Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. Oktober 2018 Ixekizumab: Neue stark wirksame und sichere Alternative zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis

Mit Ixekizumab (Taltz®) steht seit kurzem (neben Secukinumab) ein weiterer monoklonaler Antikörper gegen Interleukin-17 (IL-17) für die Therapie der Psoriasis-Arthritis zur Verfügung. Es ist bei allen untersuchten Manifestationen der Erkrankung wirksam und scheint v.a. bei der Hautbeteiligung das derzeit effektivste Medikament zu sein.
Anzeige:
Ixekizumab wurde bei der Psoriasis-Arthritis in 2 zulassungsrelevanten Phase-III- Studien untersucht: In die SPIRIT-P1-Studie waren Biologika-naive Patienten eingeschlossen; diese Studie enthielt auch einen Vergleichsarm mit Adalimumab. In der SPIRIT-P2-Studie wurden Patienten untersucht, die bereits mit TNF-Inhibitoren vorbehandelt wurden. Das erste, was laut Prof. Dr. Klaus Krüger, München, an den SPIRIT-Studien auffällt, ist, dass es kaum eine Rolle spielt, „ob wir Biologika-naive Patienten oder TNF-vorbehandelte Patienten anschauen: Die Ansprechrate (ARC-Response) ist weitgehend identisch.“

Den primären Endpunkt, das ACR20-Ansprechen nach 24 Wochen, erreichten in der SPIRIT-P1-Studie 58% der Patienten unter Ixekizumab und 57% unter Adalimumab im Vergleich zu 30% unter Placebo. In der SPIRIT-P2-Studie betrugen die Ansprechraten 53% unter Ixekizmab und 19% unter Placebo. Wie Krüger auf dem Pressegespräch des Unternehmens Lilly weiter ausführte, wurde bei allen Manifestationen ein schneller Wirkeintritt sowie eine lang anhaltende Wirksamkeit beobachtet. Im Einzelnen: Mit Blick auf die schwer zu behandelnde Daktylitis waren 81% der Patienten nach einem Jahr symptomfrei, bei der Enthesitis waren es 51%. Nach einem halben Jahr hatte sich die Nagel-Psoriasis um durchschnittlich 73% gebessert, nach einem Jahr um 86%. Besonders gut war die Wirksamkeit auf die Haut: Einen PASI100, also vollständige Erscheinungsfreiheit, erreichten nach einem Jahr 59% der Patienten; nach 4 Jahren waren es noch 53%. Ein PASI75 wurde zu diesem Zeitpunkt bei 95% der Patienten verzeichnet.

Als Patienten-berichtete Outcomes (PROs) wurden die körperliche Funktion, der Schmerz, die Lebensqualität und die Arbeitsproduktivität erfasst. In allen Punkten war Ixekizumab gegenüber Placebo signifikant überlegen und (wo gemessen) vergleichbar mit Adalimumab. Laut Krüger sind Haut, Schmerz und Müdigkeit die für die Patienten wichtigsten Parameter.

Hinsichtlich Verträglichkeit bestätigten sich die Daten aus den Studien zu Psoriasis, wo das Präparat schon länger zugelassen ist. Bei fast allen Parametern wurde kein Unterschied zwischen Verum- und Placebo-Gruppe beobachtet; Reaktionen an der Injektionsstelle waren unter Ixekizumab häufiger, so Krüger. Erste Erfahrungen aus seinem eigenen Krankengut sind deckungsgleich mit den Studienergebnissen.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „PROfessionell behandelt? – Patientenrelevante Daten zu Taltz® im Fokus“, DGRh-Jahrestagung, 20.09.2018, Mannheim; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ixekizumab: Neue stark wirksame und sichere Alternative zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.