Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. August 2019 Hyperkaliämie bei kardio-renalen Patienten: Patiromer senkt Kaliumspiegel

Eine Hyperkaliämie ist bei kardio-renalen Patienten häufig. Der Kaliumbinder Patiromer (Veltassa®) kann die Fortführung einer für diese Patienten essenziellen Therapie mit RAAS-Inhibitoren (RAASi) ermöglichen.
Anzeige:
Komorbidität chronische Niereninsuffizienz + Hyperkaliämie

Da sich die Funktionseinschränkungen des Herzens und der Niere gegenseitig negativ beeinflussen können, sind Entgleisungen der Kalium-Werte bei kardio-renalen Patienten besonders häufig. Fast drei Viertel der Patienten mit einer chronischer Niereninsuffizienz haben eine Hyperkaliämie (Serumkaliumwerte > 5,0 mmol/l). Erhalten sie aufgrund ihrer kardialen Erkrankung RAASi, kann sich das Problem aufgrund deren kaliumretinierender Wirkung verschärfen. Eine Hyperkaliämie erhöht das Hospitalisierungs- und Sterberisiko.
Da eine RAASi-Therapie die Prognose von Patienten mit Herz- und Niereninsuffizienz sowie Diabetes verbessern kann, empfehlen mehrere einschlägige Leitlinien eine ausreichend dosierte Therapie mit den Hemmern des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems. Bei Patienten mit einem kardio-renalen Syndrom kann es so zu einem therapeutischen Dilemma kommen: Patienten profitieren in relevantem Ausmaß von den Vorteilen der RAAS-Inhibition, gleichzeitig steigt die Gefahr einer Hyperkaliämie deutlich an.

Unterdosierung von RAASi erhöht Mortalität

Als Konsequenz wird bei bis zu 47% der Patienten mit moderater bis schwerer Hyperkaliämie der RAASi unterdosiert oder abgesetzt. Dies stelle ein großes Problem für die Patienten dar, da durch eine zu niedrige Dosierung bzw. das Absetzen der RAASi das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Mortalität steige, so Prof. Dr. Danilo Filser, Homburg/Saar.
Einen Weg aus diesem therapeutischen Dilemma ermöglicht der Kaliumbinder Patiromer: Der nicht resorbierbare und natriumfreie Kationenaustauscher bindet Kalium effektiv während der Darmpassage und scheidet es über die Fäzes aus. Patiromer ist zur Therapie von Hyperkaliämien bei erwachsenen Patienten zugelassen.

Senkung des Kaliumspiegels unter Patiromer

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Patiromer wurden Dr. Kai-Michael Hahn, Hochfelden/Schweiz, zufolge durch diverse Studien belegt. So konnte in der OPAL-HK-Studie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, die unter einem RAASi eine milde bis schwere Hyperkaliämie aufwiesen, der Kaliumspiegel unter Patiromer signifikant gesenkt werden (p < 0,001). 76% der Patienten erreichten den Zielbereich von 3,8 bis < 5,1 mmol/l. Fast alle Patiromer-Patienten konnten die RAASi-Therapie fortführen (94% vs. 44% unter Placebo).

Monika Walter

Quelle: Pressekonferenz: „Effektives und interdisziplinäres Management der Hyperkaliämie: Innovativer Lösungsansatz beim Einsatz von RAAS-Inhibitoren im Praxisalltag“, München, 19.07. 2019; Veranstalter: Vifor


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hyperkaliämie bei kardio-renalen Patienten: Patiromer senkt Kaliumspiegel "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.