Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Juli 2017
Seite 1/2
Hepatitis eliminieren: Mit Vorbeugung, Impfungen und Medikamenten

"Hepatitis eliminieren!" – das ist das Motto des diesjährigen Welt-Hepatitis-Tages. Ziel von Ärzten und Wissenschaftlern ist es, dass bis 2030 die Virus-Infektionen mit Hepatitis B und C drastisch eingedämmt werden. In Deutschland sind Hunderttausende von diesen Erkrankungen betroffen.
Anzeige:
Fachinformation
"Um diese gefährliche Infektionskrankheit der Leber wenigstens einzudämmen, ist einerseits Prävention sehr wichtig. Andererseits ist es unverzichtbar, Erkrankte rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln", betont Prof. Thomas Berg, Leiter der Sektion Hepatologie an der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Leipzig. Dafür müssen die Betroffenen in einem möglichst frühen Krankheitsstadium gefunden werden. Denn eine Hepatitisvirus-Infektion spürt man lange nicht. Auch die typischen Gelbfärbungen von Haut und Augen bleiben oft aus. Weitere Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen oder Gelenkbeschwerden sind eher unspezifisch, so der Leipziger Leber-Experte.

Während Hepatitis C durch neue Medikamente sogar heilbar ist, kann bei Hepatitis B nur von guter Behandelbarkeit gesprochen werden. "Betroffene müssen meist ein Leben lang Medikamente nehmen", sagt Prof. Berg. Der Grund: "Das Virus kann nicht vernichtet werden, weil es sich im Zellkern der Leberzelle verkapselt und dadurch dem Angriff vieler Medikament entgeht. Damit kann es wieder aktiv werden, wenn die medikamentöse Therapie abgebrochen würde." Zwar gibt es gegen Hepatitis B seit 1995 eine sehr effektive Impfung, mit der Kinder ihr Leben lang von der Infektion geschützt werden können. Aber alle, die vor diesem Zeitpunkt geboren wurden, sind meist ungeschützt. Das Virus ist hoch-infektiös, und man holt  es sich relativ schnell, wenn Vorsicht außer Acht gelassen wird, denn das Virus wird auch sexuell übertragen. Die Übertagung von der Mutter auf das Kind während der Geburt stellt eine weitere wichtige Übertragungsquelle dar und hat dazu geführt, dass in manchen Ländern  bis zu zehn Prozent der Bevölkerung infiziert sind.

Das Hepatitis C-Virus wird ebenfalls nur durch Blut-Blut Kontakte übertragen, jedoch seltener durch Geschlechtsverkehr, da es weniger "ansteckend" ist als das Hepatitis B Virus. Das schränkt die Zahl der Risikopersonen ein. Seit 2014 gibt es sehr  erfolgreiche und gut verträgliche Behandlungsmöglichkeiten, mit welchen bereits nach acht bis zwölf Wochen Therapie die Virusinfektion  in nahezu allen Fällen ausgeheilt werden kann. Allerdings kann man sich immer wieder neu anstecken.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis eliminieren: Mit Vorbeugung, Impfungen und Medikamenten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden