Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. August 2019 Hyperkaliämie bei kardio-renalen Patienten: Patiromer senkt Kaliumspiegel

Eine Hyperkaliämie ist bei kardio-renalen Patienten häufig. Der Kaliumbinder Patiromer (Veltassa®) kann die Fortführung einer für diese Patienten essenziellen Therapie mit RAAS-Inhibitoren (RAASi) ermöglichen.
Anzeige:
Komorbidität chronische Niereninsuffizienz + Hyperkaliämie

Da sich die Funktionseinschränkungen des Herzens und der Niere gegenseitig negativ beeinflussen können, sind Entgleisungen der Kalium-Werte bei kardio-renalen Patienten besonders häufig. Fast drei Viertel der Patienten mit einer chronischer Niereninsuffizienz haben eine Hyperkaliämie (Serumkaliumwerte > 5,0 mmol/l). Erhalten sie aufgrund ihrer kardialen Erkrankung RAASi, kann sich das Problem aufgrund deren kaliumretinierender Wirkung verschärfen. Eine Hyperkaliämie erhöht das Hospitalisierungs- und Sterberisiko.
Da eine RAASi-Therapie die Prognose von Patienten mit Herz- und Niereninsuffizienz sowie Diabetes verbessern kann, empfehlen mehrere einschlägige Leitlinien eine ausreichend dosierte Therapie mit den Hemmern des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems. Bei Patienten mit einem kardio-renalen Syndrom kann es so zu einem therapeutischen Dilemma kommen: Patienten profitieren in relevantem Ausmaß von den Vorteilen der RAAS-Inhibition, gleichzeitig steigt die Gefahr einer Hyperkaliämie deutlich an.

Unterdosierung von RAASi erhöht Mortalität

Als Konsequenz wird bei bis zu 47% der Patienten mit moderater bis schwerer Hyperkaliämie der RAASi unterdosiert oder abgesetzt. Dies stelle ein großes Problem für die Patienten dar, da durch eine zu niedrige Dosierung bzw. das Absetzen der RAASi das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Mortalität steige, so Prof. Dr. Danilo Filser, Homburg/Saar.
Einen Weg aus diesem therapeutischen Dilemma ermöglicht der Kaliumbinder Patiromer: Der nicht resorbierbare und natriumfreie Kationenaustauscher bindet Kalium effektiv während der Darmpassage und scheidet es über die Fäzes aus. Patiromer ist zur Therapie von Hyperkaliämien bei erwachsenen Patienten zugelassen.

Senkung des Kaliumspiegels unter Patiromer

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Patiromer wurden Dr. Kai-Michael Hahn, Hochfelden/Schweiz, zufolge durch diverse Studien belegt. So konnte in der OPAL-HK-Studie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, die unter einem RAASi eine milde bis schwere Hyperkaliämie aufwiesen, der Kaliumspiegel unter Patiromer signifikant gesenkt werden (p < 0,001). 76% der Patienten erreichten den Zielbereich von 3,8 bis < 5,1 mmol/l. Fast alle Patiromer-Patienten konnten die RAASi-Therapie fortführen (94% vs. 44% unter Placebo).

Monika Walter

Quelle: Pressekonferenz: „Effektives und interdisziplinäres Management der Hyperkaliämie: Innovativer Lösungsansatz beim Einsatz von RAAS-Inhibitoren im Praxisalltag“, München, 19.07. 2019; Veranstalter: Vifor


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hyperkaliämie bei kardio-renalen Patienten: Patiromer senkt Kaliumspiegel "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.