Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

27. Juni 2019 Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie

Unterzuckerungen sind für Diabetespatienten mit Insulintherapie eine ständige Gefahr und Quelle der Angst. Trotzdem nimmt nur jeder Zweite nach solchen Ereignissen Kontakt zu seinem Arzt auf. Dabei verschlechtern Hypoglykämien die Lebensqualität, können Beeinträchtigungen bis hin zu kognitiven Störungen nach sich ziehen und bedrohen schlimmstenfalls das Leben. Und sie sind erheblich häufiger, als viele glauben. Das zeigen deutsche Daten von 2.071 Patienten mit Insulintherapie: 81,3% der Typ-1- und 39,7% der Typ-2-Diabetiker hatten in den 4 Wochen zuvor Unterzuckerung/en erlitten. Bei 9,1% und 5,4% waren sogar schwere Hypoglykämien mit Fremdhilfebedarf aufgetreten, berichtete Prof. Werner Kern aus Ulm. Nächtliche Ereignisse nannten 37,3% und 12,2%.
Anzeige:
Fachinformation
Hypoglykämien sind riskant. Schwere Ereignisse etwa können die Gefahr einer späteren Demenzentwicklung bei Typ-2-Patienten mehr als verdoppeln. Andere Daten von Typ-2-Senioren zeigen eine anhaltende Minderung der kognitiven Leistung. Sie nahm umso stärker ab, je mehr schwere Hypoglykämien aufgetreten waren.

Nächtliche Hypoglykämien senken Schlafqualität

Von den Patienten besonders gefürchtet sind nächtliche Unterzuckerungen, deren Wahrnehmung schlafbedingt erschwert ist. Und unbemerkte Hypoglykämien konzentrieren sich Daten zufolge zu 74% auf die Nacht. Unbemerkt heißt aber nicht folgenlos. So klagen selbst nach „nur verschlafenen“, leichten Ereignissen 2 Drittel der Betroffenen am Folgetag über kognitive Defizite. Denn nächtliche Hypoglykämien verschlechtern die Schlafqualität. Darunter leidet die Gedächtnisbildung: Zuvor neu erworbenes Wissen wird im Schlaf schlechter verfestigt.

Gefahr der Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung

Zudem können bereits leichte, rezidivierende Unterzuckerungen eine Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung bewirken. Das Gehirn versucht, sich vor erneutem Glukosemangel zu schützen und forciert andere Wege der Energieversorgung (z.B. Zunahme der Glykogenspeicher im Gehirn). Das verbessert in gewissem Umfang die Energieversorgung auch bei niedrigem Blutzucker. Allerdings nur im Gehirn. Dass gleichzeitig die Werte in der Peripherie sinken, nehmen die Patienten erst verspätet wahr. Teilweise sind sie noch bei Werten von ca. 30 mg/dl symptomlos. Dann aber kann schon der kleinste weitere Glukoseabfall sie plötzlich außer Gefecht setzen.

Angst des Patienten führt zu Insulin-Reduktion

Den Patienten sind Verwirrtheit und Verhaltensänderungen in der Hypoglykämie hinterher oft peinlich. Außerdem macht das Erlebte ihnen Angst. Viele leben in ständiger Furcht vor dem nächsten Mal. Sie plagt zum Beispiel 78% der Typ-1-Patienten meistens (35%) oder zeitweise und ist nach schweren Ereignissen mit Handlungsunfähigkeit besonders groß. Etwa nach Krampfanfällen mit Kontrollverlust über die Blase. Dass viele Patienten nach Hypoglykämien ihre Insulindosis verringern, ist deshalb nicht immer rational begründet, so Kern: In einer Studie steckte bei 43% der Patienten mit Dosisreduktion die reine Hypo-Angst dahinter. „Das verhindert dann das Erreichen der persönlichen Zielwerte“, warnte er.

Helga Brettschneider

Quelle: Symposium „Schwere Hypoglykämien – Folgen für Patient und Umfeld“, 29. Mai 2019 im Rahmen des 54. Kongresses der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Berlin; Veranstalter: Lilly


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden