Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2020 Kirchen bereiten sich auf erstes Ostern ohne Gottesdienste vor

Die Kirchen bereiten sich mitten in der Corona-Krise auf das erste Ostern ohne gemeinsame Gottesdienste vor. Überall werden die Feiertage komplett anders verlaufen als gewohnt - auch in Rom. Für den 83 Jahre alten Papst Franziskus, der die Nähe der Menschen so liebt, könnte es ein extrem trauriges Osterfest werden: Der Petersplatz und der Dom dahinter bleiben - in Anlehnung des Kirchenstaats an die Ausgangsverbote in Italien - auch über die Feiertage gesperrt.
Anzeige:
Fachinformation
Ein Ostern ohne gemeinsame Gottesdienste habe es noch nie gegeben, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, der Deutschen Presse-Agentur. "Gerade dieses höchste Fest der Christenheit verbindet uns weltweit", so der Limburger Bischof. "Und die Botschaft der Hoffnung ist jetzt wichtiger denn je: Das Leben siegt, der Tod behält nicht das letzte Wort." Ebenso sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, der dpa: "Deutlich zu machen, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, das ist die Aufgabe unserer Osterpredigten."

Gläubige, die in Deutschland einen Gottesdienst miterleben wollen, können dies am Fernseher, am Radio oder über das Internet tun. So werden an Karfreitag und Ostern Gottesdienste etwa aus dem Hamburger Michel, dem Kölner Dom, der Dresdner Frauenkirche und dem Münchner Liebfrauendom übertragen.

In Rom wird Papst Franziskus bei den Riten, Messen und dem Segen "Urbi et Orbi" am Sonntag (12 Uhr) per Live-Streaming im Netz zu sehen sein. Die traditionelle Fußwaschung am Gründonnerstag wurde abgesagt. Der Kreuzweg am Freitagabend, der Jesus' Leidensweg bis zum Tod am Kreuz in 14 Stationen nachstellt, soll auf dem leeren Platz vor dem Petersdom stattfinden.

Vatikanbeobachter haben genau im Blick, wie Franziskus ohne direkten Kontakt zu den Menschen versuchen wird, via Internet und Fernsehen seine Botschaften um die Welt zu senden. Für den Vatikan-Buchautor Marco Politi ("Das Franziskus-Komplott") stellt die Corona-Welle die Religionen weltweit vor harte Prüfungen - auch weil Ärzte, Wissenschaft und Politiker so stark an Einfluss gewonnen hätten: "Ich glaube, diese Situation ist eine Prüfung für die Weltreligionen. Was ist ihre Rolle in einer Katastrophe in einer globalisierten Welt?"

Nicht alle halten das strenge Gottesdienstverbot für gerechtfertigt. "So voll sind unsere Gotteshäuser ja in der Regel nun auch wieder nicht", sagte der Staatsrechtler Horst Dreier in einem Interview mit der "Rheinischen Post". "Man könnte doch sagen: Zwei Meter Abstand, jede zweite und dritte Bankreihe bleibt leer und niemand kommt noch dazu, wenn die Kapazität erschöpft ist. Die Gottesdienste aber überall pauschal zu verbieten, halte ich für sehr problematisch."

Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD tragen die Einschränkungen jedoch voll mit. Diese Regeln einzuhalten, sei jetzt eine Form von Nächstenliebe, weil man damit andere - vor allem Alte und Kranke - schütze, sagten Bätzing von Bedford-Strohm. Stattdessen haben sich beide Kirchen darauf konzentriert, kreative Alternativangebote zu machen.

So gibt es Gottesdienste auf Instagram oder es werden "Predigten to go" verteilt. Ein Pfarrer in Heiligendorf bei Wolfsburg will Wundertüten an einer Wäscheleine aufhängen - darin enthalten: Predigttexte, eine Osterkerze, Schokolade und Witze. Die evangelische Kirchengemeinde St. Lukas Kirche aus Hamburg-Fuhlsbüttel hat dazu aufgerufen, Sprüche und kleine Botschaften mit Kreide auf die Gehwege zu malen. So werde man dank des "Straßensegens" daran erinnert, dass man trotz Kontaktsperre nicht allein sei.

Quelle: dpa


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kirchen bereiten sich auf erstes Ostern ohne Gottesdienste vor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden