Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Kabinett beschließt Demografiestrategie – Kritik von der SPD

Die älter werdende Bevölkerung stellt Deutschland vor immense Herausforderungen. Das Kabinett beschließt nun eine Strategie. Die SPD hält sie für nicht besonders hilfreich.
Anzeige:
Nachwuchs fördern, Fachkräfte holen und eisern sparen: Als Reaktion auf den demografischen Wandel hat das Kabinett am Mittwoch eine Strategie beschlossen. Darin ist unter anderem vorgesehen, Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Elternhäusern besonders zu unterstützen und vermehrt Zuwanderer nach Deutschland zu holen. Familie und Beruf sollen künftig leichter vereinbar werden. Pflegeangebote für die wachsende Zahl älterer und dementer Menschen sollen verbessert werden. Zugleich bleibt die Regierung bei ihrem Sparkurs für die öffentlichen Kassen. Die Strategie mit dem Titel «Jedes Alter zählt« fasst verschiedene bekannte Vorhaben der Bundesministerien zusammen.

Für die SPD sind die Pläne nur heiße Luft. «Die angebliche Demografiestrategie der Bundesregierung ist weder neu noch strategisch. Sie ist nur ein Potpourri längst bekannter Regierungspläne. Vieles davon ist banal», sagte die Sozialexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Anette Kramme. Natürlich brauchten Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern mehr Förderung. Leider äußere sich die Bundesregierung nicht dazu, wie genau sie fördern wolle.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte einen Kurswechsel bei der Rente. «Zu einer nachhaltigen Demografiestrategie gehört, dass sich auch die Jüngeren auf eine anständige Alterssicherung verlassen können», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Wenn aber die Rentenkürzungen der Politik weiter durchschlagen, wird der Sinkflug der Rente zu einem Sturzflug.» Die Regierung müsse aufhören, den Rentenbeitragssatz zu senken und die Rücklagen der gesetzlichen Rentenversicherung «auf Kosten der jüngeren Generationen zu verfrühstücken».

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der im Kabinett federführend für Demografie zuständig ist, glaubt nicht, dass wegen des Bevölkerungsschwunds künftig ganze Dörfer aufgegeben werden müssen. Sie müssten aber «in einem kleineren Format» zurechtkommen, sagte er in Berlin. «Es wird nicht mehr überall ein Landratsamt und ein Rathaus vor der Tür stehen.» Die demografische Entwicklung könne aber nicht mehr zurückgedreht werden. Denn die Ursachen lägen in den 60er und 70er Jahren. «Die Kinder, die damals nicht geboren wurden, sind heute keine Mütter und Väter.»

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung aufgerufen, um den Wandel zu bewältigen. Die arbeitende Bevölkerung wird künftig für deutlich mehr Alte sorgen müssen: Derzeit kommen etwa 34 Rentner auf 100 Erwerbstätige, 2030 werden es voraussichtlich 50 sein.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kabinett beschließt Demografiestrategie – Kritik von der SPD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.