Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Oktober 2018 Idiopatische Lungenfibrose: Vier neue definierte Diagnose-Gruppen

Eine Kooperation von Lungenexperten weltweit hat die klinischen Empfehlungen für die Diagnose von idiopathischer Lungenfibrose (IPF) auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Ergebnisse aktualisiert. Die IPF ist nicht heilbar; eine schnelle Diagnose ist entscheidend, um den Verlauf der Erkrankung medikamentös zu verlangsamen.
Die IPF ist eine schwerwiegende chronische Lungenerkrankung, deren Ursachen bis heute nicht aufgedeckt werden konnten. Erwachsene Patienten, bei denen eine interstitielle Lungenerkrankung (ILD) unbekannter Ursache gefunden wird, stehen im Verdacht an IPF zu leiden, wenn durch eine Thorax-Röntgen- oder Thorax-Computertomographie (CT) ungeklärte symptomatische oder asymptomatische Muster von bilateraler Fibrose erkennbar sind, inspiratorisches Knistern und ein Alter von über 60 Jahren vorliegt.

Die zuvor vorliegenden Diagnose-Muster der gewöhnlichen interstitiellen Pneumonie (UIP) wurden in vier Unterkategorien eingeordnet: UIP, wahrscheinlich UIP, unbestimmtes Muster und alternative Diagnose.

Bei Patienten mit einer neu diagnostizierten ILD ist der Ausschluss der folgenden Punkte hilfreich, um eine Diagnose zu stellen:
-    Genaue Erfassung der bisherigen medikamentösen Therapie und der Umwelteinflüsse, denen die Patienten ausgesetzt waren.
-    Serologische Überprüfung des Blutes, um Bindegewebskrankheiten als Ursache der IPF auszuschließen
-    Bei Patienten, die eine wahrscheinliche UIP, eine unbestimmte oder alternative Diagnose haben, sollten laut einer bedingten Empfehlung multidisziplinäre Gespräche die Diagnose festlegen

Zusätzliche Empfehlungen zur Bestimmung von Biomarkern im Serum, zur Durchführung einer bronchoalveolären Lavage (BAL) oder von Lungenbiopsien können laut den neuen Richtlinien in bestimmten Fällen zur Diagnose herangezogen werden.

Quelle: lungeninformationsdienst.de

Literatur:

American Thoracic Society Documents: Diagnosis of Idiopathic Pulmonary Fibrosis. 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Idiopatische Lungenfibrose: Vier neue definierte Diagnose-Gruppen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.