Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. November 2017 Johnson & Johnson Institute adressiert veränderte Anforderungen der Fort-und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Johnson & Johnson will mit umfassender und professioneller Fort- und Weiterbildung für medizinische Fachkräfte 3 wesentliche Ziele des Gesundheitswesens unterstützen: bessere medizinische Ergebnisse, erhöhte Patientenzufriedenheit und die Reduzierung der Kosten für eine wertebasierte Patientenversorgung. Die Schulungsmöglichkeiten reichen von App-basierten Online-Modulen über Symposien bis hin zu "hands-on" Prozeduren-Trainings. Ziel ist es, Gesundheitsdienstleister dabei zu unterstützen, den Anforderungen der heutigen Gesundheitsversorgung gerecht zu werden und die Patientensicherheit zu erhöhen.
Anzeige:
Basistext
"Das Johnson & Johnson Institute deckt in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) die Bildungsbedürfnisse von mehr als 20 medizinischen und chirurgischen Disziplinen ab und bietet jedes Jahr über 600 multidisziplinäre chirurgische Schulungen für verschiedene Operationstechniken für mehr als 27.000 Dienstleister im Gesundheitswesen an", sagt Filip Standaert, der Vizepräsident von EMEA Education Solutions, Johnson & Johnson Medical Devices*.

Das Johnson & Johnson Institute vereint 26 professionelle Bildungseinrichtungen weltweit, darunter Europas renommierte Einrichtung für chirurgische Fort- und Weiterbildung in Norderstedt bei Hamburg sowie vier weitere Institute in der Region EMEA. Dazu gehört auch ein Netzwerk aus Onlinekursen und Kooperationspartnerschaften der verschiedenen Fachrichtungen. Diese zielen darauf ab, innovative Bildungsprogramme bereitzustellen, die das lebenslange Lernen in allen Phasen der Berufskarriere fördern und begleiten.

"Durch weltweite Ungleichheit bei der Fort- und Weiterbildung medizinischer Fachkräfte und einem Mangel an Gesundheitspersonal können einige Patienten und Verbraucher nicht von neuesten medizinischen Kenntnissen und aktuellstem Fachwissen profitieren. Da es zudem immer mehr Patienten gibt, die keinen Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung haben und Fachkräfte kontinuierlich in neuen Technologien und Verfahren geschult werden müssen, stehen die Gesundheitssysteme im Hinblick auf die Ressourcen weltweit vor großen Herausforderungen. Um die Ergebnisse und Patientenerfahrungen bei gleichzeitiger Kostensenkung zu verbessern, ist es wichtig, den Zugang zum Gesundheitswesen auszubauen. Das Johnson & Johnson Institute greift auf die Ressourcen, das Know-how und den Enthusiasmus der gesamten Konzernfamilie zurück, um diese Ziele zu erreichen" so Sandra Humbles, Vizepräsidentin der Global Education Solutions, Johnson & Johnson Medical Devices*.

Johnson & Johnson verstärkt sein Engagement der professionellen Fort- und Weiterbildung auch in Deutschland. So hat das Johnson & Johnson Institute Hamburg, ansässig am Campus Norderstedt, ehemals bekannt als European Surgical Institute (ESI), seine Kurs-Teilnehmerzahl im ersten Halbjahr 2017 um 120% gesteigert im Vergleich zum Vorjahr.

*Die Johnson & Johnson Medical Devices Gesellschaften umfassen die chirurgischen, orthopädischen und kardiovaskulären Bereiche innerhalb des Segments Medical Devices von Johnson & Johnson.

Quelle: Johnson & Johnson


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020
Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Seit 2009 richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums die Zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November aus. Im letzten Jahr war das mit dem Kirchheim-Verlag neu erarbeitete Konzept des „Weltdiabetes-Erlebnistag“ nach dem Motto: „Raus aus dem Konferenzsaal, rein in die Stadt“ mit über 7000 Teilnehmenden im Berliner Sony Center besonders erfolgreich. Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Veranstalter vorausblickend schon jetzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Johnson & Johnson Institute adressiert veränderte Anforderungen der Fort-und Weiterbildung im Gesundheitswesen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden