Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Februar 2017 Impfstoff gegen Clostridium difficile: Phase-II-Studie mit positiven Ergebnissen

Aus einer Zwischenanalyse einer Phase-II-Studie zum Impfstoffkandidaten Clostridium-difficile (C. difficile) liegen positive erste Daten vor. Auf Grundlage dieser Ergebnisse werden im ersten Halbjahr 2017 Phase-III-Studien begonnen. Durch die Impfung soll C.-difficile-Infektionen (CDI) vorgebeugt werden. Der Impfstoff soll eine funktionelle Antikörperreaktion einleiten, durch die die beiden von C. difficile gebildeten Toxine (A und B) neutralisiert werden können. Die beiden Toxine sind die Hauptverursacher der typischen C.-difficile-Symptomatik (1).
Anzeige:
Bei der Phase-II-Studie (NCT02561195) handelt es sich um eine randomisierte, placebo-kontrollierte, gegenüber dem Auswerter verblindete Studie, die bei mehr als 850 gesunden Erwachsenen im Alter von 65 bis 85 Jahren durchgeführt wird. In der Studie werden die Sicherheit, die Verträglichkeit und die Immunogenität des C.-difficile-Impfstoffkandidaten in zwei verschiedenen Dosierungen (100 μg und 200 μg) und in zwei verschiedenen Impfschemata mit je drei Impfdosen (Tage 1/8/30 und Monate 0/1/6) geprüft.

Insbesondere ältere Menschen gefährdet

Bei C. difficile handelt es sich um einen Sporen bildenden Krankheitserreger, der vor allem bei Menschen mit gestörter mikrobieller Darmflora Krankheitssymptome hervorruft. C. difficile setzt Toxine frei, die zu einer Reihe von Krankheiten führen können – von einer asymptomatischen Besiedelung bis hin zu Durchfall, einer pseudomembranösen Kolitis, einem toxischen Megakolon, einer Darmperforation oder sogar zum Tod (2,3). Der Erreger ist im Bereich der Krankenpflege die häufigste Ursache für Antibiotika-assoziierten Durchfall und stellt ein Gesundheitsproblem dar, das weltweit an Bedeutung gewinnt (4). Im Jahr 2011 traten in den USA etwa 453.000 Fälle einer CDI sowie 29.000 Todesfälle in Zusammenhang mit einer CDI auf (5).

CDI betrifft vor allem ältere Menschen: Nahezu zwei Drittel der Erkrankten sind 65 Jahre alt oder älter (6). Mit den zurzeit verfügbaren Behandlungsoptionen sind zwar kurzzeitige therapeutische Verbesserungen möglich, sie bieten jedoch keinen Langzeitschutz (7). Bei bis zu 25% der Patienten, die wegen einer ersten CDI-Episode behandelt werden, kommt es zu einem ersten Rückfall. Bei bis zu 65% der Patienten mit einem ersten Rückfall treten weitere Rückfälle auf (8,9).

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Gerding DN and Young VB. Clostridium difficile infection. In: Mandell, Douglas, and Bennett's Principles and Practice of Infectious Diseases, 8th ed. Bennett JE, Dolin R, Blaser MJ (eds). Philadelphia, PA: Elsevier Saunders; 2015.
(2) Burtis CA, Ashwood ER, Bruns DE. Tietz Textbook of Clinical Chemistry and Molecular Diagnostics. 5th ed. St. Louis, Missouri: Elsevier Saunders; 2012.
(3) Savidge TC, Pan W-H, Newman P, et al. Clostridium difficile toxin B is an inflammatory enterotoxin in human intestine. Gastroenterology 2003;125(2):413-20.
(4) Association for Professionals in Infection Control & Epidemiology. Guide to the elimination of Clostridium difficile in healthcare settings 2008.
(5) Lessa FC et al. N Engl J Med. 2015;372:825-834.
(6) Bauer MP et al. Lancet. 2011;377:63-73.
(7) Ivarsson ME et al. Drug Discov Today. 2015;5:602-608.
(8) Cohen SH et al. Infect Control Hosp Epidemiol. 2010;31:431-455.
9)( McFarland LV et al. JAMA .1994;271:1913-1918.


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfstoff gegen Clostridium difficile: Phase-II-Studie mit positiven Ergebnissen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.