Donnerstag, 13. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. September 2019 Hypoglykämien: Aufklärung über Soziale Medien

Auch eine intensive Schulung und die Beachtung aller Empfehlungen können nicht immer verhindern, dass es bei Menschen, deren Diabetes beispielsweise mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen behandelt wird, zu Hypoglykämien kommt. Viele Patienten sind jedoch nur unzureichend über das Thema Hypoglykämien informiert und sprechen auch nicht mit ihrem Arzt darüber – oft aus dem Schuldgefühl heraus, trotz Schulung in eine solche Situation geraten zu sein (1). Mit einer neuen Kampagne in sozialen Medien möchte Lilly Diabetes Betroffene und ihre Angehörigen auf einfache und verständliche Weise über das Thema Unterzuckerungen informieren, damit sie Hypoglykämien künftig besser bewältigen können.
Anzeige:
Basistext
Besonders eine Behandlung mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen kann bei Menschen mit Diabetes das Risiko für eine Hypoglykämie erhöhen (2). Dabei kann es auch zu schweren Hypoglykämien kommen, die bei Typ-1-Diabetes im Durchschnitt 1-1,7 Mal pro Jahr auftreten und bei Typ-2-Diabetes etwa einmal jährlich (3, 4). Während sich die Betroffenen bei leichter Unterzuckerung selbst durch die Einnahme von Glukose helfen können, müssen Patienten mit schwerer Hypoglykämie von Dritten notfallmäßig versorgt werden (3). Geschieht das nicht, kann das folgenschwere Konsequenzen haben, wie Stürze, Unfälle, Krämpfe, Koma oder sogar Tod (2).
Obwohl Menschen mit Diabetes in der Regel über die Ursachen, Risikofaktoren, Symptome und die Behandlung von Hypoglykämien geschult werden, kann es unerwartet zu solchen Ereignissen kommen, denn Hypoglykämien sind nicht immer kalkulierbar. Für die Betroffenen ist dies dann nicht selten mit dem Gefühl verknüpft, versagt zu haben – ein wesentlicher Grund, warum das Thema Unterzuckerung im Gespräch mit dem Arzt gerne vermieden wird (1).

Ziel: Bessere Vorbereitung

Um dieser Sprachlosigkeit entgegenzuwirken, hat Lilly Diabetes eine Awareness-Kampagne in den Social-Media-Kanälen des Unternehmens gestartet, die das Ziel hat, Patienten und ihre Angehörigen auf einfache und verständliche Weise über Hypoglykämien und ihre Behandlung zu informieren, so dass sie künftig für den Fall der Fälle besser gerüstet sind. Die Kampagne „Unterzucker: Kenne Deinen Begleiter“ erläutert im Facebook-Kanal von Lilly  „DIAry: Dein Alltag mit Diabetes“ die verschiedenen Aspekte der Hypoglykämie. Damit Interessierte sich bald auch in Bild und Ton über das Thema informieren können, plant Lilly Diabetes, zukünftig auch im Youtube-Kanal, der ebenfalls den Titel „DIAry: Dein Alltag mit Diabetes“ trägt, verschiedene Videos über Diabetes und Hypoglykämie anzubieten. Wissenswertes zum Thema Hypoglykämie finden Patienten und ihre Angehörigen darüber hinaus auf der Website von Lilly Diabetes www.hypo-hilfe.de.
Für Ärzte bietet Lilly Diabetes den DocCheck-Kanal „Zuckerzentrum“ an. Im Fokus stehen hier neben laufend aktualisierten wissenschaftlichen Informationen zu Hypoglykämie und anderen Diabetes-Themen auch Zusammenfassungen neuer Studienergebnisse oder Berichte von Diabetes-Kongressen wie dem DDG.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Kern W et al. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2017; 125 (9): 592-597.
(2) Frier BM. Nat Rev Endocrinol. 2014; 10 (12): 711-722.
(3) S3-Leitlinie Therapie des Typ-1-Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel 2018; 13 (S03): 1-58.
(4) Edridge CL et al. PLoS ONE 2015; 10 (6): e0126427. doi:10.1371/journal.pone.0126427.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämien: Aufklärung über Soziale Medien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden