Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Oktober 2019 Krankenhaustag stellt die Pflege in den Mittelpunkt

Kaum ein Thema beschäftigt die Krankenhäuser so intensiv wie der Arbeitsmarkt im Pflegebereich. Pflegefachkräfte sind in den deutschen Kliniken heißbegehrt, fast jedes Haus hat offene Stellen zu besetzen. Auf der anderen Seite hat die Bundespolitik die Pflege ins Visier genommen und beschließt Gesetze und Reformen beinahe im Wochentakt, die die Krankenhäuser vor Herausforderungen stellen.
Anzeige:
Auf dem Deutschen Krankenhaustag 2019 wird die Krankenpflege daher ebenfalls großen Raum einnehmen. Mit dem Forum „Pflege im Krankenhaus“ am 19. November wird das Thema ausführlich von allen Seiten beleuchtet. Es geht um die Pflege-Organisation im Krankenhaus genauso wie um das neue Pflegepersonalbemessungsinstrument, das Deutsche Krankenhausgesellschaft, Pflegerat und Ver.di derzeit entwickeln. Außerdem steht die wichtige Frage nach dem Pflege-Nachwuchs auf der Tagesordnung, genauso wie das Pflegebudget. In weiteren Teilen des Pflege-Forums geht es um Gesundheitsförderung im Krankenhaus und um Führung im Pflegebereich. Unter den Referentinnen und Referenten sind unter anderem Pflegerat-Präsident Franz Wagner, Pflegerat-Präsidiumsmitglied Andrea Lemke, die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Christa Büker von der Fachhochschule Bielefeld, die stellvertretende Geschäftsführerin des Bundesverbands Geriatrie, Anke Wittrich und viele andere.

Mit dem „Marktplatz“ bietet der Krankenhaustag in diesem Jahr ein neues Format. Auch dort ist die Pflege mit dem Pflegestärkungsgesetz Thema. Der „Marktplatz“ bietet die Möglichkeit zum Ideenaustausch zur Umsetzung des Gesetzes in der Krankenpflegepraxis. Inputs liefern Stefan Wöhrmann, Abteilungsleiter Stationäre Versorgung beim vdek, und Dr. Bernd Metzinger, DKG-Geschäftsführer des Dezernats für Personal und Krankenhausorganisation. Den Tagungsvorsitz übernimmt Dr. Sabine Berninger, Pflegedirektorin des Josefinum Augsburg. Der Marktplatz findet am 19. November ab 15.15 Uhr statt.

Die Reform der ambulanten Notfallversorgung ist eines der größten Vorhaben der Gesundheitspolitik in den kommenden Jahren. Der jahrelangen Überlastung der Krankenhäuser, die mit ihren Notaufnahmen die Defizite des niedergelassenen Sektors ausgleichen müssen, soll ein Ende gesetzt werden. Das Krankenhausträger-Forum am 19. November wird ab 10.30 Uhr die Reformvorschläge thematisieren und diskutieren. Referentinnen und Referenten sind Sabine Dittmar, SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Gesundheitsausschuss, der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Frank Bergmann und der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Georg Baum. Im zweiten Teil des Krankenhaus-Träger-Forums geht es um die Krankenhausplanung. Debattenbeiträge kommen von DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß und Dr. Jürgen Malzahn, der die Abteilung Stationäre Versorgung beim AOK-Bundesverband leitet.

Als zentrales Informations- und Diskussionsforum führt der Deutsche Krankenhaustag die verschiedenen im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen zusammen und bietet die Möglichkeit, in gesundheitspolitischen und praxisorientierten Vorträgen über die spezifischen Herausforderungen der jeweiligen Bereiche zu diskutieren. Die Veranstalterin, die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), erwartet an den vier Kongresstagen über 1.600 Besucher aus Kliniken und Gesundheitspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Kongressprogramm und unter www.deutscher-krankenhaustag.de.

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenhaustag stellt die Pflege in den Mittelpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.