Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Juni 2014 IQWiG bewertet Canagliflozin in der Therapie des Typ-2-Diabetes

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat aktuell seine Nutzenbewertung für Invokana® (Canagliflozin) vom forschenden Pharmaunternehmen Janssen vorgelegt. Seit Mitte März 2014 ist der SGLT2-Inhibitor mit innovativem insulinunabhängigen Wirkmechanismus zur Behandlung des Typ-2-Diabetes bei Erwachsenen im Alter von 18 Jahren und älter zur Blutzuckerkontrolle in Deutschland verfügbar und bietet damit eine weitere orale Therapieoption für Patienten mit Typ-2-Diabetes an.

Anzeige:
Fachinformation

Nach Ansicht des Institutes ist die zentrale Zulassungsstudie DIA3009 jedoch nicht geeignet, um eine Aussage über den Zusatznutzen von Canagliflozin in Kombination mit Metformin im Vergleich zu Glimepirid und Metformin zu treffen. Eine eingehende Prüfung der klinischen Effekte fand daher nicht statt.

"Wir bedauern und können nicht nachvollziehen, dass das IQWiG die Studie DIA3009 nicht anerkennt und somit die klinische Relevanz von Ergebnissen eines umfassen­den Studienprogramms nicht näher betrachtet", äußert sich Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung von Janssen. Die Wirk­samkeit und Verträglichkeit von Canagliflozin wurde in einem umfangreichen Studien­programm mit über 10.000 Patienten untersucht und belegt. Weitere klinische Prüfungen mit mehreren tausend Typ-2-Diabetes-Patienten, darunter drei prospek­tive Langzeitstudien zur kardiovaskulären und renalen Sicherheit, laufen. Erste Ergebnisse der Langzeitstudien sind bereits 2017 zu erwarten.

Janssen reicht bis zum 7. Juli 2014 gegenüber dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eine Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG ein. Das Unternehmen wird konstruktiv am weiteren Bewertungsprozess mitarbeiten, um den Zusatznutzen einer Therapie mit Canagliflozin zu untermauern.

"Wir sind überzeugt vom Zusatznutzen von Canagliflozin und dem umfangreichen Studienprogramm und sind zuversichtlich, dass der G-BA das in seinem Beschluss Mitte September 2014 anerkennen wird", bekräftigt von Poncet. Invokana® ist weiterhin nach den allgemeinen Voraussetzungen erstattungsfähig und kann im Rahmen der Zulassung verordnet werden.

Quelle: Janssen


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IQWiG bewertet Canagliflozin in der Therapie des Typ-2-Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden