Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Januar 2017 Langzeitdaten der ESPRIT-Studie bestätigen gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Adalimumab in der Psoriasis-Therapie

Die beobachtete Wirksamkeit von Adalimumab (HUMIRA®) bleibt bei Psoriasis-Patienten über einen Zeitraum von sieben Jahren hinweg stabil. Das zeigen die Zwischenergebnisse der ESPRIT-Studie bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Plaque-Psoriasis. Die Daten bestätigen das gute Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Adalimumab (Humira®) bei dieser Patientengruppe.
Anzeige:
In die über einen Zeitraum von zehn Jahren laufende Beobachtungsstudie ESPRIT sind weltweit über 6.000 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis eingeschlossen, darunter auch Teilnehmer aus Deutschland. Ziel der Studie ist die Erfassung und Untersuchung von Langzeitdaten zu Wirksamkeit und Sicherheit von Adalimumab bei erwachsenen Patienten. Diese wurden entweder vier Wochen vor deren Aufnahme in das Register erstmalig mit Adalimumab behandelt oder erhielten die Therapie schon und hatten diese nicht länger als 70 Tage unterbrochen.
 
Hohe Wirksamkeit und wenig Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen

Die beobachtete Wirksamkeit von Adalimumab blieb über einen Zeitraum von 84 Monaten hinweg stabil. Dabei lag der Anteil an Patienten, die anhand des Physician’s Global Assessment (PGA) symptomfrei oder nahezu symptomfrei waren nach 12 Monaten bei 56,9% und bei 81,8% nach 84 Monaten. Zudem zeigen die Zwischenergebnisse der ESPRIT-Studie nach sieben Jahren eine hohe Ädhärenz: 50,7% der Patienten haben die Therapie nicht dauerhaft unterbrochen, 35,5% nicht länger als 70 Tage.
 
Auch das bewährte Sicherheitsprofil von Adalimumab konnte durch die Daten der Zwischenanalyse von ESPRIT belegt werden: Von den dokumentierten Patienten beendeten nur 1,7% die Therapie aufgrund von schwerwiegenden Nebenwirkungen. Infektionen waren hierbei die am häufigsten genannte Ursache. Aus den Daten ergaben sich keine neuen Sicherheitssignale innerhalb des Beobachtungszeitraums.
 
Adalimumab seit 2016 als systemische Erstlinientherapie zugelassen

Im April dieses Jahres hat die Europäische Kommission Adalimumab die Zulassung zur Erstlinientherapie bei mittelschwerer bis schwerer chronischer Plaque-Psoriasis erteilt. Damit ist Adalimumab der erste und einzige in der EU zugelassene TNF-Inhibitor in dieser Indikation, der für eine Erstlinientherapie zur Verfügung steht. Die Indikationserweiterung ermöglicht Ärzten eine individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie und somit eine verbesserte medizinische Versorgung der Betroffenen.
 
Seit der Erstzulassung vor 14 Jahren wurde HUMIRA in über 90 Ländern zugelassen. Es wird derzeit zur Behandlung von weltweit mehr als einer Million Patienten in 14 global zugelassenen Indikationen eingesetzt.

Quelle: AbbVie


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langzeitdaten der ESPRIT-Studie bestätigen gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Adalimumab in der Psoriasis-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden