Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. März 2018 Inflammation Summit 2018: 2. interdisziplinäres Fachforum zum Erfahrungsaustausch

Mit dem Inflammation Summit wurde Dermatologen, Rheumatologen und Gastroenterologen ein interdisziplinäres Fachforum zum Erfahrungsaustausch geboten. Anfang Februar 2018 diskutierten zum zweiten Mal in Berlin 240 Ärzte und Referenten über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen und deren Therapien. Neben spannenden Vorträgen zu aktuellen Fragen und praxisnahen Workshops erörterten Ärzte fachübergreifend anspruchsvolle Kasuistiken.
Anzeige:
Im Fokus der mit 12 CME-Punkten zertifizierten Fortbildung Inflammation Summit stand der interdisziplinäre Austausch von Gastroenterologen, Rheumatologen und Dermatologen. Ziel war es, sich mit Kollegen aus dem eigenen sowie den anderen Fachgebieten zu vernetzen, die ebenfalls Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen betreuen. Das Programm war interaktiv aufgebaut und bot den Teilnehmern zahlreiche Chancen, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und zu lernen. Ein fachübergreifender, wissenschaftlicher Beirat gestaltete die Fortbildung unabhängig. Dieser bestand aus dem Gastroenterologen Prof. Raja N. Atreya, Erlangen, dem Rheumatologen Prof. Ulf Müller-Ladner, Bad Nauheim, und dem Dermatologen Prof. Marc Alexander Radtke, Hamburg.

Interdisziplinäres Fortbildungsprogramm zum Nutzen der Patienten

„Chronisch-entzündliche Erkrankungen beruhen fast immer auf pathogenetischen Mechanismen, die vor Organgrenzen nicht Halt machen“, sagte der Dermatologe Prof. Matthias Augustin, Hamburg, und betonte die Bedeutung der interdisziplinären Betreuung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen: „Für eine Zusammenarbeit spricht nicht nur das hohe Aufkommen an Komorbiditäten. Auch die Komplexität der Systemtherapie, des Patientenmanagements und der psychosozialen Versorgung der Patienten erfordert die Vernetzung der Disziplinen.“

Im Rahmen des eineinhalb tägigen Programms wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Pathomechanismen inflammatorischer Erkrankungen wie Plaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis und Morbus Crohn thematisiert. Die Referenten stellten neue Therapieoptionen und ihre Relevanz für die Praxis in gemeinsamen Vorträgen vor. Im Plenum wurden kniffelige Kasuistiken diskutiert – immer mit dem Ziel, den Nutzen der Interdisziplinarität für die Behandlung der Patienten anschaulich darzustellen. Zahlreiche fachübergreifende Workshops mit einer breit gefächerten Themenauswahl rundeten das Programm ab: In diesen erörterten die Experten Themen wie beispielsweise Impfungen und Immunsuppression, Einsatz von Biologika bei Malignom in der Vorgeschichte, Therapiesicherheit während der Schwangerschaft und Diabetes als entzündliche Erkrankung unter den Fachdisziplinen.

„Insgesamt brachte jede Fachgruppe ihre eigenen Aspekte mit. Dadurch hatten wir in den 2 Tagen eine großartige Mischung aus Pathophysiologie, praktischen Ansätzen und Fällen. Wir erfuhren nicht nur wichtige und wissenswerte Details für unseren Therapiealltag, sondern auch, dass die Vernetzung der Fachgruppen essentiell für die Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündliche Erkrankungen ist“, fasste Prof. Markus Gaubitz, Münster, den Inflammation Summit 2018 zusammen.

Der nächste überregionale Inflammation Summit wird vom 29. bis 30. März 2019 stattfinden.

Quelle: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Inflammation Summit 2018: 2. interdisziplinäres Fachforum zum Erfahrungsaustausch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.