Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Dezember 2018 Künstliche Intelligenz soll den Arbeitsalltag erleichtern

Sie soll den Arbeitsalltag erleichtern, besonders den älterer Beschäftigter: die künstliche Intelligenz (KI). Eine Forschungskooperation von Unternehmen und Wissenschaft entwickelt KI-gestützte Modelllösungen für personalisierte Assistenz- und Wissensdienste.
Das Projekt verbindet 2 wichtige Themenbereiche: den demografischen Wandel und die digitale Transformation. Beschäftigten in Produktionstätigkeiten eröffnen das Internet der Dinge und die künstliche Intelligenz neuartige Unterstützungsmöglichkeiten in Form intelligenter Assistenz- und Wissensdienste. Die Erfassung und Verknüpfung von Maschinen- und Produktdaten erlaubt, solche Dienste für die Prozessflexibilisierung zu nutzen – bis hin zur Individualisierung der Produktion. Das Projekt trägt den Namen NAWID, der Begriff steht für Nutzung KI-basierter Assistenz- und Wissensdienste in unternehmensspezifischen Bildungsräumen unter Berücksichtigung heterogener Wertewelten im Demographischen Wandel.

Erprobt wird in NAWID beispielsweise der optimierte Einsatz von Exoskeletten, also von Stützstrukturen für den Körper zur besseren Bewältigung körperlich belastender Arbeitsvorgänge. Gegenstand sind aber auch Formen personalisierter Lernunterstützung in der Höherqualifizierung Beschäftigter für neue digitale Aufgaben. Ziel ist die Reduzierung der individuellen Beanspruchung, so dass Beschäftigte länger gesund arbeiten können.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Erkenntnisse zur demografiesensiblen Arbeitsgestaltung aus der Zusammenarbeit mit zahlreichen namhaften Unternehmen in dieses Projekt einbringen dürfen. Die Belegschaften sind durch den demografischen Wandel in ihrer Altersstruktur heterogener geworden. Die in NAWID angestrebten personalisierten Dienste bieten bislang noch kaum genutzte Chancen, die Arbeitswelt entwicklungsförderlicher und gesundheitsgerechter zu gestalten“, sagt Organisationspsychologe Prof. Dr. Christian Stamov Roßnagel, der NAWID aufseiten der Jacobs University betreut.

Zur Schaffung langfristiger Lösungen werden Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite in alle Projektphasen eingebunden. Beschäftigte wirken als Co-Designer an der Entwicklung der Modelllösungen mit und fördern so deren Akzeptanz. Schon während der Projektlaufzeit werden wichtige Ergebnisse mittels Workshops in den Wertschöpfungsnetzwerken und Branchenverbänden weitergegeben. Initiiert wird ein Think Tank „Demografie, Digitalisierung und KI“, der neue Trends im Projektverlauf aufgreift, bewertet und in Veranstaltungen für Interessenten, Partner und neue Netzwerke überführt.

An dem Projekt beteiligt sind Airbus, Festo, Lufthansa und das Berufsförderungswerk, geleitet wird es von „Das Demographie Netzwerk e.V.“ (ddn) und wissenschaftlich unterstützt durch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Jacobs University Bremen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit knapp einer Million Euro in den kommenden 3 Jahren.

Quelle: Jacobs University Bremen gGmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Künstliche Intelligenz soll den Arbeitsalltag erleichtern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.