Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Oktober 2017 Herzinsuffizienz-Leitlinie: Info-Paket erschienen

Zur Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz ist ein Set von Begleitmaterialien erschienen. Es kann über die Internetseiten des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) kostenlos abgerufen werden.
Anzeige:
Im August 2017 Jahr ist die aktualisierte NVL Chronische Herzinsuffizienz veröffentlicht worden. Nun stehen auch verschiedene zusätzliche Komponenten der Leitlinie zur Verfügung: HTML-Version, Kurzfassung, Foliensatz und Flyer „Was ist wichtig – Was gilt weiterhin“ ergänzen das umfangreiche Angebot an Formaten für Fachkreise und Patienten und sollen helfen, die Inhalte der Leitlinie bestmöglich in die Praxis zu übertragen.

- Kurzfassung
- Langfassung (HTML, PDF)
- Leitlinienreport
- Flyer: Was ist neu – Was gilt weiterhin
- Foliensatz

Patientenmaterialien (HTML, PDF):

- Vorsicht bei bestimmten Medikamenten
- Soll ich mir einen ICD einsetzen lassen?
- Batteriewechsel bei ICD – Brauche ich den ICD noch?
- Soll ich mir einen CRT-Schrittmacher einsetzen lassen?
- CRT-Schrittmacher mit oder ohne Defibrillator – Welches Gerät ist das richtige für mich?

- Patientenleitlinie (HTML, PDF – in Bearbeitung, erscheint 2018)
- Kurzinformation "Herzschwäche" für Patienten in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch, Türkisch (HTML, PDF, Bestellmöglichkeit "Print on Demand")

Chronische Herzinsuffizienz ist eine der wichtigsten Volkskrankheiten in Deutschland, der häufigste Grund für Klinikeinweisungen und eine der häufigsten Todesursachen. Die NVL will dazu beitragen, die Versorgung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu verbessern. Hierzu gehören verlässliche Definitionen des Notwendigen und Angemessenen in Diagnostik und Therapie. Aber auch die Koordination aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen wie Ärzten, Apothekern und Pflegenden ist entscheidend, da insbesondere Patienten mit Herzinsuffizienz oft schon älter sind und an mehreren Begleiterkrankungen leiden.

An der Erstellung der 2. Auflage der NVL Chronische Herzinsuffizienz waren Vertreter von 17 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Zwischen Oktober 2015 und August 2017 wurden die Kapitel "Medikamentöse Therapie", "Invasive Therapie" sowie "Versorgungskoordination" komplett überarbeitet. Im Fokus standen dabei unter anderem das neue Medikament Sacubitril/Valsartan, die Implantation von Schrittmachern und Defibrillatoren sowie strukturierte Versorgungsprogramme. Um die behandelnden Ärzte in der Beratung der Patienten zu unterstützen, enthält die NVL zusätzlich Patientenmaterialien für spezifische Entscheidungs- oder Informationssituationen.

Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien

Die Entwicklung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) erfolgt nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. NVL werden in redaktioneller Unabhängigkeit erstellt und weder durch die pharmazeutische noch durch die medizintechnische Industrie beeinflusst.

Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien steht unter der Trägerschaft von Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Die Durchführung und Koordination obliegt dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin.

Quelle: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Herzinsuffizienz-Leitlinie: Info-Paket erschienen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.