Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Oktober 2018 Insulin degludec ab 1. Dezember 2018 wieder verfügbar

Am 1. Dezember 2018 wird Novo Nordisk Insulin degludec (Tresiba®) wieder in den deutschen Markt zurück bringen. „Mit der Rückkehr von Insulin degludec reagieren wir auf den nach wie vor bestehenden medizinischen Bedarf an Therapieoptionen in der Versorgung von Menschen mit Diabetes hinsichtlich einem möglichst geringen Risiko für Unterzuckerungen. Gleichzeitig beantworten wir damit die anhaltend hohe Nachfrage seitens der Ärzte und Patienten in Deutschland“, begründet Tina Abild Olesen, Geschäftsführerin Novo Nordisk Deutschland diesen Schritt. Unterstützt wird die Wiedereinführung durch neuere Studiendaten, die seit der Vertriebseinstellung in Deutschland veröffentlicht wurden (1,2,3): Insulin degludec kann das Risiko für Hypoglykämien gegenüber Insulin glargin 100 E/ml bei vergleichbarer Blutzuckerkontrolle in bestimmten Patientenpopulationen effektiv reduzieren.
Hypoglykämien sind häufig und können für viele Menschen mit Diabetes eine Barriere für eine erfolgreiche glykämische Blutzuckereinstellung darstellen (4). 46,5% der insulinpflichtigen Patienten mit Typ 2 Diabetes berichteten von mindestens einer Hypoglykämie in den vergangenen 4 Wochen (5). Oftmals passen Patienten ihre Insulindosis nach einem hypoglykämischen Ereignis an (6). Eine geringe Variabilität der Nüchtern-Plasmaglucose von Tag-zu-Tag kann das Risiko für Hypoglykämien verringern (7).

Pharmakologische Studien bei Patienten mit Typ 1 Diabetes belegen, dass Insulin degludec eine um etwa das 4-fache geringere Variabilität des Glucose senkenden Effekts von Tag-zu-Tag erreicht im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml und auch im Vergleich zu Insulin glargin 300 E/ml (8,9). Bei Patienten mit mindestens einem Risikofaktor für Hypoglykämien erfolgte mit Insulin degludec in einer klinischen Studie eine Reduktion schwerer* oder bestätigter symptomatischer Hypoglykämien um 11% (p<0,001), nächtlicher** symptomatischer Hypoglykämien um 36% (p<0,001) und schwerer Hypoglykämien um 35% (p<0,05) in der Erhaltungsphase (Wochen 17 – 32) im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml (2).

Die bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und einem hohen kardiovaskulären Risiko durchgeführte DEVOTE-Studie (1) zeigte eine um 40% reduzierte Rate schwerer Hypoglykämien* (p<0,001) und eine um 53% verringerte Rate an nächtlichen** schweren Hypoglykämien. Wysham et al. zeigten bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und mit mindestens einem Risikofaktor für Hypoglykämien mit Insulin degludec während der Erhaltungsphase (Wochen 17 – 32) eine Reduktion symptomatischer Hypoglykämien insgesamt um 30% (p<0,001) und nächtlicher** symptomatischer Hypoglykämien um 42% (p<0,001) gegenüber Insulin glargin 100 E/ml (3). Schwere Hypoglykämien konnten numerisch, aber nicht statistisch signifikant vermindert werden.

* Eine schwere Hypoglykämie ist gemäß Definition der ADA (2013) eine Hypoglykämie, bei der die Hilfe einer anderen Person erforderlich ist, um aktiv Kohlenhydrate oder Glucagon zu verabreichen oder andere korrektive Maßnahmen durchzuführen. Ohne Plasmaglucose-Messung gilt auch die neurologische Erholung nach Wiedererreichen einer normalen Plasmaglucose als ausreichender Beleg dafür, dass das Ereignis durch eine niedrige Plasmaglucose-Konzentration ausgelöst wurde. Schwere Hypoglykämien wurden durch ein externes Komitee adjudiziert.
** Episoden zwischen Mitternacht und 6:00 Uhr morgens

Quelle: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Marso SP et al. N Engl J Med 2017;377(8):723-732.
(2) Lane W et al. JAMA 2017;318(1):33-44.
(3) Wysham C et al. JAMA 2017;318(1):45-56.
(4) Cryer PE. Diabetologia 2002;45:937-948.
(5) Khunti K et al. Diabetes Obes Metab 2016;18:907-915.
(6) Leiter LA et al. Can J Diabetes 2005;29:186-192.
(7) Kovatchev BP et al. Diabetes Care 2006;29:2433-2438.
(8) Heise T et al. Diabetes, Obesity and Metabolism 2012;14:859-864.
(9) Heise T et al. Diabetes, Obesity and Metabolism 2017;19(7):1032–1039.
(10) Fachinformation Tresiba® aktueller Stand.


Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Insulin degludec ab 1. Dezember 2018 wieder verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.