Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Dezember 2016 Hyperurikämie: Eine Erkrankung mit systemischen Folgen

Erhöhte Harnsäurespiegel haben nicht nur einen Gichtanfall zur Folge. Neuere Forschungen belegen vielmehr ein mannigfache systemische Wirkung, wie Experten auf einer von Berlin Chemie unterstützten Presseveranstaltung erklärten. So wird eine Hyperurikämie unter anderem mit Bluthochdruck in Zusammenhang gebracht. Urikostatika konnten diesbezüglich schon positive blutdrucksenkende (Neben)Wirkungen zeigen. Außerdem sollte die Gicht nicht mehr mit dem schlechten Image einer Lebensstil-Erkrankung in Verbindung gebracht werden.
Anzeige:
Fachinformation
Der niedergelassene Nephrologe Dr. med. Kai-Michael Hahn, Dortmund, wies auf die multiplen Folgen einer pathologisch erhöhten Harnsäure (HS) hin. Dies steht oftmals im Zusammenhang mit einem erhöhten Fructosekonsum, wie er vor allem durch den mannigfachen Einsatz von industriell gefertigtem High-Fructose-Corn-Sirup hervorgerufen wird, der beispielsweise zur Süßung von Softdrinks, aber auch von Fruchtsäften verwendet wird.
„Die aktuelle Datenlage“, so Hahn, „spricht für einen erheblichen Effekt dieses Konzentrats hinsichtlich des Metabolischen Syndroms.“ Unter anderem führt ein Metabolisierungsweg von Fructose – über eine Erhöhung der HS-Spiegel – zur Insulinresistenz.

Assoziation: Harnsäure und Blutdruck

Die Auswirkungen einer erhöhten HS sind jedoch vielfältiger. Bei Ratten wurde damit einer erhöhter Blutdruck induziert; dieser wurde durch den Einsatz des Xanthinoxodasehemmer Febuxostat (Adenuric®) wieder normalisiert (1). Dieser Effekt konnte an Menschen wiederholt werden. Jugendliche mit neu-diagnostizierter und noch unbehandelter Hypertonie, die zugleich pathologische HS-Spiegel aufwiesen (> 6,3 mg/dl), bekamen eine vierwöchige harnsäuresenkende medikamentöse Therapie mit einem Urikostatikum.

Der systolische Blutdruck konnte um 6,9 mmHg (vs Placebo 2,0mmHg) gesenkt werden, die Diastole um 5,1 mmHg (vs 2,4 mmHg). Zwei Drittel der 30 Teilnehmer erreichten so einen normalen Blutdruck (2). „Erhöhte Harnsäure sollte nicht mehr nur als Risikomarker angesehen werden, sondern als Risikofaktor“, unterstreicht Hahn.

Schmuddelimage meist zu Unrecht

PD Dr. med. Anne-Kathrin Tausche, Dresden, verwies auf das schlechte Image der Gichterkrankung. Es wird von den Behandlern den Patienten als eigenverschuldet zur Last gelegt. Dies deckt sich mit der Patienten-Auffassung, die diese Erkrankung als (gerechte) Strafe für ihren Lebensstil ansehen (3). Tausche stellte jedoch klar, dass 90% der Patienten genetisch eine Disposition für eine symptomatische Hyperurikämie haben, weil sie Variationen des URAT-Transporters aufweisen. Im Zusammenspiel mit industriell hergestellter Nahrung (z.B. Fructose-Konzentrate), resultieren daraus pathologisch erhöhte HS-Spiegel. „Ein Gichtanfall stellt dabei lediglich die Spitze des Eisbergs dar. Gicht ist nicht nur der Anfall, sondern eine chronische metabolische Kondition.“

In der neuen S2e-Leitlinie (Fertigstellung geplant für Dezember 2017) sind die anzustrebenden Zielwerte definiert: bei symptomatischer Hyperurikämie ist der Zielwert kleiner 6 mg/dl (360 mmol/l); bei tophöser Gicht kleiner 5 mg/dl (300 mmol/l). Die medikamentöse Erstlinienbehandlung sollte mit Urikostatika wie Febuxostat durchgeführt werden. Ziel ist eine stabile Remission; der Patient sollte dauerhaft unter den Grenzwerten bleiben (4).

Reimund Freye, Baden-Baden

Quelle: Presseveranstaltung: Experten im Speichergespräch, Berlin, 1. Dez. 2016; Veranstalter: Berlin Chemie

Literatur:

(1) Sanchez-Lozade LG et al., Am J Physiol Renal Physiol 2008; 294: F710-18
(2) Feig DI et al., JAMA 2008;300(8):924-32
(3) Spencer K et al., Ann Rheum Dis 2012; 71(9); 1490-5
(4) Z Rheumatol 2016 (Suppl 2); 75: S11-S60


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hyperurikämie: Eine Erkrankung mit systemischen Folgen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.