Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

23. Juli 2019 Hochrisikopatienten: Vorteil mit Rivaroxaban vs. VKA?

Patienten mit nv VHF und Diabetes mellitus haben ein hohes Risiko für Schlaganfälle, systemische Embolien und kardiovaskuläre Mortalität, jeder dritte Diabetiker hat eine eingeschränkte Nierenfunktion. Welche Vorteile bietet Rivaroxaban bei diesen Patienten?
Die angemessene Wahl des Antikoagulans und die entsprechende Dosierung sind der Schlüssel für die Optimierung der Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) mit einem höheren Risiko für Nierenverschlechterung (z. B. Diabetiker, Niereninsuffiziente) (1).
 
Zu den Studienergebnissen

Mit dem bekannten Sicherheitsprofil ist Xarelto für Hochrisikopatienten mit nv VHF und Diabetes mellitus (DM) eine gute Option:
 

Besserer Schutz vor dem kardiovaskulären Tod?
In einer Subgruppenanalyse der Phase-III-ROCKET-AF-Studie war bei Patienten mit nv VHF und DM die Sterblichkeit bedingt durch vaskuläre Ereignisse im Vergleich zu Warfarin signifikant um 20 % geringer (2,83 vs. 3,65/100 Patientenjahre, HR 0,80 (0,64 - 0,99)) (2)*.

Bessere Erhaltung der Nierenfunktion als VKA?
Eine weitere Post-hoc Subgruppenanalyse der ROCKET-AF-Studie deutet darauf hin, dass bei Patienten mit nv VHF und Nierenerkrankungen unter Xarelto der Nierenfunktionsverlust, gemessen an der mittleren KrCl-Veränderung nach 21 Monaten, geringer ausfällt als unter Warfarin (3)**.

Zusätzlich stützt die retrospektive Datenbankanalyse (Mayo-Klinik, USA) die Ergebnisse für Xarelto hinsichtlich der besseren Erhaltung der Nierenfunktion. Die positiven Daten wurden nun in die aktuelle Leitlinie des AHA/ACC/HRS aufgenommen (4).

Auf längere Sicht bietet Xarelto Vorteile vs. VKA beim Erhalt der Nierenfunktion.

Mehr Informationen finden Sie auf www.xarelto.de

PP-XAR-DE-1510-2

Pflichtangaben

* Vergleich der Behandlungen mit Rivaroxaban und Warfarin im Hinblick auf den sekundären Wirksamkeitsendpunkt „Vaskulär bedingter Tod“ bei Patienten mit und ohne DM. In der Gesamtanalyse von ROCKET-AF im Vergleich zu Warfarin keine signifikanten Unterschiede beim Ergebnis kardiovaskulärer Tod.
** Daten von Post-hoc-Subgruppenanalysen sind hypothesengenerierend

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Hart RG et al. Stroke prevention in atrial fibrillation patients with chronic kidney disease. Can J Cardiol 2013; 23: S71-78.
(2) Bansilal S. et al. Am Heart J 2015;170: 675-682.e8: Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban bei Patienten mit Diabetes und nicht-valvulärem Vorhofflimmern: Die ROCKET-AF-Studie.
(3) Fordyce CB et al. Circulation. 2016; 134: 37-47.
(4) January CT et al. 2019 AHA/ACC/HRS Focused Update of the 2014 AHA/ACC/HRS Guideline for the Management of Patients With Atrial Fibrillation. Circulation 2019; 139: e000-e000.


Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochrisikopatienten: Vorteil mit Rivaroxaban vs. VKA?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden