Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2019 IgG4-Syndrome: Spezialsprechstunde für Patienten

IgG4-Syndrome treten bei Autoimmunerkrankungen auf, die systemisch verlaufen und mehrere Organe betreffen. Die Prävalenzrate für die autoimmune Pankreatitis beträgt beispielsweise 2,2:100 000 Menschen. Aufgrund der variablen klinischen Präsentation wurden diese Multiorganerkrankungen früher nur einzelnen Organsystemen zugeschrieben. Um betroffenen Patienten besser helfen zu können, bietet die Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsklinikum Essen nun eine Spezialsprechstunde an.
 
Anzeige:
Eine Spezialsprechstunde für Patienten mit IgG4-Syndromen bietet jetzt die Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsklinikum Essen an. IgG4-Syndrome sind seltene Autoimmunerkrankungen, die Organe und Organsysteme wie Pankreas, Leber, Gallenwege, Nieren, Lunge, Lymphknoten und Hypophyse befallen „Die Erkrankung ist gutartig und spricht exzellent auf Cortison oder andere Immunsuppressiva an“, erklärt Privatdozent Dr. Alisan Kahraman, Leiter der Spezialsprechstunde.

Um die Langzeitprognose seiner Patienten und die Entwicklung von Tumoren noch besser einschätzen zu können, forscht er gemeinsam mit der renommierten Mayo Clinic in Rochester, USA, in einem klinischen Projekt. Darüber hinaus wirkt er an der europäischen Leitlinie mit. Nähere Infos unter ☎ 0201 723 83 570.

 

Quelle: Universitätsklinikum Essen


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IgG4-Syndrome: Spezialsprechstunde für Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.