Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. August 2015 "IQWiG-Bericht wird tatsächlichem Nutzen von Insulin degludec und Liraglutid für Menschen mit Typ 2 Diabetes nicht gerecht"

Novo Nordisk stimmt mit dem aktuell veröffentlichten Bericht zur frühen Nutzenbewertung von IDegLira (Handelsname Xultophy®) durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nicht überein. IDegLira, die erste Fixkombination aus einem Basalinsulin (Insulin degludec) und einem GLP-1 Analogon (Liraglutid) in einem einzigen Pen zur 1x täglichen Gabe, ist seit Mai 2015 in Deutschland verfügbar. Das IQWiG kommt in seiner Bewertung zu dem Schluss, dass sich aus dem vorgelegten Dossier kein Beleg für einen Zusatznutzen ableiten lässt. „Wir sind enttäuscht von dieser Einschätzung“, kommentierte Krisja Vermeylen, Geschäftsführerin von Novo Nordisk in Deutschland: "Wir haben ein umfangreiches und vollständiges Dossier eingereicht, das auf einem umfassenden Studienprogramm basiert und klare Vorteile dieser neuen Therapieoption für Menschen mit Typ 2 Diabetes aufzeigt. Erneut verstellt die starre Methodik des IQWiG den Blick auf den tatsächlichen Nutzen eines innovativen Diabetesmedikaments."

Anzeige:
Basistext

In der zulassungsrelevanten Phase III Studie DUAL II1 hat IDegLira bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und unzureichender Blutzuckereinstellung unter Basalinsulintherapie (20-40 Einheiten) in Kombination mit oralen Antidiabetika signifikante Therapievorteile gezeigt. In Kombination mit Metformin zeigte IDegLira folgende Ergebnisse im Vergleich zu Insulin degludec (max. 50 Einheiten) in Kombination mit Metformin (1):
- Durchschnittliche HbA1c-Reduktion von 1,9% gegenüber Baseline (1)
- Gewichtsabnahme um 2,7 kg gegenüber Baseline (1)
- Vergleichbare Hypoglykämierate zu Insulin degludec (1)

Laut IQWiG ließe sich aus dem Dossier jedoch kein Zusatznutzen ableiten. Das Institut begründet diese Einschätzung vor allem mit Abweichungen von den Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur zweckmäßigen Vergleichstherapie. Novo Nordisk hatte zu den jetzt kritisierten Punkten in seinem Dossier umfangreiche und wissenschaftlich fundierte Begründungen vorgelegt.

Die Dossierbewertung durch das IQWiG stellt eine Empfehlung dar und ist eine von mehreren Grundlagen für die finale Entscheidung durch den G-BA, die im Oktober erwartet wird. "Wir konzentrieren uns jetzt auf die anstehende mündliche Anhörung und setzen all unsere Kraft daran, den G-BA von den Vorteilen von Xultophy® zu überzeugen", so Vermeylen.

Literaturhinweis:
(1) Buse J et al. Diabetes Care 2014; 37: 2926-33.

Quelle: Novo Nordisk


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""IQWiG-Bericht wird tatsächlichem Nutzen von Insulin degludec und Liraglutid für Menschen mit Typ 2 Diabetes nicht gerecht""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden