Dienstag, 19. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Februar 2019 Kardiovaskuläres Risiko: CHMP empfiehlt Alirocumab

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Alirocumab zur Verminderung des kardiovaskulären Risikos bei Menschen mit bestehender atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung.
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme für Alirocumab (Praluent®) verabschiedet und empfiehlt eine neue Indikation zusätzlich zur Korrektur weiterer Risikofaktoren. Alirocumab sollte begleitend zu einer maximal tolerierten Statindosis eingesetzt werden oder kann als Monotherapie bei Patienten, die Statine nicht vertragen oder die für eine Statintherapie nicht geeignet sind, angewendet werden.

Atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung

Die atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung ist ein Überbegriff, definiert als Ansammlung von Plaque in den Arterien, die zu einer Verringerung des Blutflusses und einer Reihe schwerwiegender Erkrankungen wie Schlaganfall, periphere arterielle Verschlusskrankheit und akutes Koronarsyndrom (ACS) einschließlich Herzinfarkt und instabiler Angina pectoris, führen können.

CHMP-Empfehlung

Die CHMP-Empfehlung basiert auf den Daten von ODYSSEY OUTCOMES, einer kardiovaskulären Outcome-Studie der Phase III, die den Effekt von Alirocumab bei 18.924 Patienten untersuchte, die ein bis 12 Monate (Median 2,6 Monate) vor Studieneinschluss ein ACS erlitten hatten. Die Ergebnisse der ODYSSEY OUTCOMES Studie wurden 2018 im The New England Journal of Medicine veröffentlicht (1).
 
Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission wird für die nächsten Monate erwartet. Daten von ODYSSEY OUTCOMES wurden auch bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) eingereicht; eine Entscheidung wird für den 28. April 2019 erwartet.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Schwartz GG et al., NEJM Nov 7, 2018; doi 10.1056/NEJMoa1801174.


Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kardiovaskuläres Risiko: CHMP empfiehlt Alirocumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.