Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. Juli 2019 Hochrisikopatienten: Vorteil mit Rivaroxaban vs. VKA?

Patienten mit nv VHF und Diabetes mellitus haben ein hohes Risiko für Schlaganfälle, systemische Embolien und kardiovaskuläre Mortalität, jeder dritte Diabetiker hat eine eingeschränkte Nierenfunktion. Welche Vorteile bietet Rivaroxaban bei diesen Patienten?
Die angemessene Wahl des Antikoagulans und die entsprechende Dosierung sind der Schlüssel für die Optimierung der Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) mit einem höheren Risiko für Nierenverschlechterung (z. B. Diabetiker, Niereninsuffiziente) (1).
 
Zu den Studienergebnissen

Mit dem bekannten Sicherheitsprofil ist Xarelto für Hochrisikopatienten mit nv VHF und Diabetes mellitus (DM) eine gute Option:
 

Besserer Schutz vor dem kardiovaskulären Tod?
In einer Subgruppenanalyse der Phase-III-ROCKET-AF-Studie war bei Patienten mit nv VHF und DM die Sterblichkeit bedingt durch vaskuläre Ereignisse im Vergleich zu Warfarin signifikant um 20 % geringer (2,83 vs. 3,65/100 Patientenjahre, HR 0,80 (0,64 - 0,99)) (2)*.

Bessere Erhaltung der Nierenfunktion als VKA?
Eine weitere Post-hoc Subgruppenanalyse der ROCKET-AF-Studie deutet darauf hin, dass bei Patienten mit nv VHF und Nierenerkrankungen unter Xarelto der Nierenfunktionsverlust, gemessen an der mittleren KrCl-Veränderung nach 21 Monaten, geringer ausfällt als unter Warfarin (3)**.

Zusätzlich stützt die retrospektive Datenbankanalyse (Mayo-Klinik, USA) die Ergebnisse für Xarelto hinsichtlich der besseren Erhaltung der Nierenfunktion. Die positiven Daten wurden nun in die aktuelle Leitlinie des AHA/ACC/HRS aufgenommen (4).

Auf längere Sicht bietet Xarelto Vorteile vs. VKA beim Erhalt der Nierenfunktion.

Mehr Informationen finden Sie auf www.xarelto.de

PP-XAR-DE-1510-2

Pflichtangaben

* Vergleich der Behandlungen mit Rivaroxaban und Warfarin im Hinblick auf den sekundären Wirksamkeitsendpunkt „Vaskulär bedingter Tod“ bei Patienten mit und ohne DM. In der Gesamtanalyse von ROCKET-AF im Vergleich zu Warfarin keine signifikanten Unterschiede beim Ergebnis kardiovaskulärer Tod.
** Daten von Post-hoc-Subgruppenanalysen sind hypothesengenerierend

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Hart RG et al. Stroke prevention in atrial fibrillation patients with chronic kidney disease. Can J Cardiol 2013; 23: S71-78.
(2) Bansilal S. et al. Am Heart J 2015;170: 675-682.e8: Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban bei Patienten mit Diabetes und nicht-valvulärem Vorhofflimmern: Die ROCKET-AF-Studie.
(3) Fordyce CB et al. Circulation. 2016; 134: 37-47.
(4) January CT et al. 2019 AHA/ACC/HRS Focused Update of the 2014 AHA/ACC/HRS Guideline for the Management of Patients With Atrial Fibrillation. Circulation 2019; 139: e000-e000.


Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochrisikopatienten: Vorteil mit Rivaroxaban vs. VKA?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.