Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Steglujan
Steglujan

Medizin

27. Oktober 2020 KI verantwortungsvoll entwickeln und anwenden: Plattform Lernende Systeme veröffentlicht Leitfaden

Künstliche Intelligenz (KI) kann unseren Alltag erleichtern, die Gesundheitsversorgung verbessern und bei der Lösung globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel oder der Corona-Pandemie unterstützen. Inwieweit KI-basierte Systeme tatsächlich eingesetzt werden, hängt maßgeblich davon ab, ob die Menschen der Technologie vertrauen. Ethische Werte und Prinzipien spielen – zumindest in Europa – für die Entwicklung von KI daher eine zentrale Rolle. Die Plattform Lernende Systeme hat einen Leitfaden verfasst, wie sichere, nachvollziehbare und diskriminierungsfreie KI-Anwendungen entstehen können. Die Autorinnen und Autoren benennen hierfür konkrete Anforderungen und geben Praxisbeispiele für eine
verantwortungsvolle KI-Entwicklung und -Anwendung in Unternehmen.
Anzeige:
Medical Cloud
 
Transparenz

Wie nahezu alle technischen Innovationen birgt auch Künstliche Intelligenz neben enormen Chancen auch einige Risiken – und wirft somit ethische und moralische Fragen auf. Ein KI-System kann beispielsweise die Personalabteilung beim Vorsortieren von Bewerbungen unterstützen – aber unter Umständen auch Kandidatinnen diskriminieren, weil in der Vergangenheit überwiegend Männer eingestellt wurden und das System mit diesen Daten trainiert wurde. Viele Unternehmen und Institutionen, die KI-Systeme entwickeln und anwenden, sind sich der Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit KI bewusst. Sie stehen jedoch vor der Herausforderung, abstrakte ethische Werte und Prinzipen wie die Diskriminierungsfreiheit oder Transparenz der KI-Systeme in die Praxis umzusetzen.

„Ethik-Briefings“

Der Leitfaden „Ethik-Briefings“ der Plattform Lernende Systeme greift den “Ethics by, in and for Design“-Ansatz auf, den die Bundesregierung in ihrer KI-Strategie verfolgt. „Unser Leitfaden dient Entwicklerinnen und Entwicklern sowie Anbietern von KI als Orientierung. Als Faustregel gilt: Je höher die Risiken durch den Einsatz eines KI-Systems sind, desto mehr Gewicht soll bereits im Entwicklungsprozess die Einhaltung ethischer Prinzipien haben“, erklärt Jessica Heesen, Leiterin des Forschungsschwerpunkts Medienethik und Informationstechnik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen und Leiterin der Arbeitsgruppe IT-Sicherheit, Privacy,

Recht und Ethik der Plattform Lernende Systeme

„So ist zum Beispiel bei einem KI-System in der öffentlichen Verwaltung, das über die Vergabe von Sozialleistungen entscheidet, ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein gefragt. Dabei muss allerdings klar sein, dass nicht immer alle Werte gleichzeitig realisiert werden können.“
Als übergeordnete Werte für eine verantwortungsvolle KI-Entwicklung nennen die Autorinnen und Autoren des Leitfadens Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und den Schutz der Privatsphäre. „KI-Systeme sollten immer mit dem Ziel entwickelt und eingesetzt werden, zu ethisch legitimen Anwendungen beizutragen, idealerweise zur Förderung des Gemeinwohls“, so Mitautor Armin Grunwald, Professor für Technikphilosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. „Beim Einsatz von KI muss Schaden für Einzelpersonen, Gemeinschaften und Umwelt vermieden werden. Die Systeme müssen rechtskonform und technisch robust sein. Sie dürfen zu keinem Zeitpunkt ein unannehmbares Sicherheitsrisiko
darstellen.“

Selbstbestimmung der Nutzer

Um die Selbstbestimmung der Nutzer zu gewährleisten, sollten Technologieunternehmen erklärbare KI-Systeme konzipieren, die Ergebnisse und Entscheidungen für den Nutzer nachvollziehbar machen. Die Autorinnen und Autoren empfehlen außerdem ein zentrales KI-Register, das in Kooperation zwischen Wirtschaft und öffentlicher Hand betrieben wird. KI-Anbieter sollen dort ihre Anwendungen eintragen, so dass sich Verbraucherinnen und Verbraucher darüber informieren können, in welche Produkte oder Dienstleistungen KI integriert ist. Zudem warnen die Autorinnen und Autoren vor einseitigen Abhängigkeitsverhältnissen zwischen KI-Entwicklern, -Anbietern und - Nutzern. Deshalb sollten die Unternehmen bei der Entwicklung offene Schnittstellen in ihre Systeme integrieren und sie interoperabel konzipieren, um die Vielfalt des Marktangebots zu erhalten.

Qualität der Trainingsdaten

Ein KI-System ist nur so gut wie die zugrunde liegenden Daten. Wichtig daher: Hersteller sollen bei der Entwicklung von KI-Systemen auf die Qualität der Trainingsdaten achten, deren Herkunft offenlegen und möglichst anonymisierte oder pseudonymisierte Datensätze verwenden, um diskriminierungsfreie und sichere KI-Systeme zu gestalten. Der Politik empfehlen die Autorinnen und Autoren, Standards festzulegen, die es ermöglichen, KI-Systeme zu zertifizieren und auditieren, und Einspruchsmöglichkeiten für betroffene Personen vorzusehen. Gleichzeitig sehen die Autorinnen und Autoren auch die Menschen selbst in der Verantwortung, sich vor der Nutzung über ein KISystem zu informieren und sorgfältig mit ihren Daten umzugehen.

Quelle: Lernende Systeme


Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KI verantwortungsvoll entwickeln und anwenden: Plattform Lernende Systeme veröffentlicht Leitfaden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Teil-Lockdown in Deutschland bis 10. Januar 2021 verlängert (dpa, 03.12.2020).
  • Teil-Lockdown in Deutschland bis 10. Januar 2021 verlängert (dpa, 03.12.2020).