Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Mai 2019 Herzstillstand: Frühwarnsystem schützt Risikopatienten

Der Augsburger Intensivmediziner Prof. Dr. Axel Heller erhält von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin den Heinrich-Dräger-Preis 2019 für die Entwicklung und den erfolgreichen Einsatz eines digitalen Frühwarnsystems bei Risikopatienten.
Anzeige:
Fachinformation
Reduktion der Herzstillstand-Raten

Prof. Dr. Axel R. Heller, Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität Augsburg und Direktor der gleichnamigen Klinik am Universitätsklinikum Augsburg, wurde anlässlich des Deutschen Anästhesiecongresses (DAC) am 9. Mai mit dem Heinrich-Dräger-Preis 2019 der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und lntensivmedizin e. V. (DGAI) ausgezeichnet. Die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft mit nahezu 15.000 Mitgliedern ehrt Heller mit diesem Preis für eine Studie zum Einsatz eines digitalen Frühwarnsystems bei Risikopatienten. Mithilfe dieses Frühwarnsystems kann die Anzahl von Herzstillständen reduziert werden, nicht nur bei Patienten auf Intensivstationen, sondern auch auf Normalstationen.

Weniger Herzstillstände durch Frühwarnsystem

Heller hat in seiner vor knapp einem Jahr im renommierten Fachjournal „Annals of Surgery“ publizierten Studie zeigen können, dass mit einem digitalen Frühwarnsystem die Anzahl von Herzstillständen deutlich reduziert werden kann. In einem Pilotprojekt wurden bei Risikopatienten nach einer Operation mit einem mobilen Sensorset lebenswichtige Funktionen mehrmals täglich gemessen, zum Teil auch ohne Beteiligung einer Pflegekraft. Fast 4.000 Patienten, die sich auch auf Normalstationen von einem chirurgischen Eingriff erholten, wurden über einen Zeitraum von 24 Monaten beobachtet. Das Frühwarnsystem löste dabei rund 7 Mal mehr Meldungen beim Stationsarzt zu kritischen Zuständen der Patienten aus. Die Rate der Herzstillstände konnte dadurch signifikant von 5,3 auf 2,1 pro 1.000 Patienten gesenkt werden. Auch die Zahl notfallmäßiger Verlegungen von der Normalstation in die Intensivstation konnte gesenkt werden.

Digitalisierung in Anästhesie und Intensivmedizin

„Mit der Digitalisierung können wir große Fortschritte im Bereich der Anästhesie und Intensivmedizin erzielen, und zwar sowohl in der Forschung als auch in der Krankenversorgung, vor allem in der frühzeitigen Erkennung von Risiken für den Patienten“ erklärt Heller. Die Vitalwerte der beobachteten Patienten werden per WLAN an ein Leitsystem geschickt, daraufhin folgen weitere Messungen durch Pflegekräfte und durch mobile Sensoren, die ebenfalls an das WLAN angebunden sind. „Durch die automatische Anzeige einer Rangliste der gemessenen Werte auf dem Stationsmonitor kann kein kritischer Patient der Aufmerksamkeit der Ärzte entgehen, notwendige Maßnahmen können sofort eingeleitet werden“, so Heller weiter.

Ausgezeichnete Forschung

„Professor Heller ist ein bewährter Experte in der anwendungsorientierten medizinischen Forschung, dessen breites Spektrum von der Anästhesiologie im operativen Bereich über die Intensiv- bis hin zur Katastrophenmedizin reicht. Dementsprechend freut uns seine Auszeichnung mit dem Heinrich-Dräger-Preis außerordentlich“, kommentiert die Gründungsdekanin der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Martina Kadmon.

Seit 1953 vereinigt die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und lntensivmedizin e. V. (DGAI) inzwischen nahezu 15.000 Mitglieder mit dem Ziel, Ärzte zur gemeinsamen Arbeit am Ausbau und Fortschritt der Anästhesiologie, der lntensiv- und Notfallmedizin sowie der Schmerztherapie anzuhalten, um auf diesen Gebieten die bestmögliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Quelle: Universität Augsburg


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Herzstillstand: Frühwarnsystem schützt Risikopatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.