Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Dezember 2016 Klinisches Entwicklungsprogramm mit ABX464 zur funktionellen Heilung von HIV-Patienten

Update zum Entwicklungsprogramm mit ABX464, First-in-Class Wirkstoffkandidat als Medikament zur funktionellen Heilung von Patienten mit HIV/AIDS: Im Hinblick auf die aktuelle Rekrutierungsrate, die langsamer ist als erwartet, plant ABIVAX, die Topline-Ergebnisse der laufenden klinischen Phase-IIa-Studie (ABX464-004) im April 2017 zu kommunizieren, was gegenüber der ursprünglichen Schätzung eine Verzögerung von vier Monaten bedeutet. Derzeit werden Patienten in Spanien, Belgien und Frankreich in diese Studie eingeschlossen. Einer der primären Endpunkte der Studie ist die Langzeitwirkung von ABX464 auf die Reduktion der Viruslast im Blut infizierter Patienten, deren HIV-Infektion mit einer derzeit marktüblichen HIV-Therapie kontrolliert wird und die darüber hinaus entweder ABX464 oder Plazebo erhalten.
Anzeige:
Über diese laufende ABX464-004 Phase-IIa-Studie mit Behandlungsunterbrechung hinaus hat ABIVAX vor kurzem die Freigabe einer neuen klinischen Studie (ABX464-005) zur Bestimmung der kompartimentellen Pharmakokinetik (PK) von ABX464 bei der Zulassungsbehörde und Ethikkommission beantragt. HIV-infizierte Patienten erhalten in dieser Studie zusätzlich zu ihrer antiretroviralen Behandlung ABX464 über einen Zeitraum von 28 Tagen.

Zur Evaluierung der Wirkung von ABX464 auf die hauptsächlich im Darm vorkommenden HIV-Reservoire werden in verschiedenen Intervallen rektale Biopsien durchgeführt. Die am Germans Trias i Pujol University Hospital in Badalona (Barcelona, Spanien) durchgeführte Studie soll die zeitliche Entwicklung der viralen Belastung und das Niveau der Entzündung im Reservoir quantifizieren und damit zu einem besseren Verständnis der langfristigen Wirksamkeit führen, die in präklinischen Modellen mit ABX464 beobachtet wurde. Nach Erhalt der entsprechenden Freigaben erwartet ABIVAX den Start dieser Studie im ersten Halbjahr 2017.

"Diese neue klinische Studie ist wichtig für unser Verständnis der Wirkung von ABX464 auf das HIV-Reservoir, das die Quelle für die erneute Vermehrung des Virus nach Abschluss der antiretroviralen Behandlung darstellt", sagte Dr. Jean-Marc Steens, Chief Medical Officer von ABIVAX. "Die erfolgreiche Entwicklung eines Medikaments zur funktionellen Heilung von HIV wird von dem Nachweis einer Verhinderung der Replikation der Viren aus dem HIV-Reservoir profitieren.

Darüber hinaus weisen neue präklinische Daten mit ABX464 auf eine starke entzündungshemmende Wirkung der Substanz hin. In Makrophagen konnte gezeigt werden, dass dieser Effekt durch eine 50-fach vermehrte Expression von IL-22, einem Zytokin, das als ein potenter Suppressor für entzündliche Prozesse bekannt ist, vermittelt wird.

Entzündungen bilden die Grundlage der beobachteten Krankheitsbilder, nicht nur bei HIV, sondern auch bei zahlreichen anderen Erkrankungen wie chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED, einschließlich Colitis ulcerosa und Morbus Crohn). In einem Mausmodell für CED zeigte ABX464 eine langanhaltende Wirkung in der Prävention typischer Symptome (einschließlich histologischer Veränderungen) einer entzündlichen Colitis. Basierend auf diesen erfreulichen Ergebnissen ist für das Jahr 2017 eine klinische Proof-of-Concept-Studie an Patienten mit CED geplant.

"Diese neuen Daten zur langanhaltenden entzündungshemmenden Wirkung von ABX464 sind sehr vielversprechend. Sie deuten an, dass unsere Leitsubstanz das Potenzial besitzt, wichtige Krankheitsparameter sowohl bei HIV als auch bei CED positiv zu beeinflussen. Wir freuen uns darauf, diese Ergebnisse in klinischen Studien zu reproduzieren", sagte Prof. Dr. Hartmut Ehrlich, CEO von ABIVAX.

Quelle: ABIVAX


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinisches Entwicklungsprogramm mit ABX464 zur funktionellen Heilung von HIV-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.