Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Juni 2012 Initiative zur Optimierung der Versorgung von Fragilitätsfrakturen in Europa

Rund 115.000 Schenkelhalsbrüche aufgrund von Osteoporose gibt es jährlich allein in Deutschland, europaweit sind es rund 600.000. Zur Optimierung ihrer Versorgung arbeiten Orthopäden und Rheumatologen nun auf europäischer Ebene zusammen. Auf dem aktuellen Europäischen Orthopädiekongress (EFORT) in Berlin stellen Experten interdisziplinäre Strategien zur besseren Behandlung der Begleiterkrankungen dieser Patienten sowie zur verbesserten Nachsorge und der Prävention weiterer Brüche vor.
Anzeige:
Fachinformation
„Mehr als zwei Millionen osteoporosebedingte Knochenbrüche, sogenannte Fragilitätsfrakturen, verzeichnen wir jährlich bei alten Menschen in den fünf größten Ländern Europas, allein 115.000 Hüftbrüche in Deutschland. Zahlen, die sich in einer finanziellen Belastung der europäischen Gesundheitssysteme von rund 31 Milliarden Euro niederschlagen“, betonte Prof. Dr. Karsten Dreinhöfer (Charité Universitätsmedizin und Medical Park Humboldtmühle, Berlin) heute auf dem 13. Kongress der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) in Berlin. „Während wir in den letzten Jahren auf dem Gebiet neuer Medikamente sowie effektiverer Operationstechniken große Fortschritte gemacht haben, hat die perioperative Versorgung der Begleiterkrankungen dieser vielen Patienten in den Spitälern noch viel Entwicklungspotenzial nach oben, ebenso wie die postoperative Versorgung und speziell die Prävention weiterer Knochenbrüche.“ Prof. Dreinhöfer ist Co-Gastgeber des wissenschaftlichen Großereignisses, auf dem rund 7.000 Orthopäden und Unfallchirurgen aus aller Welt zusammenkommen. Heute wurde der erste Entwurf neuer, verbesserter Behandlungsempfehlungen im Kontext der „European Alliance for Musculosceletal Health“ diskutiert. „Im Rahmen dieser neu gegründeten Plattform arbeiten Europas Orthopäden, Rheumatologen und betroffene Patienten, vertreten durch EFORT und die European League Against Rheumatism EULAR, erstmals gemeinsam an interdisziplinären Konzepten zur besseren Vorsorge und Therapie“, so Prof. Dreinhöfer. Die Experten sehen darin auch einen Beitrag zum EJAA 2012, dem Europäischen Jahr für aktives Altern.

Osteoporose: Kleine Erfolge in Europa, dramatischer Anstieg weltweit

Osteoporose ist eine der häufigsten Alterserkrankungen und besteht in einer Abnahme der Knochendichte, die zu erhöhtem Bruchrisiko auch bei sonst harmlosen Stürzen führt. Allein in Deutschland leben acht Millionen Osteoporose-Kranke, europaweit nicht weniger als 30 Millionen. Die schwerwiegendsten Fragilitätsfrakturen sind Schenkelhalsbrüche, die besondere Anforderungen an die Mobilisierung und Rehabilitation betroffener Patienten stellen. „In Europa konnte der durch die Alterung der Gesellschaft bedingte starke Anstieg solcher Altersbrüche in den allerletzten Jahren immerhin verlangsamt werden, vermutlich weil verbesserte Medikamente zur Erhöhung der Knochendichte auch verstärkt eingenommen werden“, so Prof. Dreinhöfer. „Durch den wirtschaftlichen Aufholprozess bevölkerungsreicher Schwellenländer wie Indien oder China stehen wir weltweit jedoch vor nach wie vor dramatisch steigenden Zahlen. In den kommenden 20 Jahren wird global ein Anstieg der Knochenbrüche um das Vierfache erwartet.“

„European Alliance for Musculosceletal Health“: Gemeinsam für Forschung und Patientenrechte

„Bei sehr vielen älteren Menschen spielen rheumatische Erkrankungen und solche, die in die Kompetenz der Orthopäden und Unfallchirurgen fallen, eng zusammen, sodass es sinnvoll ist, Forschungsanstrengungen und therapeutische Konzepte auf Basis der vorliegenden wissenschaftlichen Evidenz interdisziplinär zu koordinieren“, erläuterte Prof. Dreinhöfer. „Das ist der Zweck der ‚European Alliance for Musculosceletal Health’.“ Die neue Allianz, die auf dem Berliner Orthopädiekongress durch EFORT-Präsident Prof. Dr. Pierre Hoffmeyer (Universitätsspital Genf) und EULAR-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmeester (Charitè Universitätsmedizin, Berlin) vertreten wurde, soll beiden Fachgebieten auch mehr Rückhalt in der Verhandlung von EU-Geldern für wichtige Forschungsvorhaben und der Vertretung der Rechte betroffener Patienten in Brüssel verleihen.

Neue Empfehlungen zur Verbesserung der Versorgung von alten Patienten mit Knochenbrüchen

„Der vorliegende Entwurf zeigt, dass schon dieses erste gemeinsame Projekt bedeutende Fortschritte bringen kann“, so Prof. Dreinhöfer. „Ein besonderes Anliegen ist es, dass ohnehin bereits gebrechliche Patienten das Krankenhaus nicht noch schwächer verlassen, als sie eingeliefert wurden.“ Dazu gehört einerseits die zügige und adäquate chirurgische Versorgung innerhalb weniger Stunden nach dem Bruch (bisher: häufig 48 bis 96 Stunden), andererseits die effiziente Versorgung von Begleiterkrankungen durch ein interdisziplinäres Team, dem neben den primär versorgenden Orthopäden/Unfallchirurgen auch Internisten wie z.B. Rheumatologen und Geriater sowie Rehabilitationsexperten angehören sollten. Besonderes Augenmerk soll auch auf ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr, Vermeidung von Druckgeschwüren und nach der Operation die raschestmögliche Mobilisierung und Rehabilitation gelegt werden.

Stiefkind Prävention: Der erste Bruch soll künftig auch der letzte bleiben

Nach dem ersten Knochenbruch ist das Risiko für weitere Brüche deutlich erhöht. Besonderen Nachholbedarf sehen die Experten deshalb in der Nachbetreuung. „Wer nach einem Fragilitätsbruch entlassen wird, ist derzeit zumeist sich selbst überlassen – mit der Folge, dass die Risikofaktoren für weitere Brüche unbehandelt bleiben und die nächste Fraktur nur eine Frage der Zeit ist“, so Prof. Dreinhöfer. Die Experten von EFORT und EULAR empfehlen daher nach dem ersten Knochenbruch eines alten Menschen die standarisierte Abklärung des Knochenbruchrisikos sowie die Einleitung vorbeugender Massnahmen, die die Gefahr weiterer Stürze und Knochenbrüche wesentlich senken. „Der erste Bruch sollte nach Möglichkeit auch der letzte bleiben“, so Prof. Dreinhöfer.

Die European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology, kurz EFORT, ist die Dachorganisation orthopädischer Fachgesellschaften in Europa. EFORT wurde 1991 im italienischen Marentino gegründet. Heute gehören ihr 42 nationale Mitgliedsgesellschaften aus 43 Ländern und sechs assoziierte wissenschaftliche Organisationen an.

Quelle: EFORT


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Initiative zur Optimierung der Versorgung von Fragilitätsfrakturen in Europa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.