Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. November 2018 Koronare Herzerkrankung: Alternative zur Standard-Therapie

Im klinischen Alltag können viele Patientengruppen bei perkutanen Koronarinterventionen (PCI) von einer effektiven P2Y12-Inhibition profitieren. In einer kürzlich erschienenen Publikation (1) wird diskutiert, bei welchen Indikationen der bislang einzige intravenös applizierbare P2Y12-Hemmer Cangrelor die antithrombozytäre Therapie verbessern kann.
Anzeige:

Aktuelle Analyse zur Wirksamkeit von Cangrelor

Die duale Plättchenhemmung mit ASS und einem P2Y12-Inhibitor zur Verminderung von periinterventionellen Ischämien verbessert die Prognose für Patienten. Anhand der Daten aus mehreren groß angelegten randomisierten Studien mit über 24.000 Patienten, pharmakologischen Daten und Anwendungserfahrungen analysierten die Autoren, welche Patienten von einer Therapie mit Cangrelor (Kengrexal®) profitieren können. Cangrelor ist eine gut kontrollierbare Alternative zur Standardtherapie, nicht nur bei Hochrisiko- und Schockpatienten, sondern auch bei stabilen Patienten mit elektiven Eingriffen.

Cangrelor im klinischen Alltag

Die Ergebnisse zeigen, dass Cangrelor bei Patienten mit stabilen koronaren Herzerkrankungen, die i. d. R. mit Clopidogrel behandelt werden, die Plättchenhemmung bei PCI optimieren kann. Die schnelle und effektive antithrombozytäre Wirkung von Cangrelor ist insbesondere bei Interventionen mit hohem Risiko, wie bei Mehrgefäß-PCI oder Hauptstammstenosen sinnvoll, da durch periinterventionelle Ischämien ein hohes Mortalitätsrisiko besteht.

Das besonders hohe Risiko für Atherothrombosen bei akutem Koronarsyndrom erfordert eine schnelle und effektive Antiplättchen-Therapie. Dies können laut den Autoren orale P2Y12-Hemmer nicht gewährleisten, da ihre Wirkung frühestens nach 30 Minuten eintritt. Cangrelor wirkt hingegen unmittelbar. Studien belegen, dass Cangrelor im Vergleich zu dem oralen P2Y12-Inhibitor auch effektiver die Plättchenfunktion hemmt und durch seine kurze Halbwertszeit für Patienten mit hohem Blutungsrisiko und hoher Thrombuslast gut geeignet ist.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass viele Patientengruppen von der gut kontrollierbaren und effektiven P2Y12-Inhibtion mit Cangrelor profitieren können.

Bei folgenden Indikationen können Patienten profitieren

• Elektive Eingriffe, stabile KHK,
• ACS (STEMI, NSTEMI),
• Kardiogener Schock,
• erhöhtes Blutungsrisiko,
• dringende herzchirurgische Eingriffe.

Quelle: Ferrer

Literatur:

(1) Droppa und Geisler: What is the Role of Cangrelor in Patients Undergoing PCI? Curr Vasc Pharmacol. 2018;16(5):484-489.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koronare Herzerkrankung: Alternative zur Standard-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.