Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Juli 2020 Immunsuppression: Pneumokokken-Impfstoff wieder vollumfänglich lieferbar

Der Pneumokokken-Impfstoff Prevenar 13® ist in den 1er-, 10er- und 50er-Packungsgrößen wieder vollumfänglich lieferbar. Für den 13-valenten Konjugatimpfstoff gilt ab sofort wieder die ursprüngliche Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Die zu Beginn der COVID-19-Pandemie herausgegebenen temporären Handlungshinweise wurden entfernt, sodass Patienten mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten bzw. Immunsuppression wieder mit Prevenar 13® geimpft werden können. Diese Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Pneumokokken-Infektionen, die ursächlich für die Mehrzahl aller bakteriellen Lungenentzündungen sind (1).
Anzeige:
Basistext
Ursachen für eine Immunsuppression können Grunderkrankungen wie eine HIV-Infektion und chronisches Nierenversagen oder immunsuppressive Therapien sein, beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen wie Rheuma. Für immunsupprimierte Personen waren die Impfraten gegen Pneumokokken in den vergangenen Jahren sehr gering: Lediglich 4,4% haben innerhalb von 2 Jahren nach der Diagnose eine Pneumokokken-Impfung erhalten (2). „Die COVID-19-Pandemie hat dafür sensibilisiert, welchen Beitrag Impfungen zum Schutz der Gesundheit und zur Entlastung des Gesundheitssystems leisten können. Im Zuge dessen kam es auch zu einem Nachfrageschub bei Pneumokokken-Impfstoffen“, erläutert Prof. Dr. med. Christof von Eiff, Pfizer. Auf die stark erhöhte Nachfrage hat Pfizer in den vergangenen Wochen und Monaten reagiert und dem deutschen Markt zusätzliche Impfdosen Prevenar 13® zur Verfügung gestellt. „Für immunsupprimierte Patienten hat die Impfung gegen Pneumokokken auch weiterhin eine hohe Priorität, insbesondere, um vermeidbaren Lungenentzündungen vorzubeugen“, so von Eiff. Je nach Grundleiden kann das Risiko einer Pneumokokken-Infektion teilweise um das 5,4-fache steigen (1). Die Infektionskrankheit ist mit einer hohen Letalität verbunden – vor allem im höheren Lebensalter, bei Komorbiditäten und bei Personen mit geschwächtem Immunsystem (3).
 
STIKO-Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung bei Risikogruppen
 
Neben den Standardimpfungen für Kleinkinder und Personen ab 60 Jahren wird die Pneumokokken-Impfung auch als Indikationsimpfung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge einer Grundkrankheit empfohlen. Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten bzw. Immunsuppression sollen nach einem sequenziellen Impfschema zunächst den 13-valenten Konjugatimpfstoff Prevenar 13® (PCV13) und 6-12 Monate später den 23-valenten Polysaccharidimpfstoff PPSV23 erhalten. Für Patienten im Alter von 2-15 Jahren mit chronischen Erkrankungen des Herzens oder der Atmungsorgane, Stoffwechselerkrankungen und neurologischen Krankheiten gilt ebenfalls das sequenzielle Impfschema. Ab einem Alter von 16 Jahren erhält diese Patientengruppe nur eine Impfung mit PPSV23. Patienten mit anatomischen und fremdkörperassoziierten Risiken für eine Pneumokokken-Meningitis erhalten ebenfalls nach dem sequenziellen Impfschema eine Dosis Prevenar 13® und nach 6-12 Monaten eine Dosis PPSV23. In allen genannten Fällen soll PPSV23 erst ab einem Alter von 2 Jahren gegeben werden (4).
 
Impfen während der COVID-19-Pandemie
 
In einer Stellungnahme weist die STIKO auf den besonderen Stellenwert des Impfschutzes bei Immunsupprimierten und Personen mit anderen gesundheitlichen Risikofaktoren hin (5). Auch die Grundimmunisierung im ersten und zweiten Lebensjahr sollte unbedingt zeitgerecht begonnen und möglichst rechtzeitig abgeschlossen werden. Jeder Patientenkontakt sollte dazu genutzt werden, den Impfstatus zu überprüfen und ausgelassene Impfungen schnellstmöglich nachzuholen. Das Einrichten einer gesonderten Impfsprechstunde, für die ausschließlich Termine zur Impfung und Impfberatung vergeben werden, kann das Risiko einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 in der Praxis minimieren. Für immunsupprimierte Patienten werden neben der Pneumokokken-Impfung unter anderem auch die jährliche Grippeschutzimpfung sowie Impfungen gegen Meningokokken ACWY und Meningokokken B empfohlen (4).

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Pelton SI, Shea KM, Farkouh RA, et al. Rates of pneumonia among children and adults with chronic medical conditions in Germany. BMC Infect Dis 2015;15(1):470.
(2) Schmedt N, Schiffner-Rohe J, Sprenger R, Walker J, von Eiff C, Häckl D. Pneumococcal vaccination rates in immunocompromised patients—A cohort study based on claims data from more than 200,000 patients in Germany. PLOS ONE 2019;14(8):e0220848.
(3) Kolditz M, Tesch F, Mocke L, Höffken G, Ewig S, Schmitt J. Burden and risk factors of ambulatory or hospitalized CAP: A population based cohort study. Respir Med 2016;121:32–8.
(4) Ständige Impfkommission: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epid Bull 2019;34:313 – 364 | DOI 10.25646/6233.7.
(5) Ständige Impfkommission beim RKI: Stellungnahme der Ständigen Impfkommission: Durchführung von empfohlenen Schutzimpfungen während der COVID-19-Pandemie Epid Bull 2020;18:3–4 | DOI 10.25646/6858.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunsuppression: Pneumokokken-Impfstoff wieder vollumfänglich lieferbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).