Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. April 2012 Knochenabbau: "Weltraum-Mäuse" testen Therapie

Eine Gruppe von Mäusen ist nach der längsten je mit Tieren durchgeführten Weltraummission wieder zur Erde zurückgekehrt. Die Versuchstiere waren 91 Tage schwerelos. Ziel war es eine Möglichkeit zu testen, die den Knochenabbau verhindern soll. Verschiedene Arten von Knochenzellen produzieren neue Knochenmasse oder bauen sie ab.
Anzeige:
Bei Knochen, die Gewicht tragen, werden die abbauenden Zellen laut Sara Tavella von der Universita degli Studi di Genova aktiver, wenn keine Kraft auf den Knochen wirkt. Das ist bei Schwerelosigkeit der Fall. "Astronauten verlieren zwischen 20 und 30 Prozent ihrer Knochenmasse", verdeutlicht die Expertin. Astronauten betreiben daher Sport und nehmen Kalziumpräparate ein.

Laut Tavella ist es jedoch sehr schwer, den Knochen wieder in den Originalzustand zurückzubringen. Um andere Möglichkeiten zu untersuchen, schickten die Wissenschaftler sechs Mäuse zur Internationalen Raumstation ISS. Drei der Tiere waren gentechnisch so verändert, dass sie mehr Pleiotrophin (PTN) produzierten, ein Protein, das bei der Entwicklung von Knochen eine Rolle spielt.

Protein PTN entscheidend

Die Mäuse, die über zusätzliches PTN verfügten, waren vor dem Knochenabbau geschützt. Sie verloren nur drei Prozent des Volumens ihrer Wirbelsäule, berichtet NewScientist. Bei den anderen Tieren lag der Knochenabbau bei 41,5 Prozent. Details der Studie wurden im Fachmagazin PLoS One http://plosone.org veröffentlicht. Diese Proteinbehandlung muss nun auch für Astronauten näher untersucht werden. (pte)

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Knochenabbau: "Weltraum-Mäuse" testen Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.