Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Dezember 2016 Hypertonie: Das Risiko des Patienten genau ermitteln

Auch bei einer nur leichten Erhöhung des Blutdrucks besteht oftmals Interventionsbedarf. Gerade wenn noch andere Parameter außerhalb der Normbereiche sind, etwa die Pulswellengeschwindigkeit, erhöht sich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erheblich.
Anzeige:
Fachinformation
Diese Patienten laufen zudem Gefahr, gravierende Endorganschäden zu erleiden, wie Funktionsverluste der Niere. Wenn eine Initialtherapie indiziert ist, sehen Experten Vorteile für den Einsatz einer Fixkombination. Bei gleicher Effektivität ist dabei mit einer größeren Verträglichkeit zu rechnen.

Dr. med. Johannes Baulmann, Weingarten, stellte einen männlichen Patienten mit einem moderat erhöhten Blutdruck vor. Nach eigenen Messungen betrug dieser systolisch 140 bis 150 mmHg. Bei einer punktuellen Messung in der Praxis wurden rund 160/95 mmHg dokumentiert. Der Patient ist familiär vorbelastet: die Mutter erlitt einen Myokardinfarkt mit 59 Jahren. Die 24h-Messung errechnete einen Mittelwert von 144/73 mmHg. Per Stix war der Befund hinsichtlich Mikroalbuminurie positiv. Baulmann wollte sich bei diesem Patienten einen besseren Eindruck zur generellen Gefäßsituation verschaffen und musste hierbei eine erhöhte Pulswellengeschwindigkeit (PWV) von 11,5 m/sec in der Aorta konstatieren, was auf eine fortgeschrittene Verkalkung schließen lässt.

Erhöhte Pulswellengeschwindigkeit schnellt das Risiko nach oben

Dieser Patient hat mit seinen 53 Jahren eine deutlich erhöhte PWV, was mit Endorganschädigungen assoziiert ist, die offenbar schon begonnen haben, wie der positive Mikroalbuminurie-Befund signalisierte. „Hatte der Patient zuvor ein Risiko von 5 % für ein kardiovaskuläres Ereignis innerhalb der nächste 10 Jahre, so steigt dieses nun erheblich an.“

Dies konnte in einer Studie an 1.968 Menschen mit einem Follow-up von 12,8 Jahren belegt werden. Bei Patienten mit einem Risiko von 5% und mehr erhöhte sich die Sterbewahrscheinlichkeit exponenziell, wenn ein positiver PWV-Befund hinzukam. War die PWV bei letzterer Gruppe unauffällig, betrug die Wahrscheinlichkeit eines kardiovaskulären Todes nach 12,8 Jahren 5%. Mit der zusätzlich erhöhten PWV stieg dieses Risiko auf über 13% (1). Daher ist bei diesem Patienten, resümiert Baulmann, ein dringender Therapiebedarf gegeben.

Prod. Dr. med. Roland Schmieder, Erlangen, sieht bei dieser Patientengruppe Vorteile für die Verabreichung einer Fixkombination aus Perindopril und Amlodipin (Viacoram®). Beide Substanzen gewähren zum einen eine 24-stündige Wirksamkeit. Zum zweiten ist durch die niedrigere Dosierung der Einzelsubstanzen ein deutlich verbessertes Nebenwirkungsprofil zu erwarten. „So ist unter anderem mit zwei Drittel weniger Ödemen zu rechnen als bei Verabreichung der Einzelsubstanzen“, betont der Nephrologe.

Und dies bei mindestens gleich guter Wirksamkeit hinsichtlich der Blutdruck-Absenkung. Die war bei Viacoram® (3,5 mg/2,5 mg) den Einzelsubstanzen Perindopril und Amlodipin, in den jeweiligen Dosen von 5 mg, leicht überlegen. Aber es waren nach kurzer Zeit (2 Monate) unter der Fixkombi mit 43,5% deutlich mehr Patienten im Zielbereich (<140/90 mmHg) als unter den Einzelgaben; dies erlangten unter Perindopril allein 33,3% und unter Amlodipin-Monotherapie 37,9% (2).

Blutfette bei Hypertonikern häufig zu hoch

Kommt ein weiterer Risikofaktor hinzu wie eine Hypercholesterinämie, so Prof. Dr. med. F. P. Limbourg, Hannover, so läst sich die Ereigniswahrscheinlichkeit mittels einer dreifachen Fixkombination drastisch reduzieren. Zu Perindopril und Amlodipin wird noch Atorvastatin hinzugenommen (Triveram®). Der Kardiologe rechnete vor, welche Risikoreduktionen damit erreichbar sind.

Bei einem großen Kollektiv erbrachte eine Senkung des SBP von 3 mmHG unterhalb des Medians bereits eine Reduktion der Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Ereignisse um 20%. Ein Reduktion des LDL-C-Werts von 12,2 mg/dl unterhalb des Medians führte allein für sich zu einer Risikoreduktion von 25%. „Addiert man beide Effekte, ergibt sich eine Risikoreduktion von 45%.“

Hochgerechnet wäre eine 90-prozentige Ereignis-Reduktion dann erreicht, wenn der SBP um 10 mmHg und das LDL-C um 40 mg/dl nach unten korrigiert wird (3).

Reimund Freye, Baden-Baden

Quelle: Frühstückssymposium: Individualisierte Hochdrucktherapie – von Anfang an und im Hinblick auf Komorbiditären, im Rahmen des 40. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga, Berlin, 2. Dez. 2016; Veranstalter: Servier

Literatur:

(1) Sehestedt T et al., Eur Heart J 2010;31(7): 883-91
(2) Laurent et al., J Hypertens 2014; 32(e-Suppl 1): e25
(3) Jackevicus CA et al., JAMA 2002;288(4): 462-7


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypertonie: Das Risiko des Patienten genau ermitteln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.