Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Oktober 2019 Hypoglykämie: CHMP-Empfehlung für nasales Glukagon

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine Zulassungsempfehlung für nasales Glukagon zur Behandlung schwerer Hypoglykämien bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren mit Diabetes mellitus ausgesprochen.
Schwere Hypoglykämien trotz Schulung möglich

Während leichte Hypoglykämien durch die Zufuhr von schnell wirkenden Kohlenhydraten behoben werden können, ist der Patient bei einer schweren Hypoglykämie auf Fremdhilfe (z.B. durch Bezugspersonen oder medizinisches Personal) angewiesen (1). Schwere Unterzuckerungen treten nur selten auf, können aber unbehandelt ernsthafte Konsequenzen wie z.B. Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Koma und Tod haben (2, 3).  Es sind nicht nur Menschen mit Typ-1-Diabetes betroffen, sondern auch Menschen mit Typ-2-Diabetes, die mit Insulin, Sulfonylharnstoffen oder Gliniden behandelt werden (4, 5).  So kann es trotz intensiver Schulung und Beachtung aller Empfehlungen zu schweren Hypoglykämien kommen.

Passive Aufnahme über Nasenschleimhaut

Das im Zulassungsverfahren befindliche Glukagon-Nasenpulver zur Notfallbehandlung wird mit Hilfe eines Einzeldosis-Applikators passiv über die Nasenschleimhaut aufgenommen und muss nicht inhaliert werden. Das Arzneimittel ist ohne Rekonstitution als Einzeldosis-Applikator gebrauchsfertig, der 3 mg Glukagon enthält. Im Fall einer Zulassung durch die EU-Kommission kann eine große Lücke in der Behandlung schwerer Hypoglykämien ge-schlossen werden.
Die Zulassungsempfehlung des CHMP basiert auf einer Reihe klinischer Studien zur Untersuchung der Wirksamkeit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Glukagon-Nasenpulver in einer 3 mg Einzeldosis bei erwachsenen Patienten sowie Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren mit Diabetes. Dabei zeigte das Glukagon-Nasenpulver eine Nichtunterlegenheit gegenüber i.m. Glukagon bei der Umkehr einer Insulin-induzierten Hypoglykämie (6-8).

Entscheid der Europäischen Kommission zeitnah erwartet

Die positive Stellungnahme ist der erste behördliche Schritt in Richtung Zulassung von nasalem Glukagon in Europa. Sie wird jetzt für die endgültige Entscheidung an die Europäische Kommission weitergeleitet, die über die Zulassung des Arzneimittels in der Europäischen Union entscheiden wird. Die Kommission trifft ihre Entscheidung über die Marktzulassung im Allgemeinen innerhalb von 2i Monaten, nachdem der CHMP seine Empfehlung ausgesprochen hat.
Derzeit ist das nasale Glukagon bereits in den USA und Kanada zur Behandlung schwerer Hypoglykämien bei Menschen mit Diabetes ab 4 Jahren zugelassen.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Therapie des Typ-1-Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel 2018; 13(S03): 1-58.
(2) Donnelly LA, Morris AD, Frier BM, et al. Frequency and predictors of hypogly-caemia in type 1 and insulin-treated type 2 diabetes: a population-based study. Diabet Med. 2005; 22: 749-755.
(3) Edelman SV, Blose JS. The impact of nocturnal hypoglycemia on T1DM and T2DM patients. Diabetes Educ. 2014; 40 (3): 269-279.
(4) Frier BM. Nat Rev Endocrinol. 2014; 10 (12): 711-722.
(5) UK Hypoglycaemia Study Group. Diabetologia. 2007; 50 (6): 1140. https://doi.org/10.1007/s00125-007-0599-y.
(6) Suico J, et al. Nasal glucagon: a viable alternative to treat insulin-induced hypo-glycaemia in adults with type 1 diabetes. Diabetologia. 2018; 61(Suppl 1): S77-S78.
(7) Rickels MR, et al. Intranasal glucagon for treatment of insulin-induced hypogly-cemia in adults with type 1 diabetes: a randomized crossover noninferiority study. Diabetes Care. 2016; 39 (2): 264-270.
(8) Sherr JL, et al. Glucagon nasal powder: a promising alternative to intramuscular glucagon in youth with type 1 diabetes. Diabetes Care. 2016; 39 (4): 555-562.


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämie: CHMP-Empfehlung für nasales Glukagon"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.