Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. November 2017 Alzheimer: Late-Breaking-Posterpräsentation neuer Synergiedaten zu PXT864

Im Rahmen einer Late-Breaking-Posterpräsentation werden neue Synergiedaten zu PXT864, der zweiten PLEODRUG(TM), in der Entwicklung zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit (AK), auf der vom 1.-4. November in Boston, USA, stattfindenden 10th Clinical Trials on Alzheimer's Disease (CTAD) Conference präsentieret. Darüber hinaus wird Pharnext auf einem zweiten Poster noch weitere relevante Daten zu PXT864 vorstellen.
Anzeige:
Fachinformation
Details der Präsentationen

Thema der Postersession: Ergebnisse klinischer Studien – ganztägig, 1.-2. Nov. 2017; Boston Park Plaza, Georgian Room (Mezzaninebene)

Poster #LBP32BIS (late breaking): "Direkte doppelt-verblindete Analyse untermauert den synergistischen therapeutischen Effekt einer Kombination von Acamprosat und Baclofen in definierter, niedriger Dosierung in humaner AK" ("Direct double-blind analysis arguing for synergistic therapeutic effect of a fixed low-dose combination of acamprosate and baclofen in Human AD)", J. Touchon et al.
Referent: Mickaël Guedj, PhD, Chief Data Officer, Pharnext, Frankreich
 
Poster #P-40: "Behandlung mit PXT864 zeigt nach 36 Wochen eine Stabilisierung der kognitiven Behinderung in milder Alzheimer-Krankheit" ("Treatment with PXT864 Showed Stabilisation of Cognitive Disability in Mild Alzheimer's Disease after 36 Weeks"), J. Touchon et al.
Referent: René Goedkoop, MD, Chief Medical Officer, Pharnext, Frankreich

PXT864 ist eine neuartige, synergistische Kombination von Baclofen und Acamprosat in einer definierten, niedrigen Dosierung, die zweimal täglich oral verabreicht wird. PXT864 basiert auf einem neuen Wirkmechanismus, der auf ein metabolisches Ungleichgewicht in Gehirnen von Patienten abzielt, die an neurodegenerativen Erkrankungen leiden. Die am weitesten fortgeschrittene Indikation für PXT864 ist die Alzheimer-Krankheit. Die Entwicklung zur Behandlung weiterer neurodegenerativer Erkrankungen, einschließlich der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS), ist geplant.

Quelle: Pharnext


Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alzheimer: Late-Breaking-Posterpräsentation neuer Synergiedaten zu PXT864"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.