Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. September 2019 Insulin – für viele Patienten eine unverzichtbare Therapieoption

Neue orale Substanzen und GLP-1-Rezeptoragonisten haben die Behandlungsoptionen für Diabetespatienten deutlich erweitert. Trotzdem bleibt Insulin weiter ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Diabetestherapien. Das gilt in Krankenhäusern ebenso wie im Praxisalltag, so Dr. Jörg Simon aus Fulda und Dr. Jörg Tafel, Bad Homburg.
Diabetologie in der Klinik etwa wäre ohne Insulin gar nicht denkbar, erklärte Tafel. Denn die dort vorrangig behandelten Patienten umfassen zum Beispiel Typ-1- und Typ-2-Patienten mit schwerer Entgleisung, erstmanifestierte Typ-1-Patienten und Zuckerkranke, die auf eine intensivierte Insulintherapie oder auf eine Pumpentherapie umgestellt werden sollen. Dazu kommen Patienten, die wegen anderer Erkrankungen aufgenommen wurden, die zum Beispiel aufgrund von Kontraindikationen ein Umstellen der Diabetestherapie erfordern.

Eine ausgeprägte Niereninsuffizienz etwa kann die Liste anwendbarer Antidiabetika drastisch verkürzen und lässt vielleicht nur noch Insulin zu. Weitere Ursachen reichen von schweren Entzündungen über Tumoren bis zu anstehenden Operationen. Geriatrische Patienten landen nicht selten im hyperosmolaren Koma oder ketoazidotisch als Notfall-/Intensivpatienten im Krankenhaus. Hinter Entgleisungen wiederum steckt oft ein heftiger Infekt oder ein schwere Organerkrankung, so der Diabetologe.  In solchen Fällen darf das Senken des Blutzuckers trotz dringenden Verbesserungsbedarfs nicht zu schnell erfolgen und verlangt eine sehr sichere Steuerung. Oral sei das oft nicht möglich, sagte Tafel: Das gelinge eher mit Insulin.

Dem Patienten beim Insulinstart helfen

Da Typ-2-Diabetes fortschreitet, benötigen allerdings die meisten Typ-2-Langzeit-Patienten irgendwann auch im Alltag Insulin, stellte Simon fest – derzeit sind es rund 1,9 Millionen. Die Aufforderung zur Insulintherapie stößt allerdings selten auf Gegenliebe – die meisten haben Angst davor.

Simon hat gute Erfahrungen damit gemacht, zunächst die Gründe der Angst zu erfragen. Viele fürchten sich vor Hypoglykämien oder einer Gewichtszunahme unter Insulin. Auch fällt die erste Injektion vielen schwer. Hier kann der Arzt mit gutem Beispiel voranzugehen: So ängstlichen Patienten demonstriert Simon das Piksen an sich selbst. Das, betonte er, schafft Vertrauen. Denn die Patienten sehen: „Der Doktor ist dabei nicht tot umgefallen!“
Ihre erste Injektion führen die Patienten dann in der Arztpraxis durch. Die Einstellung auf Insulin glargin (Abasaglar®) kann den Beginn und den Umgang mit der neuen Therapie, die in der Regel mit einem Basalinsulin startet, erleichtern: Das Insulin wird nur 1-mal täglich gegeben und der vorgefüllte Fertigpen ist leichtgängig und einfach anzuwenden. Die Abasaglar-Einstellungsmappe hilft Insulinneulingen zudem mit einer Kurzanleitung in 5 Schritten, Tipps zum Krankheitsmanagement und einem Diabetestagebuch. Und mit zusätzlichen Einsteckfächern für Pens und Nadeln dient sie auch als praktisches Diabetes-Päckchen für unterwegs.

Helga Brettschneider

Quelle: Quelle: Fachpressegespräch „Insulintherapie – Segen oder alter Hut? Für welche Patienten Insulin weiterhin die beste Wahl bleibt“, 28. August 2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: Boehringer Ingelheim, Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Insulin – für viele Patienten eine unverzichtbare Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.