Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Februar 2019 KHK: Thrombozytenaggregationshemmer erreicht primären Endpunkt in Phase-III-Studie

Ticagrelor erreicht in der THEMIS Phase-III-Studie den primären Endpunkt bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Typ-2-Diabetes.
 
AstraZeneca hat die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie THEMIS bekannt gegeben, welche den primären Endpunkt erreichte. THEMIS zeigte, dass Ticagrelor (Brilique®) plus Aspirin im Vergleich zu Aspirin allein das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE)B reduziert.

THEMISA-Studie

Die Studie schloss über 19.000 Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und Typ-2-Diabetes (T2D) ein, bei denen zuvor kein Myokardinfarkt (MI) oder Schlaganfall aufgetreten war. Die vorläufigen Sicherheitsergebnisse stimmten mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Ticagrelor überein. Die vollständigen Ergebnisse werden auf einem kommenden medizinischen Kongress vorgestellt.
 
Dr. Deepak L. Bhatt, Boston, USA sagte: „Die THEMIS Studie ist die bisher größte randomisierte Studie bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Typ-2-Diabetes. Sie wurde konzipiert, um zu untersuchen, ob eine intensivere plättchenhemmende Therapie einen vielversprechenden Behandlungsansatz darstellt. Die Ergebnisse könnten uns helfen, unser Verständnis für die Rolle der dualen plättchenhemmenden Therapie bei Patienten über die gesamte Bandbreite atherothrombotischer Erkrankungen hinweg zu verbessern.“

Ticagrelor

Ticagrelor ist ein direkt wirkender P2Y12-Rezeptorantagonist, der die Aktivierung der Thrombozyten hemmt. Es konnte gezeigt werden, dass Ticagrelor die Rate atherothrombotischer kardiovaskulärer (CV) Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder CV-Tod bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (acute coronary syndrome, ACS) oder einem vorherigen Myokardinfarkt reduziert.
 
Ticagrelor, gleichzeitig eingenommen mit Aspirin, ist indiziert zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei erwachsenen Patienten mit ACS oder Patienten mit MI in der Vorgeschichte und einem hohen Risiko für die Entwicklung eines atherothrombotischen Ereignisses.

A THEMIS = Effect of Ticagrelor on Health Outcomes in DiabEtes Mellitus Patients Intervention Study.

Quelle: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KHK: Thrombozytenaggregationshemmer erreicht primären Endpunkt in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.