Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Dezember 2018 Koronare Herzkrankheit: Symptomatische medikamentöse Therapie

Wieviel Evidenz steckt in den Leitlinien zur Behandlung chronischer KHK? Diese Frage beantwortete Prof. Dr. Samuel T. Sossalla, Regensburg, beim „HerzUpdate“ am 24. November 2018 in München und forderte eine individualisierte Behandlung der Angina pectoris. 
Anzeige:
Angina pectoris, das häufigste Symptom ischämischer Herzerkrankung, wird typischerweise durch Atherosklerose, Stenose, Vasospasmus oder Thrombus ausgelöst. Zur medikamentösen Behandlung werden dafür bislang die Antianginosa Ranolazin, Ivabradin oder langsam wirkende Nitrate (LN) verabreicht.

Fehlende Evidenz für langsam wirkende Nitrate

Sossalla veranschaulichte, warum die Behandlung der chronischen Angina mit LN als Erstlinienbehandlung nach heutigen Standards unzureichend ist: Erstens konnte z.B. in der PETN-Cleopatra-Studie nachgewiesen werden, dass diese partiell wirkungslos blieben, zweitens kommt es gehäuft zu Endothelschädigungen und Dysfunktion oder Toleranzentwicklung, und drittens liegt häufig Kontraindikation vor. Darüber hinaus fehlen Langzeitstudien, weshalb Sossalla zu der Einschätzung gelangt, dass „der Routinegebrauch von LN neu evaluiert werden muss.“

Auch die Medikation mit Ivabradin sieht Sossalla als suboptimal an, da es zwar antianginös wirke, aber auch Vorhofflimmern auslösen könne. Über die Gabe von Ranolazin müsse im Einzelfall entschieden werden, da „die Belastbarkeit von den Reserven abhängt“, so der Kardiologe.

Behandlungsempfehlung

Deshalb sprach Sosalla für die Behandlung chronischer Angina pectoris folgende Empfehlung aus:
  • duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) über 12 Monate,
  • Abbruch der Betablocker- und Ivabradin-Gabe sowie Substitution mit Verapramil oder Diltiazem,
  • strenge RR-Kontrolle und ambulante Einstellung bei erhöhtem linksventrikulären enddiastolischen Druck (LVEDP),
  • hochdosierte Gabe von Ramolazin (sofern RR gut),
  • Umstellung auf Atorvastatin, 40 mg, bei nicht erreichtem Ziel-LDL sowie
  • Behandlung einer etwaigen Gastritis.

„Angina muss man „liebevoll“ und mit Detailwissen behandeln“, schloss Sossalla seinen Vortrag und postulierte eine personalisierte Behandlung unter Berücksichtigung der pathophysiologischen Mechanismen und Komorbiditäten.

sm

Quelle: Science Lecture "HerzUpdate", 24.11.2018, München; Veranstalter: Berlin-Chemie


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koronare Herzkrankheit: Symptomatische medikamentöse Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden