Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

31. August 2017
Seite 1/2
Inflammation als Target zur Sekundärprävention nach Myokardinfarkt

CANTOS-Studie zeigt für ACZ885 (150 mg) eine signifikante Reduktion schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) um 15% bei Patienten mit vorherigem Myokardinfarkt und inflammatorischer Atherosklerose (1-3). Dieser Effekt ist auf eine relative Reduktion des Myokardinfarktrisikos um 24% zurückzuführen; zudem wurde eine nicht signifikante Senkung des Risikos für kardiovaskulär bedingten Tod oder Tod aus unbekannter Ursache um 10% beobachtet (1-3).
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Bei der Subgruppe der Patienten, deren Inflammation unter den medianen hsCRP gesenkt werden konnte, wurde beim primären MACE-Endpunkt eine relative Risikoreduktion um 27% erzielt (1-3).Die Prüfung onkologischer Sicherheitsanalysen zeigte bei Patienten, die mit 300 mg ACZ885 behandelt wurden, einen Rückgang der Lungenkrebs-Mortalität um 77% und einen Rückgang der Inzidenz um 67% (3). Novartis plant, die kardiovaskulären Daten der CANTOS-Studie zur Zulassung einzureichen.

Im Rahmen des Kongresses der European Society of Cardiology (ESC) hat Novartis erste Daten der Phase-III-Studie CANTOS bekannt gegeben. Diese untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von ACZ885 (Canakinumab) in Form vierteljährlicher Injektionen zur Behandlung von Patienten mit vorherigem Myokardinfarkt und inflammatorischer Atherosklerose (Nachweis über hsCRP-Konzentrationen ≥2 mg/l) (1-3). „High-sensitivity C-reactive protein“ (hsCRP) ist ein bekannter Entzündungsmarker, der eine deutliche Korrelation mit kardiovaskulären Ereignissen zeigt. Die Studienteilnehmer erhielten entweder Placebo oder eine von 3 ACZ885-Dosierungen in Kombination mit einer möglichst optimalen Hintergrundtherapie, darunter war bei 91% der Patienten eine lipidsenkende Statin-Therapie. Die Studie zeigte, dass ACZ885 im Vergleich zu Placebo das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse („MACE”, bestehend aus nicht-tödlichem Myokardinfarkt, nicht- tödlichem Schlaganfall und kardiovaskulärem Tod) signifikant um 15% senkte (p-Wert 0,021) (1,2). Dieser Vorteil blieb über die gesamte Studiendauer erhalten (medianes Follow-up 3,7 Jahre) und war in den wichtigsten vordefinierten Baseline-Subgruppen weitgehend konsistent zu beobachten. Die Studie erreichte mit 150 mg ACZ885 den primären Endpunkt der kardiovaskulären Risikoreduktion; die 300 mg-Dosis erzielte ähnliche Ergebnisse, während sich die 50 mg-Dosis als weniger effektiv erwies (1,2). Die Daten zur kardiovaskulären Risikoreduktion wurden zeitgleich zur Präsentation im Rahmen des ESC auch im New England Journal of Medicine(1) veröffentlicht. Zudem wurden im Rahmen des Kongresses weitere Resultate der CANTOS-Studie hinsichtlich Lungenkrebses vorgestellt, die zeitgleich in The Lancet (3) publiziert wurden.


„Die CANTOS-Daten sind spannend, weil sie die klare Evidenz liefern, dass die Eindämmung der Inflammation zusätzlich zur Cholesterinsenkung das kardiovaskuläre Risiko der Patienten verringert; möglicherweise sinkt dadurch sogar das Risiko für Bronchialkarzinom“, kommentierte Dr. Paul Ridker, MD, Boston, USA.

 
Vorherige Seite

Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Inflammation als Target zur Sekundärprävention nach Myokardinfarkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).