Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Dezember 2019 Leitlinienwatch lobt Management von Interessenkonflikten im NVL-Programm

Die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Herzinsuffizienz hat bei der Bewertung des Interessenkonflikt-Managements durch Leitlinienwatch einen Rekordwert erzielt: In 5 von 6 Kategorien erhielt sie von den unabhängigen Bewertern die volle Punktzahl und erreichte so einen Gesamtwert von 15 der 18 möglichen Punkte. Das ist bisher keiner der 180 zuvor bewerteten Leitlinien gelungen.
Leitlinienwatch beurteilt, wie konsequent Leitliniengruppen das Risiko der Beeinflussung durch andere Interessengruppen mindern und wie transparent sie dabei vorgehen. Die Bewertungskriterien umfassen die offene Darstellung und Diskussion der Interessenkonflikte, die Zusammensetzung der Leitliniengruppe, die Unabhängigkeit der Koordination und Moderation, Enthaltungsregelungen für Abstimmungen sowie die Möglichkeit der externen Begutachtung. Darüber hinaus können Bonuspunkte für weitere Maßnahmen vergeben werden, die den Einfluss von Interessenkonflikten reduzieren helfen.

Leitlinienwatch würdigt bei der NVL Chronische Herzinsuffizienz nicht nur den strikten und transparenten Umgang mit Interessenkonflikten, sondern auch die unabhängige Koordination und Aufbereitung der wissenschaftlichen Literatur durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Bei der Entwicklung der 2. und 3. Auflage der NVL Chronische Herzinsuffizienz hatten sich bei insgesamt 26 Empfehlungen Mandatsträger aufgrund von Interessenkonflikten enthalten. Lediglich in einem Fall führte dies zu einem leicht veränderten Wortlaut der Empfehlung.

Die Prinzipien zum Umgang mit Interessenkonflikten im NVL-Programm sind im allgemeinen Methodenreport aufgeführt:
  Details zum Umgang mit Interessenkonflikten in der NVL Chronische Herzinsuffizienz wurden in den Leitlinienreports zur 2. und 3. Auflage dokumentiert:
  Bewertung der NVL Chronische Herzinsuffizienz durch Leitlinienwatch:
  AWMF-Empfehlungen zum Management von Interessenkonflikten bei Leitlinien:
 

Quelle: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinienwatch lobt Management von Interessenkonflikten im NVL-Programm"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.