Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. September 2019 Hypoglykämien: Aufklärung über Soziale Medien

Auch eine intensive Schulung und die Beachtung aller Empfehlungen können nicht immer verhindern, dass es bei Menschen, deren Diabetes beispielsweise mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen behandelt wird, zu Hypoglykämien kommt. Viele Patienten sind jedoch nur unzureichend über das Thema Hypoglykämien informiert und sprechen auch nicht mit ihrem Arzt darüber – oft aus dem Schuldgefühl heraus, trotz Schulung in eine solche Situation geraten zu sein (1). Mit einer neuen Kampagne in sozialen Medien möchte Lilly Diabetes Betroffene und ihre Angehörigen auf einfache und verständliche Weise über das Thema Unterzuckerungen informieren, damit sie Hypoglykämien künftig besser bewältigen können.
Anzeige:
Besonders eine Behandlung mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen kann bei Menschen mit Diabetes das Risiko für eine Hypoglykämie erhöhen (2). Dabei kann es auch zu schweren Hypoglykämien kommen, die bei Typ-1-Diabetes im Durchschnitt 1-1,7 Mal pro Jahr auftreten und bei Typ-2-Diabetes etwa einmal jährlich (3, 4). Während sich die Betroffenen bei leichter Unterzuckerung selbst durch die Einnahme von Glukose helfen können, müssen Patienten mit schwerer Hypoglykämie von Dritten notfallmäßig versorgt werden (3). Geschieht das nicht, kann das folgenschwere Konsequenzen haben, wie Stürze, Unfälle, Krämpfe, Koma oder sogar Tod (2).
Obwohl Menschen mit Diabetes in der Regel über die Ursachen, Risikofaktoren, Symptome und die Behandlung von Hypoglykämien geschult werden, kann es unerwartet zu solchen Ereignissen kommen, denn Hypoglykämien sind nicht immer kalkulierbar. Für die Betroffenen ist dies dann nicht selten mit dem Gefühl verknüpft, versagt zu haben – ein wesentlicher Grund, warum das Thema Unterzuckerung im Gespräch mit dem Arzt gerne vermieden wird (1).

Ziel: Bessere Vorbereitung

Um dieser Sprachlosigkeit entgegenzuwirken, hat Lilly Diabetes eine Awareness-Kampagne in den Social-Media-Kanälen des Unternehmens gestartet, die das Ziel hat, Patienten und ihre Angehörigen auf einfache und verständliche Weise über Hypoglykämien und ihre Behandlung zu informieren, so dass sie künftig für den Fall der Fälle besser gerüstet sind. Die Kampagne „Unterzucker: Kenne Deinen Begleiter“ erläutert im Facebook-Kanal von Lilly  „DIAry: Dein Alltag mit Diabetes“ die verschiedenen Aspekte der Hypoglykämie. Damit Interessierte sich bald auch in Bild und Ton über das Thema informieren können, plant Lilly Diabetes, zukünftig auch im Youtube-Kanal, der ebenfalls den Titel „DIAry: Dein Alltag mit Diabetes“ trägt, verschiedene Videos über Diabetes und Hypoglykämie anzubieten. Wissenswertes zum Thema Hypoglykämie finden Patienten und ihre Angehörigen darüber hinaus auf der Website von Lilly Diabetes www.hypo-hilfe.de.
Für Ärzte bietet Lilly Diabetes den DocCheck-Kanal „Zuckerzentrum“ an. Im Fokus stehen hier neben laufend aktualisierten wissenschaftlichen Informationen zu Hypoglykämie und anderen Diabetes-Themen auch Zusammenfassungen neuer Studienergebnisse oder Berichte von Diabetes-Kongressen wie dem DDG.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Kern W et al. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2017; 125 (9): 592-597.
(2) Frier BM. Nat Rev Endocrinol. 2014; 10 (12): 711-722.
(3) S3-Leitlinie Therapie des Typ-1-Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel 2018; 13 (S03): 1-58.
(4) Edridge CL et al. PLoS ONE 2015; 10 (6): e0126427. doi:10.1371/journal.pone.0126427.


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämien: Aufklärung über Soziale Medien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.