Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Oktober 2018 Konzentrierte Mahlzeiteninsuline bei Typ-1-Diabetes

Seit 3 Jahren können Menschen mit Diabetes von konzentrierten Mahlzeiteninsulinen wie Insulin lispro 200 E/ml profitieren. Aufgrund ihrer Vorteile haben sich die konzentrierten Formulierungen inzwischen in der Praxis etabliert.
Das Mahlzeiteninsulin Insulin lispro 200 Einheiten/ml (Humalog® 200) enthält pro ml doppelt soviele Einheiten an Insulin wie die bisher verfügbare Form mit 100 E/ml. Im Pen sind insgesamt 600 Einheiten, was den monatlichen Penverbrauch und damit die Anzahl der benötigen Rezepte deutlich reduziert. Das geringere Volumen kann mit weniger Schmerzen bei der Injektion einhergehen und vermeiden, dass die Dosis auf mehrere Injektionen aufgeteilt werden muss, so die Experten Prof. Dr. Petra-Maria Schumm-Draeger, München, und Prof. Dr. Thomas Haak, Bad Mergentheim.

Ernährungsberatung und Insulinumstellung

Im Rahmen einer Veranstaltung präsentierten sie Fälle, die verdeutlichen, wie Patienten von der Umstellung auf ein konzentrierteres Mahlzeiteninsulin profitierten können. Darunter die Kasuistik eines 45 Jahre alten beruflich eingespannten Mannes, der seit 16 Jahren von Typ-1-Diabetes betroffen ist. Bisher wurde er mit Insulin glargin 20 Einheiten/1x pro Tag und Insulin lispro 100 E/ml behandelt. Sein Kohlenhydrateinheiten-Faktor morgens lag bei 4 E/KE, mittags bei 2 E/KE und abends bei 3 E/KE. Neben seinem Diabetes leidet er an Hypertonie sowie einer Hyperlipidämie; in den letzten Monaten hat er kontinuierlich an Gewicht zugenommen und wies deutlich erhöhte postprandiale Blutzuckerwerte auf. Sein Lebensstil ist ungesund – er bewegt sich zu wenig, hat einen unstrukturierten Tagesablauf und er ernährt sich unausgewogen und zu energiereich. Die Experten schlugen vor, dem Patienten zunächst eine Ernährungsberatung anzubieten um seine Essgewohnheiten zu verbessern. Darüber hinaus kann den Experten zufolge eine Umstellung des Mahlzeiteninulins von Insulin lispro 100 E/ml auf Insulin lispro 200 E/ml sinnvoll sein, um dem Patienten die Injektion des Mahlzeiteninsulins zu erleichtern.

Bioäquivalenz zu Insulin lispro mit 100 E/ml

Einer Studie zufolge ist Humalog® 200 bioäquivalent zu Humalog® (Insulin lispro 100 E/ml) für das über 20 Jahre Erfahrungen vorliegen. Dank der kurzen Wirkdauer von Insulin lispro sind Zwischenmahlzeiten nicht erforderlich und es besteht ein geringeres Risiko von Hypoglykämien im Vergleich zu Humaninsulin (1).

Monika Walter

Quelle: Fachpressegespräch „Konzentriertes Mahlzeiteninsulin – auf dem Weg zum Goldstandard?“, 19.09.2018, München; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Humalog® 200 E/ml Kwikpen, Stand Januar 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Konzentrierte Mahlzeiteninsuline bei Typ-1-Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.