Freitag, 29. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. September 2019 Hypoglykämierisiko unter Basalinsulinen unterschiedlich?

In pharmakologischen und pharmakodynamischen Untersuchungen war eine viermal geringere Blutzucker-Variabilität von Tag zu Tag von Insulin degludec (Tresiba®) gegenüber Insulin glargin beobchatet worden (1). Ob sich dies in eine Überlegenheit von Insulin degludec gegenüber Insulin glargin hinsichtlich der Hypoglykämiehäufigkeit übersetzt, prüfte die Studie CONCLUDE bei Insulin-vorbehandelten Patienten mit Typ-2-Diabetes.
Primäres Studienziel war der Nachweis der Überlegenheit von Insulin degludec 200 E/ml gegenüber Insulin glargin 300 E/ml hinsichtlich der Anzahl hypoglykämischer Ereignisse insgesamt in einer 36-wöchigen Erhaltungsphase, beginnend nach einer 12-wöchigen Titrationsphase, berichtete Prof. Dr. Thomas Pieber, Graz, Österreich.
Anzeige:
An der Studie hatten 1.609 mit Insulin vorbehandelte Patienten mit Typ-2-Diabetes teilgenommen, die mindestens einen Risikofaktor für Hypoglykämien aufwiesen und mit der bisherigen Insulintherapie nicht ausreichend kontrolliert waren (2). Primärer Endpunkt war die Anzahl hypoglykämischer Ereignisse in der 36-wöchigen Erhaltungsphase.
Da das zunächst eingesetzte Blutzuckermessgerät wegen Ungenauigkeit ausgetauscht werden musste, wurde die Erhaltungsphase als Basis des primären Endpunkts nach einer Protokoll-Anpassung neu begonnen.

Nächtliche und schwere Hypoglykämien reduziert

Wie Prof. Pieber in Barcelona berichtete, wurde der primäre Endpunkt der Studie nicht erreicht. Der Unterschied zwischen Insulin degludec 200 E/ml und Insulin glargin 300 E/ml fiel zwar tendenziell zugunsten von Insulin degludec aus, war aber statistisch nicht signifikant unterschiedlich (Rate Ratio (RR) 0,88; 95%-Konfidenzintervall (KI) 0,73-1,06)) (2). Die Auswertung der präspezifizierten sekundären Endpunkte zu hypoglykämischen Ereignissen weist aber auf statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Basalinsulinen hin, wie Pieber erläuterte: Insbesondere die Zahl nächtlicher schwerer oder bestätigter symptomatischer Hypoglykämien sowie die Zahl schwerer Hypoglykämien waren unter Insulin degludec 200 E/ml  in der Erhaltungsphase gemäß Protokoll-Amendment statistisch signifikant geringer als unter Insulin glargin 300 E/ml. Ein Unterschied hinsichtlich unerwünschter Ereignisse gab es zwischen den beiden Basalinsulinen nicht.

Friederike Klein

Quelle: Pressekonferenz: „Insulintherapie bei Typ 2 Diabetes – neue Studienergebnisse zu Insulin degludec und schnell wirksamem Insulin aspart“, 19.09.2019, Barcelona; Veranstalter: Novo Nordisk.

Literatur:

(1) Kovatschev BP et al. Diab Care 2006; 29 (11): 2433-2438.
(2) Philis-Tsimikas A et al. EASD 2019, Abstract #90.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämierisiko unter Basalinsulinen unterschiedlich?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden