Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

08. August 2017
Seite 1/2
Interview: Diagnostik und Therapie der Präeklampsie

Präeklampsie ist eine der häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft und tritt in Deutschland bei etwa 2 bis 3% aller Schwangerschaften auf (1). Die Erkrankung kann zu akuten, lebensbedrohlichen Komplikationen, wie Krampfanfällen oder HELLP-Syndrom, zu Nieren- und Leberversagen, inneren Blutungen und plötzlicher Plazentaablösung, führen. Sie ist damit auch heute neben iatrogener Frühgeburtlichkeit noch Hauptursache von Krankheit und Tod in der Schwangerschaft – sowohl bei der werdenden Mutter als auch beim ungeborenen Kind.
Anzeige:
Fachinformation
Da eine kausale Therapie fehlt und das Leben der Schwangeren akut bedroht sein kann, erscheint die frühzeitige Entbindung in vielen Fällen als die einzig mögliche Lösung – mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für das Frühgeborene. Die Pathogenese der Präeklampsie ist noch nicht vollständig geklärt, das macht eine passende medizinische Therapie auch so schwierig. Wie weit die Forschung hier aktuell ist und welche Rolle die Diagnostik der Präeklampsie dabei spielt, erläutert Prof. Dr. Holger Stepan, Leipzig, im Interview, anlässlich des diesjährigen Gestose-Kongresses Ende April in Leipzig.

Am 22. Mai hat die Preeclampsia Foundation den weltweit ersten „World Preeclampsia-Day“ ausgerufen. Warum ist es Ihrer Meinung nach so wichtig, über die Erkrankung aufzuklären?
Der „World Preeclampsia Day“ ist wichtig, um das Bewusstsein für die Krankheit zu schärfen. Viele Menschen, vor allem auch viele Schwangere können mit dem Begriff der Präeklampsie nichts anfangen. Im Vergleich zu anderen großen Volkskrankheiten ist nur eine kleine Population von Menschen betroffen – doch die Folgen können katastrophal und langfristig sein.

Welche Themen wurden beim diesjährigen Gestose-Kongress besonders heiß diskutiert?
Es gibt 2 offene Punkte: Zum einen sind die derzeitigen Therapieansätze weit davon entfernt, in der Routine Anwendung zu finden. Fehlende klinische Studien mit Schwangeren erschweren einen Fortschritt. Auch die langfristige Dispensairebetreuung, d. h. die Nachbetreuung der Frauen nach einer Präeklampsie, ist noch völlig ungeklärt. Dabei ist seit langem bekannt, dass eine Präeklampsie in der Schwangerschaft ein lebenslanges hohes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen der Mutter bedeutet. In unserem Gesundheitssystem ist solch eine Nachsorge nicht implementiert und es ist nicht geregelt, wer diese organisiert und wie diese finanziert wird. Soweit wir das im Rahmen des deutschen Gestose-Kongresses überblickt haben, gibt es derzeit in keinem Land ein wirklich strukturiertes und auch finanziertes Programm für die Nachbetreuung  dieser Frauen.

Welche Rolle spielt ein frühzeitiges Erkennen der Erkrankung und welchen Beitrag können Biomarker bei der Vorhersage einer Präeklampsie leisten?
Je besser die Diagnostik, umso früher können auch entsprechende medizinische Maßnahmen eingeleitet werden. Biomarker können ein wertvolles Hilfsmittel für ein Monitoring sein. In der prospektiven nicht-interventionellen internationalen Multicenterstudie PROGNOSIS mit knapp 1.300 Schwangeren konnte der prädiktive Wert der Roche Elecsys® Präeklampsie Tests bestätigt werden. Auf dieser Grundlage kann eine Kurzzeitprädiktion abgeben werden, das heißt, bezogen auf ein definiertes Zeitfenster kann vorausgesagt werden, ob sich eine Präeklampsie klinisch manifestiert oder nicht. Daten zeigen, dass ein sFlt-1/PlGF-Quotient von 38 und darunter die Entwicklung einer Präeklampsie in der folgenden Woche mit einer sehr hohen Zuverlässigkeit von 99,3% ausschließt (2). Die PROGNOSIS-Studie bestätigt außerdem, dass ein sFlt-1/PlGF-Quotient über 38 vorhersagen kann, ob sich bei Schwangeren mit Verdacht auf eine Präeklampsie die Erkrankung innerhalb von 4 Wochen entwickeln wird (2). Dies ermöglicht die Identifizierung von Risikoschwangeren, die engmaschig überwacht werden müssen und die von möglichen  Interventionen einen Nutzen haben.

Was bedeutet die Prädiktion einer Präeklampsie für die Mutter und ihr ungeborenes Kind?
Der Verdacht auf eine Präeklampsie bedeutet für die Mutter ein hohes Maß an Unsicherheit und medizinischem Aufwand. Je zuverlässiger sich ein mögliches Risiko jedoch vorhersagen lässt, umso besser können die Patientinnen versorgt werden. Die Ergebnisse von PROGNOSIS sind von hoher klinischer Relevanz und unterstreichen den klinischen Nutzen der Messung des sFlt-1/PlGF-Quotienten bei Schwangeren mit Verdacht auf Präeklampsie. Die Erkenntnisse stellen einen bedeutenden Fortschritt in der klinischen Vorhersage der Präeklampsie dar, die sich bisher im Wesentlichen auf die Messung der Proteinurie (Bestimmung von Eiweiß im Urin) und des Blutdrucks stützt. Beides sind suboptimale Vorhersagewerte dafür, bei welchen Schwangeren sich eine Präeklampsie entwickelt und wie die Erkrankung verläuft (3). Daher werden viele Schwangere mit Anzeichen und Symptomen der Erkrankung unnötigerweise zur intensiven Beobachtung und Überwachung in die Klinik eingewiesen, was zu vermeidbaren Sorgen für sie und ihre Angehörigen und zusätzlichen Kosten für das Gesundheitswesen führt. Die Ergebnisse der PROGNOSIS-Studie belegen den medizinischen Wert der Roche-Tests. So können Ärzte entsprechend der Ergebnisse im Sinne der Patientin und des Kindes handeln.

 
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interview: Diagnostik und Therapie der Präeklampsie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden