Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2017 Impfschutz für Asthmatiker wegen ihres erhöhten Infektionsrisikos besonders wichtig

Asthmatiker haben ein erhöhtes Infektionsrisiko und sollten sich gegen Grippe und Pneumokokken impfen lassen. Dazu raten die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung e.V. in Hannover unter Berufung auf die Ergebnisse einer aktuellen, groß angelegten Studie aus Dänemark mit über 100.000 Teilnehmern, die über einen Zeitraum von durchschnittlich 6 Jahren beobachtet wurden (1). Dieser Studie zufolge haben Patienten mit Asthma – insbesondere wenn sie vor dem 50. Lebensjahr an Asthma erkranken – ein im Vergleich zu Menschen ohne allergische Erkrankungen um 44-65 % erhöhtes Risiko für Infektionen im Allgemeinen und ein um 99-144 % erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen im Besonderen. Das Risiko, wegen einer Infektion im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, ist dabei für Patienten mit frühem Asthma (das vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wird) ähnlich hoch wie für Diabetiker.
Anzeige:
Basistext
Auch das Risiko zu sterben ist durch Infektionen erhöht

Infektionen stellen eine erhebliche gesundheitliche Bedrohung nicht nur für COPD-Patienten, sondern auch für Asthmatiker dar. „Insbesondere Atemwegsinfektionen sind die Hauptverursacher von akuten Verschlechterungsschüben (sog. Exazerbationen), in deren Verlauf Asthmatiker mit besonders schweren Asthmaanfällen rechnen müssen“, erläutert Prof. Adrian Gillissen, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin in der Ermstalklinik Reutlingen-Bad Urach. „Daher müssen sie wegen Infektionen und deswegen verursachter Asthmaanfälle oder anderer Komplikationen nicht nur häufiger als Gesunde im Krankenhaus behandelt werden, sondern sie sterben auch häufiger an den Folgen einer Infektion, vor allem an Lungenentzündung. Umso wichtiger ist es, dass Asthmatiker – ebenso wie COPD-Patienten - die verfügbaren Präventionsmaßnahmen zum Impfschutz nutzen und sich gegen Grippe-Erreger und Pneumokokken impfen lassen“, betont Prof. Gillissen. Grundsätzlich empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) diesen Impfschutz allen Menschen mit einer chronischen Grunderkrankung. Der optimale Zeitpunkt für eine Grippeschutzimpfung ist jedes Jahr im Oktober oder November. 10 bis 14 Tage nach der Impfung hat der Körper einen ausreichenden Schutz aufgebaut. Die Pneumokokkenimpfung muss nur alle sechs Jahre aufgefrischt werden. „Da das Infektionsrisiko von Asthmatikern umso höher zu sein scheint, je schlechter sie ihr Asthma unter Kontrolle haben, sollten betroffene Patienten außerdem darauf achten, ihre Asthmatherapie korrekt zu befolgen und ihre Asthma-Medikamente regelmäßig und wie vom Arzt verordnet einzunehmen“, rät Prof. Gillissen.
 

Quelle: Deutsche Lungenstiftung

Literatur:

(1) Helby J, Nordestgaard BG, Benfield T et al.
Asthma, other atopic conditions and risk of infections in 105 519 general population never and ever smokers
J Intern Med. 2017 Sep;282(3):254-267. doi: 10.1111/joim.12635.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28547823


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfschutz für Asthmatiker wegen ihres erhöhten Infektionsrisikos besonders wichtig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).