Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Oktober 2018 Ixekizumab: Neue stark wirksame und sichere Alternative zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis

Mit Ixekizumab (Taltz®) steht seit kurzem (neben Secukinumab) ein weiterer monoklonaler Antikörper gegen Interleukin-17 (IL-17) für die Therapie der Psoriasis-Arthritis zur Verfügung. Es ist bei allen untersuchten Manifestationen der Erkrankung wirksam und scheint v.a. bei der Hautbeteiligung das derzeit effektivste Medikament zu sein.
Anzeige:
Ixekizumab wurde bei der Psoriasis-Arthritis in 2 zulassungsrelevanten Phase-III- Studien untersucht: In die SPIRIT-P1-Studie waren Biologika-naive Patienten eingeschlossen; diese Studie enthielt auch einen Vergleichsarm mit Adalimumab. In der SPIRIT-P2-Studie wurden Patienten untersucht, die bereits mit TNF-Inhibitoren vorbehandelt wurden. Das erste, was laut Prof. Dr. Klaus Krüger, München, an den SPIRIT-Studien auffällt, ist, dass es kaum eine Rolle spielt, „ob wir Biologika-naive Patienten oder TNF-vorbehandelte Patienten anschauen: Die Ansprechrate (ARC-Response) ist weitgehend identisch.“

Den primären Endpunkt, das ACR20-Ansprechen nach 24 Wochen, erreichten in der SPIRIT-P1-Studie 58% der Patienten unter Ixekizumab und 57% unter Adalimumab im Vergleich zu 30% unter Placebo. In der SPIRIT-P2-Studie betrugen die Ansprechraten 53% unter Ixekizmab und 19% unter Placebo. Wie Krüger auf dem Pressegespräch des Unternehmens Lilly weiter ausführte, wurde bei allen Manifestationen ein schneller Wirkeintritt sowie eine lang anhaltende Wirksamkeit beobachtet. Im Einzelnen: Mit Blick auf die schwer zu behandelnde Daktylitis waren 81% der Patienten nach einem Jahr symptomfrei, bei der Enthesitis waren es 51%. Nach einem halben Jahr hatte sich die Nagel-Psoriasis um durchschnittlich 73% gebessert, nach einem Jahr um 86%. Besonders gut war die Wirksamkeit auf die Haut: Einen PASI100, also vollständige Erscheinungsfreiheit, erreichten nach einem Jahr 59% der Patienten; nach 4 Jahren waren es noch 53%. Ein PASI75 wurde zu diesem Zeitpunkt bei 95% der Patienten verzeichnet.

Als Patienten-berichtete Outcomes (PROs) wurden die körperliche Funktion, der Schmerz, die Lebensqualität und die Arbeitsproduktivität erfasst. In allen Punkten war Ixekizumab gegenüber Placebo signifikant überlegen und (wo gemessen) vergleichbar mit Adalimumab. Laut Krüger sind Haut, Schmerz und Müdigkeit die für die Patienten wichtigsten Parameter.

Hinsichtlich Verträglichkeit bestätigten sich die Daten aus den Studien zu Psoriasis, wo das Präparat schon länger zugelassen ist. Bei fast allen Parametern wurde kein Unterschied zwischen Verum- und Placebo-Gruppe beobachtet; Reaktionen an der Injektionsstelle waren unter Ixekizumab häufiger, so Krüger. Erste Erfahrungen aus seinem eigenen Krankengut sind deckungsgleich mit den Studienergebnissen.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „PROfessionell behandelt? – Patientenrelevante Daten zu Taltz® im Fokus“, DGRh-Jahrestagung, 20.09.2018, Mannheim; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ixekizumab: Neue stark wirksame und sichere Alternative zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.