Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Februar 2019 KHK: Thrombozytenaggregationshemmer erreicht primären Endpunkt in Phase-III-Studie

Ticagrelor erreicht in der THEMIS Phase-III-Studie den primären Endpunkt bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Typ-2-Diabetes.
 
Anzeige:
Fachinformation
AstraZeneca hat die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie THEMIS bekannt gegeben, welche den primären Endpunkt erreichte. THEMIS zeigte, dass Ticagrelor (Brilique®) plus Aspirin im Vergleich zu Aspirin allein das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE)B reduziert.

THEMISA-Studie

Die Studie schloss über 19.000 Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und Typ-2-Diabetes (T2D) ein, bei denen zuvor kein Myokardinfarkt (MI) oder Schlaganfall aufgetreten war. Die vorläufigen Sicherheitsergebnisse stimmten mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Ticagrelor überein. Die vollständigen Ergebnisse werden auf einem kommenden medizinischen Kongress vorgestellt.
 
Dr. Deepak L. Bhatt, Boston, USA sagte: „Die THEMIS Studie ist die bisher größte randomisierte Studie bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Typ-2-Diabetes. Sie wurde konzipiert, um zu untersuchen, ob eine intensivere plättchenhemmende Therapie einen vielversprechenden Behandlungsansatz darstellt. Die Ergebnisse könnten uns helfen, unser Verständnis für die Rolle der dualen plättchenhemmenden Therapie bei Patienten über die gesamte Bandbreite atherothrombotischer Erkrankungen hinweg zu verbessern.“

Ticagrelor

Ticagrelor ist ein direkt wirkender P2Y12-Rezeptorantagonist, der die Aktivierung der Thrombozyten hemmt. Es konnte gezeigt werden, dass Ticagrelor die Rate atherothrombotischer kardiovaskulärer (CV) Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder CV-Tod bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (acute coronary syndrome, ACS) oder einem vorherigen Myokardinfarkt reduziert.
 
Ticagrelor, gleichzeitig eingenommen mit Aspirin, ist indiziert zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei erwachsenen Patienten mit ACS oder Patienten mit MI in der Vorgeschichte und einem hohen Risiko für die Entwicklung eines atherothrombotischen Ereignisses.

A THEMIS = Effect of Ticagrelor on Health Outcomes in DiabEtes Mellitus Patients Intervention Study.

Quelle: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KHK: Thrombozytenaggregationshemmer erreicht primären Endpunkt in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.