Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Dezember 2017 Isavuconazol wirksam bei Aspergillose und Mukormykose

Bei Patienten mit invasiver Schimmelpilzinfektion ist Isavuconazol vergleichbar wirksam wie Voriconazol und zeigt eine bessere Verträglichkeit an Leber, Auge und Haut.
Anzeige:
Pilzinfektionen sind an 18% der Fälle von Sepsis auf deutschen Intensivstationen beteiligt; sie verschlechtern die Prognose der Patienten massiv (1). Während Candida-Infektionen in der Regel im Blut nachweisbar sind, trifft dies für Infektionen mit Pilzen der Gattung Aspergillus oder der Ordnung Mucorales nicht zu: Diese Schimmelpilzinfektionen manifestieren sich überwiegend in der Lunge und im Gehirn; sie verlaufen ebenfalls häufig letal.
 
Bei Zeichen einer Lungenentzündung sollte deshalb von vornherein auch an eine Schimmelpilzinfektion gedacht werden, wenn der Patient zu einem der Risikokollektive gehört. Dies gilt etwa für Intensivpatienten und Immunsupprimierte, hämato-onkologische Patienten, Empfänger einer Stammzell- oder Organtransplantation sowie Diabetespatienten mit Ketoazidose.
 
Zur Therapie erwachsener Patienten mit einer Mukormykose, bei der eine Behandlung mit Amphotericin B nicht angemessen ist, oder aber mit einer Aspergillose steht Isavuconazol (Cresemba®) zur Verfügung. Es kann intravenös oder oral verabreicht werden und bei Nierenfunktionsstörung oder leichter bis mäßiger Leberfunktionsstörung ist keine Dosisanpassung vonnöten (2).
 
Mortalität nach 6 Wochen vergleichbar
 
Isavuconazol hat sich in prospektiven, randomisierten Studien bewährt. So waren in die SECURE-Studie 516 Patienten mit Verdacht auf invasive Schimmelpilzinfektion eingeschlossen. Sie wurden auf die antimykotische Behandlung mit Isavuconazol vs. Voriconazol randomisiert. Beide Therapien waren hinsichtlich der Gesamtmortalität am Tag 42 mit 19% vs. 20% vergleichbar. Unter Isavuconazol traten weniger unerwünschte Wirkungen an den Organsystemen Leber/Galle, Auge sowie Haut/Subkutangewebe auf (3).
 
Der Einsatz von Isavuconazol bei Patienten mit Mukormykose wurde in der offenen, einarmigen VITAL-Studie untersucht. 37 Patienten wurden im Median 84 Tage lang damit behandelt. Zum Therapieende zeigten 31% der Patienten ein vollständiges oder teilweises Ansprechen auf die antimykotische Therapie, 29% hatten eine stabile Erkrankung (4).

Simone Reisdorf

Quelle: Meet the Expert zum Symposium „Pilzinfektionen – immer wieder ein Thema“, 07.12.2017 in Leipzig, DIVI-Kongress; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Engel C et al. Intensive Care Med 2007;33:606-18.
(2) Fachinformationen Cresemba® 200 mg Pulver bzw. Cresemba® 100 mg Hartkapseln; Stand: August 2017
(3) Maertens JA et al. Lancet 2016;387:760-9.
(4) Marty FM et al. Lancet Infect Dis 2016;16:828-37.
 


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Isavuconazol wirksam bei Aspergillose und Mukormykose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden