Ärzte bei rund 220.000 KKH-Versicherten bundesweit eine depressive Episode diagnostiziert. Gegenüber 2008 bedeutet das ein Plus von rund 40 %. Den im Ländervergleich...

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden