Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. Februar 2020 Künstliche Intelligenz: Der Arzt bleibt bei der Diagnostik entscheidend

Künstliche Intelligenz (KI) in der nichtinvasiven kardiovaskulären Bildgebung Radiomics – eins der spannendsten Themen in der Radiologie, das die bisher gewohnten Befundungen von Grund auf verändern könnte: Die intelligente Bildverarbeitung bietet gerade für die kardiovaskuläre Bildanalyse ein großes Potenzial, etwa wenn es um eine bessere Differenzierung von kalzifizierten und nichtkalzifizierten Koronarplaques oder um die verbesserte Identifizierung von Patienten mit akuter Myokarditis geht. Einen Ausblick auf die Zukunft der kardiovaskulären Bildgebung in den nächsten 10 Jahren gibt ein hochkarätiger Fachkongress in Leipzig mit einer speziellen „Keynote Lecture“ zur Frage „KI – Radiomics: Und wo bleibt der Arzt?“
Anzeige:
Experten aus Radiologie, Kardiologie, Herzchirurgie, Innerer Medizin, Allgemeinmedizin und Nuklearmedizin sowie Einsteiger in die kardiale Bildgebung treffen sich vom 20.-22. Februar 2020 in Leipzig bei den 12. Deutschen Kardiodiagnostik-Tagen und dem 13. Leipziger Symposium
Nichtinvasive Kardiovaskuläre Bildgebung. „Im klinischen Alltag ist die kardiovaskuläre Bildgebung zur Diagnosestellung, vor Einleitung einer Therapie und zur Abschätzung der Prognose nicht mehr wegzudenken“, betont einer der Tagungsleiter Prof. Dr. Matthias Gutberlet, Chefarzt der Abteilung
für Radiologie am hiesigen Herzzentrum und Professor für kardiologische Bildgebung an der Universität Leipzig. Mit ihm gehören Prof. Dr. Holger Thiele, Prof. Dr. Dr. Philipp Lurz sowie Dr. Christian Lücke vom Herzzentrum der Universität Leipzig zum Organisationsteam der Kardiodiagnostik-Tage. Durch die Einordnung des rasanten technischen Fortschritts und aktualisierte Leitlinien liefert die nichtinvasive kardiale Bildgebung immer bessere Grundlagen für den klinischen Alltag: „Hier sind insbesondere die neuen Leitlinien zum chronischen Koronarsyndrom (CCS) von 2019 zu nennen, die der nichtinvasiven Bildgebung einen neuen Stellenwert geben“, sagt Prof. Dr. Holger Thiele, der Klinikdirektor für Kardiologie am Herzzentrum Leipzig.

Arzt trotz KI entscheidender Faktor

Mit Fokus auf die „Zukunft der Bildgebung zur Diagnostik, Prognose und Therapieplanung kardiovaskulärer Erkrankungen“ steht der klinische Alltag in dem vielfältigen und spannenden Programm im Vordergrund, etwa wenn klinische Fallberichte in einer interaktiven Falldemonstration diskutiert werden. Im Rahmen der praxisbezogenen Workshops am ersten Kongresstag wird neben MRT-, CT-, Nuklearkardiologie- und Echoworkshops direkt am Herzzentrum Leipzig sowie einem Workshop zum Thema MRT bei Patienten mit Schrittmacher oder implantiertem Kardioverter-Defibrillator (ICD) zum ersten Mal auch ein Workshop zum Einsatz der Künstlichen Intelligenz (KI) in der kardiovaskulären Bildgebung angeboten. „KI – Radiomics: Und wo bleibt der Arzt?“ ist der Titel des Festvortrags mit Ausblick auf die Zukunft der kardiovaskulären Bildgebung 2030. Eins steht dabei fest: Auch wenn künstliche Intelligenz mit der statistischen Analyse von radiologischen Bilddaten schnellere Beurteilungen und Vorhersagen bieten kann als die bisherige individuelle Datenanalyse, bleibt der Arzt entscheidend, der die Daten interpretiert und in den klinischen Kontext setzt und dem Patienten Therapieoptionen anbietet.

„Live-Cases“

Hautnah dabei sind die Kongressteilnehmer bei den beliebten „Live-Cases“ zur invasiven Bildgebung und zur Steuerung bei Interventionen bei struktureller Herzerkrankung, zu der auch die Herzklappen zählen, oder auch bei der perkutanen Koronarintervention, wenn bei verengten Herzkranzgefäßen ein Katheter bis zur Verengung vorgeschoben wird, um diese zur Wiederherstellung des Blutflusses zu weiten oder einen Stent einzusetzen. Die Bilder werden direkt aus dem Katheter-Labor in den Hörsaal übertragen. Dazu gibt es LIVE-Demonstrationen der dazu relevanten CT- und MRT-Untersuchungen.

„Science Slam“

Ein spezieller „Science Slam“ und ein „World Cup“ zwischen 4 interdisziplinären Teams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem „Rest der Welt“ zum Thema Kardiomyopathien, bei denen eine Herzmuskelerkrankung Ursache für eine verminderte Pumpfunktion ist, runden den vielfältigen Kongress ab.

Alle Informationen zur Tagung sowie das Programm finden Sie unter https://www.journalmed.de/veranstaltungen/details/12_Deutsche_Kardiodiagnostik_Tage

Quelle: Herzzentrum Leipzig


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Künstliche Intelligenz: Der Arzt bleibt bei der Diagnostik entscheidend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden