Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. November 2019 Hereditäres Angioödem: Prophylaxe mit Lanadelumab ermöglicht Attackenfreiheit

Eine Prophylaxe mit Lanadelumab bietet Patienten ab 12 Jahren mit einem hereditären Angioödem (HAE) eine lang anhaltende Chance auf Attackenfreiheit. Dies zeigte die offene Verlängerung der HELP-Zulassungsstudie über median 19,7 Monate, in der mit dem voll-humanen monoklonalen Antikörper HAE-Attacken bei 212 Patienten mit einer ähnlichen Rate wie in der Zulassungsstudie verhindert werden konnten (1, 2). Die Analyse wurde beim Jahrestreffen des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) präsentiert und wird im ACAAI-Journal Annals of Allergy, Asthma & Immunology publiziert.
Anzeige:
Das HAE führt zu wiederholten Ödem-Attacken in verschiedenen Körperregionen, die im Gesicht, an den Extremitäten oder Genitalien stark beeinträchtigend und im Abdominalbereich sehr schmerzhaft sein können. Schwellungsattacken in den Atemwegen können zum Ersticken führen. Durch die unvorhersehbaren Attacken selbst, durch Beeinträchtigungen von Alltag, Ausbildung und Beruf sowie die Angst vor der nächsten Attacke ist die Krankheitslast der Patienten enorm (3, 4). Ein optimales HAE-Management und eine effektive Reduktion der Attacken sind daher von großer Bedeutung (5). In der Zulassungsstudie HELP konnte Lanadelumab 300 mg alle 2 Wochen die Attackenhäufigkeit um 87% reduzieren, im Steady-State blieben 77% der Patienten ganz frei von Attacken. Zudem konnte der Antikörper die Lebensqualität der Patienten klinisch bedeutsam verbessern (6, 7).

78% der Patienten mehr als ein halbes Jahr attackenfrei

Die offene Verlängerung schloss 109 Patienten aus der Zulassungsstudie ein (Rollovers) sowie weitere 103 Patienten, die mindestens eine Attacke in den 12 Wochen vor Studieneinschluss erlitten hatten (Non-Rollovers) (1, 2). Mit Lanadelumab 300 mg alle 2 Wochen zeigte sich weiterhin eine um median 87% reduzierte Attackenrate. 78% der Patienten blieben > 6 Monate und 58% der Patienten > 12 Monate attackenfrei (1). Attacken mit Notwendigkeit für eine Akutbehandlung verringerten sich um 92,6%, moderate und schwere Attacken nahmen um 83,6% ab (1).

Das Nebenwirkungsprofil der offenen Verlängerung war konsistent mit dem der Zulassungsstudie (6). Nebenwirkungen, die während des Behandlungszeitraums unmittelbar mit der Applikation von Lanadelumab in Verbindung standen, wurden bei 50% der Patienten dokumentiert, diese waren überwiegend mild bis moderat und lokal auf die Injektionsstelle begrenzt (2). Lanadelumab konnte also über die Zulassungsstudie hinaus seine Wirksamkeit hinsichtlich der Reduktion der Attackenrate sowie der Chance auf vollständige Attackenfreiheit auch im offenen Setting lang anhaltend und mit einem überzeugenden Nebenwirkungsprofil bestätigen.

Der Antikörper Lanadelumab (TAKHZYRO®) bietet eine neue therapeutische Option, die das Potenzial hat, sich in der Prophylaxe als Therapiestandard zu etablieren. In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten multizentrischen Phase-III-Studie HELP (Hereditary Angioedema Long-term Prophylaxis), wurden 125 HAE-Patienten ab 12 Jahren über 26 Wochen (Tag 0 bis Tag 182) untersucht. Mit Lanadelumab 300 mg alle 2 Wochen
 
  • waren in der Steady-State-Behandlungsphase (Tag 70 bis Tag 182) fast 8 von 10 Patienten (77%) attackenfrei gegenüber 3% mit Placebo,
  • waren über die gesamte Studiendauer (Tag 0 bis Tag 182) 44% der Patienten attackenfrei gegenüber 2% mit Placebo,
  • reduzierte sich die Häufigkeit von HAE-Attacken um 87% (p<0,001).
Im Angioedema Quality of Life Questionnaire (AE-QoL) erzielten 81% der mit Lanadelumab 300 mg alle 2 Wochen behandelten Patienten eine klinisch bedeutsame Verbesserung der Lebensqualität (Reduktion im Gesamt-Score von mindestens 6 Punkten) im Vergleich zu Placebo (p=0,001).

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Riedl MA et al. ACAAI 2019. Abstract #P159.
(2) Johnston DT et al. ACAAI 2019. Abstract #P158.
(3) Aygören-Pürsün E et al. Orphanet J Rare Dis 2014;9:99.
(4) Caballero T et al. Allergy Asthma Proc 2014; 35: 47-53.
(5) Maurer M et al. Allergy 2018; 73: 1575-1596.
(6) Banerji A et al. JAMA 2018; 320 (20): 2108-2121.
(7) Fachinformation TAKHZYRO 300 mg Injektionslösung (Lanadelumab), März 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hereditäres Angioödem: Prophylaxe mit Lanadelumab ermöglicht Attackenfreiheit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.