Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Mai 2012 Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2 erhöht: Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt Vorsorge und Metformin

Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
Anzeige:
Fachinformation
Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. „Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie“, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

Die Autoren aus Tübingen kommen in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift zu dem Schluss, dass das Risiko für Brustkrebs, Darm-, Harnblasen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 um das 1,2 bis 1,7-Fache erhöht ist. Das höchste Risiko für eine Krebserkrankung besteht dabei für Leberzellkrebs, es steigt sogar um den Faktor 2,5. Zugleich ist auch die Wahrscheinlichkeit, an diesen Krebserkrankungen zu versterben, bei Diabetes erhöht – Daten aus einem schwedischen Krankenhausregister belegen ein 38 Prozent höheres Mortalitätsrisiko.

Auf welche Weise der Diabetes die Krebsentstehung fördert, ist dabei noch unklar. So könnte der erhöhte Blutzuckerspiegel im Rahmen der sogenannten Warburg-Theorie eine Rolle spielen – diese besagt, dass Krebszellen beim Wachstum besonders viel Zucker vergären. Im Zentrum der Expertendiskussion steht indes eine andere Hypothese. „Es ist denkbar, dass auch hohe Konzentrationen von Insulin im Blut die Krebsentstehung fördern könnten“, erklärt Stephan Matthaei von der Deutschen Diabetes Gesellschaft. „Offenbar steigert Insulin die Bioverfügbarkeit des Wachstumsfaktors IGF-1, der die Zellteilung in bösartigen Geweben beschleunigt und zugleich das Selbstmordprogramm bösartiger Zellen stoppt“, vermuten die Autoren aus Tübingen.

Das hat Konsequenzen für die Therapie. „Behandlungsstrategien für Typ-2-Diabetes, die mit einer unangemessenen Erhöhung der Insulinspiegel einhergehen, müssen kritisch betrachtet werden“, betont Matthaei. „Bei der Insulintherapie von Patienten mit Typ 2 Diabetes gilt deshalb der Leitsatz: Soviel Insulin wie nötig, aber sowenig wie möglich.“

Studien haben gezeigt, dass die Krebssterblichkeit bei Patienten, die mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin behandelt werden, erhöht ist. Auch das Risiko, an Leberzellkrebs zu erkranken, steigt bei einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin. Wie die Übersichtsarbeit zeigt, ergab eine Fall-Kontroll-Studie, dass Glibenclamid das Krebsrisiko sogar um den Faktor 2,5 erhöht. Metformin oder Glicladzide hingegen scheinen vor Krebs zu schützen, wie große Untersuchungen nahelegen. Eine neue vergleichende Studie mit mehr als 112 000 Patienten in Großbritannien bestätigt, dass eine Therapie mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin mit einer erhöhten Krebssterblichkeit einhergeht. Eine Metformintherapie dagegen scheint die Sterblichkeit durch Krebs im Vergleich zu Patienten ohne Diabetes sogar zu senken.

Im Rahmen des Diabetes Kongresses 2012 in Stuttgart wird dieses Thema, unter anderem mit Beteiligung der Autoren der Übersichtsarbeit, im Symposium „Diabetestherapie und Krebs“ am Freitag, den 18. Mai, ausführlich behandelt.

Literaturhinweis:
Stefan N et al. Diabetes und Krebsrisiko, Dtsch Med Wochenschr 2012; 137: 1-5; DOI 10.1055/s-0032-1304928
Currie CJ et al. Mortality after incident cancer in people with and without type 2 diabetes: Impact of metformin on survival. Diabetes Care 2012; 35: 299-304

Quelle: DDG


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2 erhöht: Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt Vorsorge und Metformin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.